Menü

Regelungen zum
Wintersemester 2021/22 in Präsenz

Liebe Studierende,

das Wichtigste vorweg: das Wintersemester 2021/22 wird zum größten Teil in Präsenz stattfinden. Nach intensiven Beratungen und Abwägen der Möglichkeiten, haben sich die Fachbereiche und die Hochschulleitung für einen Hochschulbetrieb in überwiegender Präsenz entschieden. Nur so können wir unserem Anspruch gerecht werden, Studierende bestmöglich auf das Berufsleben vorzubereiten.

Lehrveranstaltungen werden ab dem 18. Oktober 2021 vorwiegend wieder vor Ort stattfinden – im Seminarraum, Hörsaal und Labor. Zudem sollen aber auch jene Online-Formate, die sich bewährt haben und eine sinnvolle Ergänzung, Vorbereitung oder Vertiefung der Lehre darstellen, fortgeführt und ausgebaut werden. Dieser Ansatz ist mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) abgestimmt und entspricht dessen grundsätzlicher Haltung. Das entsprechende Grundsatzpapier können Sie unter grundsatzpapier_lehrews_2021_22.pdf (hessen.de) nachlesen.

Stand: 10:00 Uhr | 01.09.2021

Veranstaltungen auf dem Campus werden ab dem Start des Wintersemesters wieder der Regelfall sein. Die Fachbereiche und die Zentrale Verwaltung planen derzeit die Raumbelegungen. Neben den Lehrveranstaltungen in Präsenz sind ebenso die PC-Pools, der Zeichensaal, das Selbstlernzentrum und die Bibliothek wieder umfänglicher verfügbar. Die Belegung erfolgt ohne Mindestabstände der teilnehmenden Personen. Dies bedeutet, dass keine zwei Meter Abstand mehr zur nächsten Person eingehalten werden müssen, sehr wahrscheinlich aber bei der gemeinsamen Nutzung von Räumen eine medizinische Maske getragen werden muss. Dies ist gemäß der aktuellen hessischen Verordnung möglich (siehe Seite 23).

Um das Risiko einer Ansteckung trotz einer dankenswerterweise mittlerweile steigenden Impfquote gering zu halten, gelten auch weiterhin und insbesondere die „3Gs“ (geimpft, genesen und getestet). An dieser Stelle raten wir dringend und fordern nachdrücklich dazu auf: Lassen Sie sich impfen! Neben dem Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf und dem Schutz unserer Mitmenschen führt der enge Kontakt zwischen nicht geimpften Personen (gemäß Definition der RKI) und erkrankten Personen zwangsläufig zu einer 14-tägigen Quarantäne. Für geimpfte Personen gilt diese Auflage des Gesundheitsschutzes nicht. Die geltende Quarantäne-Regelung können Sie hier nachlesen: RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Kontaktpersonen und Quarantäne (Stand: 9.7.2021).

Nicht geimpfte Personen können sich derzeit noch mittels sogenannter „kostenloser Bürgertests“ attestieren lassen, dass sie im Moment der Testung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht erkrankt sind. Es ist jedoch davon auszugehen, dass dieser kostenlose Service nicht mehr angeboten wird, sobald alle Bürger/-innen ein Impfangebot erhalten haben. Details dazu sind aber noch nicht bekannt.
Die Kontaktnachverfolgung wird an unserer Hochschule über die „LUCA“-App erfolgen. Die so erfassten Kontaktdaten können direkt von den hessischen Gesundheitsämtern zur Kontaktnachverfolgung genutzt werden. Zur Durchsetzung der geltenden Regelungen wird auch im Wintersemester tagsüber ein Sicherheitsdienst die Einhaltung der „3Gs“ überprüfen.                  

Unsere Hochschule ist ein Ort des Austauschs, des voneinander Lernens und des gesellschaftlichen Engagements. Mit diesen Regelungen werden wir diesem Anspruch wieder in Präsenz gerecht. Wir freuen uns, Sie persönlich wiederzusehen oder (neu) kennenzulernen. Lassen Sie uns nun dieses vierte und hoffentlich letzte durch Corona bestimmte Semester gemeinsam angehen. Jede/-r von uns trägt durch die Einhaltung der Schutzmaßnahmen sowie die Impfung seinen/ihren Anteil zur Bewältigung der Situation bei. Je höher die Impfquote der Hochschulangehörigen, desto weniger Ausfälle in den Veranstaltungen wird es geben. Lassen Sie uns alle gemeinsam Vorbild für die Gesellschaft sein.

 

Mit besten Grüßen und alles Gute

Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich                   Prof. Dr. René Thiele      Prof. Dr. Martina Klärle                 Dr. Bert Albers
Präsident                                                         Vizepräsident                    Vizepräsidentin                                Kanzler

sowie  die Dekanate der Fachbereiche
 

Presseinformation "Eckpunkte Wintersemester 2021/22" des HMWK

Alle Infos zum Wintersemester im Kurzüberblick

  • Die Semestertermine finden Sie hier: https://www.frankfurt-university.de/de/studium/studienorganisation/semestertermine/
  • Im Oktober letzten Jahres haben wir erlebt, wie schnell das Virus wieder präsent ist. Für den Herbst 2021 sind wir vorsichtig optimistisch.
  • Aktuell ist davon auszugehen, dass Lehre auch in Präsenz durchgeführt wird. Sie müssen also von einer Präsenznotwendigkeit auf dem Campus ausgehen.
  • Unterlagen zum Lehrveranstaltungsinhalt werden i.d.R. auch online bereitgestellt. Dies bedeutet aber nicht, dass diese in Form eines Recordings oder Streamings zur Verfügung gestellt werden. Sie können also nicht erwarten, dass Präsenzveranstaltungen aufgezeichnet oder gestreamt werden.
  • Es gilt Maskenpflicht in allen Innenräumen (medizinische Masken).
  • Sofern ein Abstand von 1,50 m unterschritten wird, wird das Tragen von FFP2-Masken empfohlen.
  • Es besteht die Pflicht zum Nachweis eines aktuellen negativen COVID-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist. Von der Testpflicht befreit sind diejenigen, die geimpft oder genesen sind (3G-Regelung). In diesem Zusammenhang verweisen wir erneut auf die vielfältigen Impfmöglichkeiten auch auf unseren Campus in Frankfurt (nächster Termin auf dem Campus am 13.9.).
  • Wir empfehlen, Laptops o.ä. zu nutzen, da einzelne Lehrveranstaltungen auch online übertragen werden könnten.
  • Für Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht (z.B. Laborveranstaltungen) werden i.d.R. keine Online-Alternativen angeboten.
  • Hinweis: In Ausübung unserer Verantwortung für die Hochschule und ihrer Angehörigen beobachten wir kontinuierlich die Entwicklung der Corona-Lage und reagieren entsprechend unmittelbar auf Veränderungen.

Das Wintersemester 2021/22 wird zum größten Teil in Präsenz stattfinden.

Grundsätzlich gelten die Angaben in den jeweiligen Prüfungsordnungen und Stundenplänen. Über Ausnahmen informieren die entsprechenden Modulverantwortlichen.

Die Maskenpflicht außerhalb der Gebäude ist aufgehoben, der vorgegebene Abstand ist aber weiter einzuhalten.

In allen Gebäuden sind medizinische Masken zu tragen; FFP2-Masken werden empfohlen.

Für die Anwesenheit an der Hochschule gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen und die Mindestvorgabe von 1,5 Metern in der Schutzwirkung übertrifft) und die Maskenpflicht in den Gebäuden. Der Mindestabstand von 2 Metern ist aufgehoben.

Studierende und Lehrbeauftragte müssen zu Veranstaltungen einen negativen professionellen Corona-Schnelltest nachweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Geimpfte und genesene Personen sind gleichgesetzt, diese Ausnahme ist schriftlich nachzuweisen.

Beschäftigte und studentische Hilfskräfte testen sich zweimal wöchentlich per Laien-Schnelltest.

Die gesetzlich geforderte Kontaktnachverfolgung erfolgt mittels der App Intake in allen Präsenzveranstaltungen.

Die regelmäßige Raumlüftung reduziert Virenlasten und senkt das Ansteckungsrisiko, daher ist während Veranstaltungen und Sitzungen alle 20 Minuten für mindestens fünf Minuten bestmöglich zu lüften.

 

Seit dem 02.06.2021 betreibt der Arbeiter-Samariter-Bund im Gebäude 1, Erdgeschoss, Café 1 ein Schnelltestzentrum.

Testungen finden in der Zeit von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen ab 09:00 Uhr statt. An Werktagen werden bis 11 Uhr Hochschulangehörige aller Statusgruppen vorrangig getestet.

Die Nutzung ist kostenfrei, mehrfach in der Woche möglich und die Testergebnisse (PoC und PCR) sind im Handel, Dienstleistungs- und Gastronomiesektor anerkannt.

Die Hochschule akzeptiert Ergebnisse für Veranstaltungen und Prüfungen nicht älter als 48 Stunden. Die Gültigkeitsdauer wird bei einem Inzidenzwert von über 100 auf 24 Stunden verkürzt.

In der Regel bildet die Lernplattform Moodle https://moodle.frankfurt-university.de die Basis der Online-Lehre. Meist stellen Ihre Lehrenden Ihnen in Moodle Informationen zum Semesterverlauf, Lernmaterialien und Aufgaben zur Bearbeitung zur Verfügung. Viele Lehrende stellen auf Moodle auch aufgezeichnete Lehrvorträge oder Videos zur Verfügung.

Neben der zeitversetzten Kommunikation über Foren in Moodle werden von Fall zu Fall auch Videokonferenzsysteme wie Zoom für die synchrone Kommunikation und das Streaming von Vorlesungen eingesetzt.

Zu der Datenschutzproblematik bei Zoom verweisen wir auf das Gutachten des Chief Information Officer der Universität Kassel, Prof. Dr. Alexander Roßnagel vom 03. April 2020.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre Ansprechpartnerinnen im International Office.

Das International Office hat eine Überblicks-Webseite zu den Einreise- und Quarantänebestimmungen für Studierende aus Nicht-EU-Ländern erstellt.

 

Die Beantragung von Abschlussarbeiten wird fachbereichsspezifisch geregelt. Weitere Informationen hierzu befinden sich auf den FAQ-Seiten der Fachbereiche.

Alle Abgaben (Mappen, Portfolios, etc.) werden in der Regel in digitalisierter Form vom Prüfungsamt akzeptiert. Einzelheiten zum Upload regeln die Fachbereiche.

 

Aktuelle Hinweise zur Bibliothek finden Sie jederzeit unter: www.frankfurt-university.de/bibliothek

Zum Selbstlernzentrum, SLZ, gibt es unter www.frankfurt-university.de/slz aktuelle Informationen.

Studierende, die keine technischen Möglichkeiten haben, von zuhause an den Online-Lehrangeboten teilzunehmen, erhalten die Möglichkeit, die PC-Pools der jeweiligen Fachbereiche aufzusuchen; dies jedoch stets unter den einschränkenden Bedingungen, dass die Abstandsregelungen eingehalten werden.

 

Die Bibliothek hat den Lesesaal für Abschlussarbeiten geöffnet.

Weitere Informationen:Lernräume | Frankfurt UAS (frankfurt-university.de)
In der Bibliothek sind 20 Stillarbeitsplätze für Abschlussarbeiten eingerichtet.

Das Selbstlernzentrum hat wieder geöffnet; Öffnungszeiten montags – samstags von 10:00-19:30 Uhr.

Weitere Informationen: Selbstlernzentrum | Frankfurt UAS (frankfurt-university.de)
Im Selbstlernzentrum im Erdgeschoss des BCN sind 119 Lernplätze vorhanden.

Die PC Pools der Fachbereiche sind ebenfalls geöffnet.

Auch hier und insbesondere gelten die AHA+L Regeln. Diese grundlegenden Regeln werden durch Tutoren überwacht und regelmäßig durch den Sicherheitsdienst überprüft.

Wenn es notwendig wird, werden weitere Räume geöffnet, die auf die Regeleinhaltung hin überwacht werden.

Bitte lernen Sie nicht auf Fluren oder in Treppenhäusern, hier können die AHA+L Regeln nicht eingehalten werden. Der Sicherheitsdienst ist angewiesen, Lerngruppen außerhalb der genannten Räume aufzulösen, um unnötige Risiken zu vermeiden.

Das Sprachkursprogramm des Fachsprachenzentrums ist online: https://www.frankfurt-university.de/fsz

Die Kurse werden zunächst als Online-Kurse begonnen und sollen dann, sobald wieder möglich, in Präsenz-Kursen weitergeführt werden.

Unter https://www.frankfurt-university.de/faq-corona sowie auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen allgemeinen Informationen rund um Ihr Studium und Prüfungen sowie Verweise auf die jeweiligen Fachbereichsseiten. Zudem ist es wichtig, regelmäßig die studentische E-Mail-Adresse zu überprüfen.

Die FAQ-Seiten der Fachbereiche bieten Ihnen konkrete Hinweise zu fachbereichs- und studiengangsspezifischen Regelungen; die Fachbereiche informieren zusätzlich über die Moodle-Kurse.

Unter https://www.frankfurt-university.de/faq-corona finden Sie alle wichtigen allgemeinen Informationen rund um Ihr Studium und Prüfungen sowie Verweise auf die jeweiligen Fachbereichsseiten. Die FAQ-Seiten der Fachbereiche bieten Ihnen konkrete Hinweise zu fachbereichs- und studiengangsspezifischen Regelungen.

 

Prüfungen werden auf der Grundlage der jeweiligen Prüfungsordnung durchgeführt.

Eine Änderung der Prüfungsart in Abweichung von der Prüfungsordnung ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

In besonderen Fällen, in denen die Durchführung einer Prüfung aufgrund der besonderen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen nachweislich nicht möglich ist, kann der Prüfungsausschuss eine andere Prüfungsart anstelle der in der Prüfungsordnung festgelegten Prüfungsart festlegen. Diese Prüfungsart muss geeignet sein, die in der Prüfungsordnung jeweils beschriebenen Kompetenzen zu prüfen. Über das Vorhaben zur Änderung der Prüfungsart ist vor der Beschlussfassung durch den Prüfungsausschuss der Vizepräsident für Studium und Lehre zu informieren.

Alle Prüfungen können in elektronischer Form (online) abgelegt werden.

Dies können insbesondere sein:

  1. Mündliche Prüfungen oder Bestandteile von Prüfungen, die aus einem mündlichen Anteil (Präsentation, Vortrag, u. ä.) bestehen,
  2. Schriftliche Prüfungen oder schriftliche Bestandteile von Prüfungen, die aus einer Kombination mehrerer Prüfungsarten bestehen, die keine Klausuren sind, wie z. B. Projektarbeiten, Hausarbeiten, Berichte
  3. in Einzelfällen: fachpraktische Prüfungen.

Für Klausuren gelten besondere Bestimmungen

Für die spezifischen Regelungen kontaktieren Sie bitte Ihre Studiengangsleitung oder Ihr Prüfungsamt; zudem können Sie Informationen hierzu in den FAQ der Fachbereiche finden.

Mündliche Prüfungen und Bestandteile von Prüfungen, die aus einem mündlichen Anteil (Präsentation, Vortrag, u. ä.) bestehen, können online durchgeführt werden. Näheres regeln die Prüfungsausschüsse.

Die Prüfungsausschüsse legen in Absprache mit dem Dekanat die zulässigen Durchführungswege für die einzelnen Prüfungsarten fest und veröffentlichen diese. Die Prüferinnen und Prüfer teilen den Studierenden im Falle einer Online-Prüfung spätestens zwei Wochen vor dem Prüfungstermin mit, welches Videokonferenzsystem genutzt wird und welche ggf. zusätzlichen Voraussetzungen zu erfüllen sind.

Vor der Prüfung
Die oder der Studierende hat sicherzustellen, dass sie oder er über Hardware und Software verfügt, die eine Videokonferenz ermöglicht (Kamera, Mikrofon erforderlich, ggf. Browserempfehlungen beachten).

Verfügt die oder der Studierende nicht über die erforderliche Hardware und / oder Software, so liegt es in der Verantwortung der oder des Studierenden, unverzüglich nach Bekanntgabe der Informationen zu Online-Prüfungen die Prüferin oder den Prüfer zu kontaktieren, um im Einvernehmen eine alternative Lösung zu finden und den Prüfungsrahmen individuell abzustimmen. Kommt die oder der Studierende dieser Verantwortung der Kontaktaufnahme bis 10 Werktage vor dem Prüfungstermin nicht nach und nimmt deshalb nicht an der Prüfung teil, so ist die Prüfung oder der Prüfungsteil mit „Nicht erschienen“ (also 5,0 = nicht bestanden) zu bewerten.

Hinweise zum Ablauf der Prüfung
Zu Beginn der Prüfung ist die Identität der oder des Studierenden durch die Prüferin oder den Prüfer festzustellen. Die oder der Studierende erklärt darüber hinaus, die Prüfung über das Videokonferenzsystem ablegen zu wollen. Die oder der Studierende hat eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, dass er oder sie sich alleine im Raum befindet und keine unerlaubten Hilfsmittel verwendet. Die Prüferin oder der Prüfer belehrt den Prüfling über das Vorgehen bei technischen Störungen.

Der sich anschließende Prüfungsverlauf ist wie bei einer Präsenzprüfung entsprechend zu dokumentieren.

Es gelten die prüfungsrechtlichen Bestimmungen für mündliche Prüfungen entsprechend der geltenden Prüfungsordnung.

Bestehen während der Prüfung technische Störungen, die die Prüfung vorübergehend beeinträchtigen, kann die Prüfung auf unverzüglichen (= noch während der Prüfung) Wunsch des Prüflings und im Einvernehmen mit der Prüferin oder dem Prüfer um die Dauer der Störung verlängert werden.

Die Prüfung kann im Einvernehmen zwischen Prüferin oder Prüfer und der oder dem Studierenden zu einem späteren Zeitpunkt erneut angetreten werden. Kommt es auch bei dieser Prüfung zu einer längerfristigen technischen Störung, legt die Prüferin oder der Prüfer in Absprache mit der oder dem Studierenden fest, ob für die Prüfung ein Rücktritt verbucht oder die Prüfung erneut angetreten wird. In besonderen Ausnahmefällen kann die Prüferin oder der Prüfer, nach Rücksprache mit dem Prüfungsausschuss, eine Prüfung in Präsenz ansetzen.

Soweit es die pandemische Situation zulässt, sollen Klausuren, wie sie in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehen sind, unter Einhaltung entsprechender Hygienevorschriften und Abstandsregelungen angeboten werden. Die letztliche Entscheidung über das Stattfinden der jeweiligen Präsenzklausur trifft das Präsidium in Absprache mit der Leitung des Sachgebietes Sicherheit.

Aufgrund der besonderen Situation können Klausuren auch außerhalb der Räumlichkeiten der Hochschule stattfinden. Die Hochschulleitung und die Fachbereiche informieren Studierende und Lehrende hierüber frühzeitig über die jeweils etablierten Informationskanäle.

In besonderen Ausnahmefällen kann der Prüfungsausschuss Klausuren auch als Online-Klausuren entsprechend der Vorgaben der hessischen Verordnung über die Durchführung elektronischer Fernprüfungen anbieten. Hierüber ist vor der Beschlussfassung der Vizepräsident für Studium und Lehre zu informieren.

Schriftliche Präsens-Klausuren können gegenwärtig in der Messe Frankfurt und an der Hochschule durchgeführt werden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem Fachbereich oder Ihrem Prüfungsamt.

Neben den bekannten AHA+L Regelungen gelten bei Prüfungen vor Ort die 3G´s. Das heißt, nur genesene, geimpfte oder aktuell getestete Personen (Tests nicht älter als 48h) haben Zutritt zur Hochschule und zur Messe.

Beachten Sie auch, dass in allen Hochschulgebäuden die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken gilt und die digitale Kontaktnachverfolgung mittels INTAKE vorgenommen wird.

Auf der Messe gelten diese Regelungen ebenfalls. Personen, die keine der 3G‘s erfüllen, dürfen das Messegelände nicht betreten und werden am Zugang Emser Brücke vom Sicherheitspersonal zum naheliegenden Testzentrum verwiesen. Auf der Messe werden Kontakte mit der Webanwendung „Cocomio“ erfasst. Ein internetfähiges Smartphone ist dafür ausreichend oder auch ein Ausdruck des entsprechenden Registrierungsformulars.

Die Regelungen sind in zwei Videos zu Prüfungen an der Messe sowie auf dem Campus zusammengefasst.

Projektarbeiten, Hausarbeiten und andere schriftliche Ausarbeitungen werden über von den Prüfungsausschüssen festgelegten elektronischen Formaten eingereicht (digitale Übermittlung). Es gelten die vom Prüfungsausschuss festgelegten Abgabefristen und Angaben zur digitalen Übermittlung von Projektarbeiten, Hausarbeiten und andere schriftliche Ausarbeitungen. Näheres regeln die Prüfungsausschüsse.

Die Prüfungsausschüsse können insbesondere bei Abschlussarbeiten (Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Abweichungen von der digitalen Übermittlung vorsehen.

Sollte ein elektronisches Einreichen der Prüfungsleistung aufgrund fehlender Hardware und / oder Software oder aufgrund von technischen Störungen nicht möglich sein, so ist das Einreichen der Prüfungsleistung schriftlich per Post möglich. Für die Rechtzeitigkeit der Abgabe ist der Poststempel maßgeblich.

Im Sommersemester 2021 gibt es KEINE Pauschalverlängerung für die Abgabe von Arbeiten.

Es können individuelle Anträge an den jeweiligen Prüfungsausschuss gestellt werden.

Es bleibt bei der Prüfungsart, wie sie in der Prüfungsordnung angegeben ist.

In besonderen Fällen, in denen die Durchführung einer Prüfung aufgrund der besonderen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen nachweislich nicht möglich ist, kann der Prüfungsausschuss eine andere Prüfungsart anstelle der in der Prüfungsordnung festgelegten Prüfungsart festlegen. Diese Prüfungsart muss geeignet sein, die in der Prüfungsordnung jeweils beschriebenen Kompetenzen zu prüfen. Über das Vorhaben zur Änderung der Prüfungsart ist vor der Beschlussfassung durch den Prüfungsausschuss der Vizepräsident für Studium und Lehre zu informieren.

Für spezifische Regelungen kontaktieren Sie bitte Ihre Studiengangsleitung oder Ihr Prüfungsamt; zudem können Sie Informationen hierzu in den FAQ der Fachbereiche finden.

Mündliche Prüfungen und Bestandteile von Prüfungen, die aus einem mündlichen Anteil (Präsentation, Vortrag, u. ä.) bestehen, werden bis auf weiteres online durchgeführt.

Bitte kontaktieren Sie Ihr Prüfungsamt für weitere Details.

Hierzu gibt es studiengangs- und fachbereichsspezifische Regelungen. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihr Prüfungsamt.

Ja, die Anmeldung zu Prüfungen und Abschlussarbeiten ist weiterhin (digital oder schriftlich) möglich. Die spezifischen Einzelheiten regeln die Fachbereiche.

Alle Abgaben (Mappen, Portfolios, etc.) werden in der Regel in digitalisierter Form vom Prüfungsamt akzeptiert. Einzelheiten zum Upload regeln die Fachbereiche.

Studierende, die ihre letzte Prüfungsleistung an der Frankfurt University im Prüfungszeitraum vom 1.Oktober bis einschließlich 31. Oktober 2021 absolvieren und nicht mehr ordnungsgemäß eingeschrieben sind, sind Studierende des Sommersemesters 2021.

Studierende müssen sich für den Monat Oktober 2021im Studienbüro nicht rückmelden, sondern gelten für den Monat Oktober 2021 (01.10.2021bis einschließlich 31.10.2021) als immatrikuliert. Der besondere Studierendenstatus beinhaltet für den Monat Oktober 2021 nicht die Nutzung des RMV.

Das Studienbüro stellt der oder dem Studierenden auf formlosen Antrag eine Bescheinigung aus, aus der hervorgeht, dass die oder der Studierende für das Sommersemester 2021 bis einschließlich 31. Oktober 2021 immatrikuliert ist bzw. war.

Die spezifischen Regelungen zu Prüfungen können sich von Fachbereich zu Fachbereich leicht unterscheiden. Hier sind die entsprechenden Informationsseiten gesammelt.

Infos zum Thema Prüfungen finden sich beim Fb1 auf den folgenden Seiten:
https://www.frankfurt-university.de/?id=4788
https://www.frankfurt-university.de/?id=8103

Beim Fb 2 können erste Informationen auf der Corona-FAQ-Seite abgerufen werden; eine spezifische Seite zu den Prüfungen gibt es aber auch:
Corona-FAQs https://www.frankfurt-university.de/?id=8094
Info-Seite https://www.frankfurt-university.de/?id=8505 

Die Prüfungsregeln für die Studierenden am Fb 3 sind hier zusammengestellt:
https://www.frankfurt-university.de/?id=8478

Der Fb 4 hat die Regelungen auf den Seiten des Prüfungsamts veröffentlicht:
https://www.frankfurt-university.de/?id=2144

Studierende, die ihre letzte Prüfungsleistung an der Frankfurt University im Prüfungszeitraum vom 1.Oktober bis einschließlich 31. Oktober 2021 absolvieren und nicht mehr ordnungsgemäß eingeschrieben sind, sind Studierende des Sommersemesters 2021.

Studierende müssen sich für den Monat Oktober 2021 im Studienbüro nicht rückmelden, sondern gelten für den Monat Oktober 2021 (01.10.2021 bis einschließlich 31.10.2021) als immatrikuliert. Der besondere Studierendenstatus beinhaltet für den Monat Oktober 2021 nicht die Nutzung des RMV. Das Studienbüro stellt der oder dem Studierenden auf formlosen Antrag eine Bescheinigung aus, aus der hervorgeht, dass die oder der Studierende für das Sommersemester 2021 bis einschließlich 31. Oktober 2021 immatrikuliert ist bzw. war.

Zentrale WebredaktionID: 8211
letzte Änderung: 09.09.2021