News

Pressemitteilungen

05
Dez

Mann der Freiwilligen Feuerwehr erhält Deutschlandstipendium

Frederic Weinhold kann dank des Deutschlandstipendiums Zeit in die Freiwillige Feuerwehr investieren. Quelle: Frankfurt UAS/ Friederike Mannig

Ehrenamtliches Engagement für das Wohl der Gesellschaft wird finanziell unterstützt/Frankfurt UAS vergibt 24 Stipendien zum Sommersemester 2018

Frankfurt am Main, 5. Dezember 2017. Einmal im Jahr, am 5. Dezember, wird zum „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ der Einsatz von Millionen freiwilligen Helferinnen und Helfern weltweit geehrt. Dazu gehören auch viele der 24 Deutschlandstipendiatinnen und Deutschlandstipendiaten der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Die talentierten Studierenden zählen zu den Besten ihres Fachs und machen sich neben ihrem Studium für den gesellschaftlichen Zusammenhalt stark. Einer, für den sein Ehrenamt Ehrensache ist, ist Frederic Weinhold. Der Bauingenieurs-Student ist in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Hier verbindet er gleich zwei Engagements miteinander: zum einen den Einsatz für die Sicherheit der Bewohner/-innen der nordhessischen Kleinstadt Melsungen zum anderen die Jugendarbeit und Nachwuchsförderung.

Weinhold, der im 3. Semester studiert, freut sich sehr über sein Stipendium: „Bereits im Wintersemester 2017/2018 gehörte ich zu den Stipendiaten der Frankfurt UAS. Es freut mich sehr, dass ich auch im kommenden Semester durch die finanzielle Unterstützung die Möglichkeit haben werde, neben meinem Studium meine ehrenamtliche Arbeit fortzusetzen.“ Durch die recht große Entfernung zwischen seinem Wohnort unter der Woche in Frankfurt und seiner Heimatstadt Melsungen ist es Weinhold derzeit leider nur in den Semesterferien möglich an Einsätzen teilzunehmen. Die Wochenenden stehen aber ganz im Zeichen der Feuerwehr: Der 20-jährige Student bildet sich für den Einsatzdienst fort, leitet die Mitglieder der Jugendfeuerwehr an und betreut sie bei Gruppenaktivitäten und Freizeiten. Das Interesse für die Feuerwehr sei sozusagen genetisch bedingt: Großvater und Vater waren bei der Berufsfeuerwehr. Frederic Weinhold ist mit 10 Jahren in die Jugendfeuerwehr eingetreten. Seine Leidenschaft begründet er wie folgt: „Bei meinen Einsätzen kann ich meinen Mitmenschen helfen. Innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr ist der Zusammenhalt zwischen den Kameradinnen und Kameraden sehr groß. Diese beiden Aspekte und jungen Menschen diese Werte bei der Jugendarbeit weiterzugeben, bereichern mich sehr.“

Insgesamt fördert die Frankfurt UAS 24 junge Menschen im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Etwa zu gleichen Teilen Frauen und Männer aus allen vier Fachbereichen erhalten die Förderung. Förderer sind Institutionen, Einzelpersonen, z.B. aus den Kreisen des  Fördervereins der Frankfurt University of Applied Sciences e.V., aber auch – und das ist eine Besonderheit an der Frankfurt UAS – Bedienstete und Lehrende. So fördert beispielsweise eine Institution zehn Stipendiatinnen und Stipendiaten über drei Jahre, die in einem MINT-Studiengang eingeschrieben und Erstakademiker/-innen sind. „Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten sind die perfekte Wahl: Neben den fachlichen Qualitäten und Leistungen wurden Persönlichkeiten von der Jury ausgewählt, die die Balance zwischen Leistungsorientierung und Engagement optimal leben“, erklärt Monika Rosenberger, Koordinatorin des Deutschlandstipendiums an der Frankfurt UAS. Jede/-r kann solche Persönlichkeiten und deren Engagement unterstützen, indem sie/er zur Förderin/zum Förderer wird. Interessierte wenden sich hierzu an Koordinatorin Rosenberger.

Mit dem Deutschlandstipendium erkennen der Bund, private Förderer und die teilnehmenden Hochschulen diese außergewöhnlichen Leistungen von Studierenden an. Denn bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums zählen nicht nur Noten. Auch das persönliche Engagement – wie etwa die Ausübung eines Ehrenamtes – wird bei der Auswahl durch die Hochschulen berücksichtigt. Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es den geförderten Studierenden, sich voll auf ihr Studium zu konzentrieren und verschafft ihnen darüber hinaus zeitliche Freiräume. Diese nutzen viele von ihnen, um sich in ihrer Freizeit für gesellschaftliche Belange einzusetzen. Ob im sportlichen, sozialen oder politischen Bereich: Eine Umfrage zeigt, dass sich 2014 bundesweit rund Dreiviertel aller Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten ehrenamtlich engagiert haben.

Über das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium ist das bis heute größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland und fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Studierende aller Fachbereiche erhalten einkommensunabhängig 300 Euro im Monat. Das Besondere: 150 Euro tragen private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen. Die andere Hälfte steuert der Bund bei. Deutschlandstipendiatinnen und
-stipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben auf ihrem Weg zum Studium persönliche Herausforderungen gemeistert. 2016 konnten bundesweit über 25.500 Studierende gefördert werden. Weitere Informationen unter:
www.deutschlandstipendium.de

Kontakt:

Frankfurt University of Applied Sciences
Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Koordinatorin des Deutschlandstipendiums
Monika Rosenberger
Tel.: +49 69 1533-2166
deutschlandstipendium@fra-uas.de

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium an der Frankfurt UAS unter:
www.frankfurt-university.de/deutschlandstipendium

Zentrale WebredaktionID: 11156