Fachbereiche > FB 4: Soziale Arbeit & Gesundheit > Kontakt > ProfessorInnen > Michaela Köttig > Ausbildung und Berufstätigkeiten

Ausbildung und Berufstätigkeiten

Persönliche Daten

Geboren am 22.08.1965 in Witzenhausen (Hessen, Deutschland)

Akademische Laufbahn

SoSe 2013

Gastprofessur am Centro de Análises Econômicas e Sociais an der Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul (PUCRS), Faculdade de Filosofia e Ciências Humanas, Programa de Pós-Graduação em Ciências Sociais, in Porto Alegre Brasilien

seit 10/2009

Professur für Kommunikation, Gesprächsführung und Konfliktbewältigung an der Fachhochschule Frankfurt (jetzt: Frankfurt University of Applied Sciences), Fachbereich 04, Soziale Arbeit und Gesundheit
Gremien: Auslandsausschuss, Modulkoordinationen, Berufungskommission zur Professur: Methoden in der Sozialen Arbeit

seit 2010

Evaluation des Projekts: "Lola für Lulu" – Frauen für Demokratie im Landkreis Ludwigslust www.lola-fuer-lulu.de, ein Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung, finanziert durch die Dreilindenstiftung

2010-2011

fortlaufende Forschungswerkstatt an der Universität zu Köln

2009

1monatiger Forschungsaufenthalt in Kuba

2002-2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Georg-August-Universität Göttingen; Methodenzentrum der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Göttingen

2006-2007

Transatlantischer Forschungs- und Lehraustausch ‚Biography and Ethnicity: Development and changes in sense of socio-cultural belonging in migrant populations in the US and Germany’, gefördert durch das Transcoop-Programm der Alexander-von- Humboldt-Stiftung

2004-2005

Leitende Mitarbeiterin im Forschungsprojekt: Biographische Fallstudien von Jugendlichen in Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen

2003

Promotion an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen mit der Dissertationsschrift: Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen-Biographische Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik

2001-2002

Lehraufträge am Fachbereich Sozialwesen, Universität GH-Kassel

1999-2001

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität zu Köln, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften, Köln

1995

Diplom als Sozialarbeiterin/-pädagogin, Fachbereich Sozialwesen, Universität Gesamthochschule Kassel

1992-1995

Magistrastudium Hauptfächer Soziologie und Politologie, Universität GH-Kassel

Außeruniversitäre berufliche Laufbahn

1996-1999

Jugendbildungsreferentin, Jugendamt des Werra-Meißner-Kreises 
Arbeitsschwerpunkte: Außerschulische Jugendbildung; Schulprojekte (Berufsorientierung, Radio- und Videoprojekte), Mädchenarbeit, Lehrer/innen- und Sozialarbeiter/innenfortbildung (Mädchenarbeit, Jugendhilfeplanung), Partizipationsprojekte

1996

Sozialarbeiterin/-pädagogin im Haus Forstbachweg, Jugendpflege Stadt Kassel 
Arbeitsschwerpunkte: Offene Kinder- und Jugendarbeit; Medienprojekte; Mädchenarbeit

1987-1989

Erzieherin im Kinderschutzhaus, Kinderschutzbund Kassel e. V. 
Arbeitsschwerpunkte: Kinder- und Jugendhilfegesetz; Elternberatung, Verwaltungsaufgaben

1984-1987

Ausbildung zur staatl. anerk. Erzieherin, Elisabeth-Knipping-Schule Kassel

1983-1984

Ausbildung zur Kinderpflegerin, Berufliche Schulen
Praktische ehrenamtliche Tätigkeiten

1996

Mitarbeit im Hessischen Jugendaktionsprogramm gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, Projektgruppe des Kirchenkreises Hofgeismar, Jugendarbeit mit rechtsextrem orientierten Jugendgruppen

1995-1999

Aufbau des Regionalfunk-Senders RundFunk Meißner, Werra-Meißner-Kreis
Aufbau und Mitarbeit in der Frauenredaktion sowie Aufbau und Betreuung der Mädchenredaktion 
Produktion von ca. 30 einstündigen Sendungen zu unterschiedlichsten Themen im Bereich Frauen in der Gesellschaft, Frauen und Musik

1991-1995

Medienreferentin im Bereich Video, Radio, Photo der Jugendförderung und des Jugendbildungswerkes des Werra-Meißner-Kreises, u. a. für Mädchengruppen; Teamerin bei Berufsorientierungsseminaren des Kommunalen Jugendbildungswerkes in Kassel und im Werra-Meißner-Kreis

1987-1995

Referentin für Seminare zur Freizeitbetreuer/innen-Ausbildung sowie für Bastel- und Spieleseminare der Kreisjugendförderung des Werra-Meißner-Kreises

1985-1999

Mitarbeit bei der inhaltlichen und organisatorischen Planung und Durchführung des Jugendkulturfestivals OPEN-FLAIR, Eschwege

1980-1995

Ausbildung zur Freizeitbetreuerin für Ferienfreizeiten mit Kindern und Jugendlichen, Kreisjugendförderung des Werra-Meißner-Kreises (Hessen)Durchführung von insgesamt 18 zwei- bis dreiwöchigen Kinder- und Jugendfreizeiten, Kreisjugendförderung des Werra-Meißner-Kreises im In- und europäischem Ausland

Nach oben