Das Wichtigste in Kürze

Studiengang
Architektur
Master of Arts (M. A.)

Regelstudienzeit
4 Semester, Vollzeit

ECTS-Credit Points
120

Studienbeginn
Sommer- und Wintersemester

Bewerbungsfrist
Sommersemester: 15. Februar,
Wintersemester: 15. September

Sprache/n
Deutsch

Akkreditierung
Acquin e.V. bis 30.09.2017

Architektur (M. A.)

Der Master-Studiengang Architektur an der Frankfurt University of Applied Sciences verfügt über ein anwendungsorientiertes, praxisnahes Profil mit dem inhaltlichen Schwerpunkt „Entwurf und Konstruktion – Von der Idee bis zum Detail. Im Mittelpunkt des Studiums steht die angewandte Entwurfs- und Projektarbeit, die von einer großen Zahl an Wahlmodulen begleitet wird. Den Studierenden bietet sich damit die Möglichkeit ihr Wissen in individuell gewählten Schwerpunkten zu vertiefen.

Studienverlauf

Die Entwurfs- und Konstruktionsmodule bilden die Basis des Studiums. Zusätzlich werden Schwerpunkte aus den Fachgebieten „Bau- und Planungsökonomie“, „Theorie, Geschichte, Gebäudekunde, Städtebau“ und „Sondergebiete der Konstruktion, des Materials und des Tragwerks“, sowie aus den Wahlpflichtmodulen anderer baubezogenen Master-Studiengänge gewählt. Eine semesterweise stattfindende Vortragsreihe mit Beiträgen aus den Themenfeldern Architektur, Ingenieurbau, Design und Kunst ergänzt die Schwerpunktbildung.

Im Mittelpunkt des Studiums steht das Thema "Entwurf und Konstruktion". Entsprechend bilden die Entwurfsmodule und die Konstruktionsmodule in der  Studienstruktur die Basis des Studiums. Sie werden flankiert von Wahlmodulen aus dem Bereich Grundlagen, die es erlauben individuelle Schwerpunkte im Studium zu setzten. Die Thesis-Arbeit schließt, als selbstständige Arbeit, das Studium im Rahmen eines Entwurfsprojektes ab.

  • Entwurfsmodule: Entwerfen im Masterstudium Architektur bedeutet Projekte mit hoher Komplexität zu bearbeiten, ein Konzept vom Entwurf bis ins Detail selbstverantwortlich auszuarbeiten, sowie damit verbundene Themenbereiche eigenständig zu recherchieren, zu analysieren und mit externen Fachleuten zu diskutieren.
  • Konstruktionsmodule: Sie stehen für eine vertiefende Auseinandersetzung  über die Wechselwirkung von Konstruktion und Entwurf. Dabei steht die Beziehung zwischen Material, Konstruktion und Raum im Vordergrund, die in Bezug auf Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau untersucht werden.
  • Grundlagenmodule:  Grundlagenarbeit im Masterstudium an der Frankfurt University of Applied Sciences bedeutet im ersten Semester die verpflichtende Teilnahme am Modul "Entwerfen und Konstruieren in der Architektur". Ziel ist es, dieses Thema, das gleichzeitig das Profil des Masterstudiengangs ist, von Anfang an in den Vordergrund zu stellen. Hier werden die komplexen und sich gegenseitig beeinflussenden Zusammenhänge des Entwerfens und Konstruierens, der Geschichte der Architektur- und Raumtheorie sowie aktuelle Architekturthemen diskutiert.
  • Wahlpflichtmodule: Das breite Spektrum der Wahlpflichtmodule soll den Studierenden eine umfassende individuelle Vertiefung ermöglichen. In den Wahlpflichtmodulen steht insbesondere der Erwerb von vertiefendem theoretischem und praktischem Wissen im Vordergrund, das auch an neue Erkenntnisse aus der Forschung am Fachbereich anknüpft. Die Wahlpflichtmodule sind in drei Themenbereiche "B- Bau- und Planungsökonomie", G- Geschichte, Gebäudekunde, Städtebau und Darstellung"und "K- Sondergebiete der Konstruktion, des Materials und des Tragwerks" eingeteilt. Insgesamt müssen aus jedem Bereich zwei Wahlpflichtmodule absolviert werden.

Kombiniert mit Expertenforen und Abendvorträgen gibt es für alle Studierende und Professoren, ebenso wie für Absolventen des Diplom- bzw. Bachelorstudiengangs (Alumni) und andere Interessierte einen Tag in der Woche, der die zentralen Inhalte des Masterstudiengangs an der Frankfurt University of Applied Sciences in den Mittelpunkt stellt.

Im Mittelpunkt des Studiums steht das Thema "Entwurf und Konstruktion". Entsprechend bilden die Entwurfsmodule und die Konstruktionsmodule in der  Studienstruktur die Basis des Studiums. Sie werden flankiert von Wahlmodulen aus dem Bereich Grundlagen, die es erlauben individuelle Schwerpunkte im Studium zu setzten. Die Thesis-Arbeit schließt, als selbstständige Arbeit, das Studium im Rahmen eines Entwurfsprojektes ab.

Module
"Entwurfsmodule": Entwerfen im Masterstudium Architektur bedeutet Projekte mit hoher Komplexität zu bearbeiten, ein Konzept vom Entwurf bis ins Detail selbstverantwortlich auszuarbeiten,sowie damit verbundene Themenbereiche eigenständig zu recherchieren, zu analysieren und mit externen Fachleuten zu diskutieren.

"Konstruktionsmodule": Sie stehen für eine vertiefende Auseinandersetzung  über die Wechselwirkung von Konstruktion und Entwurf. Dabei steht die Beziehung zwischen Material, Konstruktion und Raum im Vordergrund, die in Bezug auf Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau untersucht werden.

"Grundlagenmodule":  Grundlagenarbeit im Masterstudium an der Frankfurt University of Applied Sciences bedeutet im ersten Semester die verpflichtende Teilnahme am Modul "Entwerfen und Konstruieren in der Architektur". Ziel ist es, dieses Thema, das gleichzeitig das Profil des Masterstudiengangs ist, von Anfang an in den Vordergrund zu stellen. Hier werden die komplexen und sich gegenseitig beeinflussenden Zusammenhänge des Entwerfens und Konstruierens, der Geschichte der Architektur- und Raumtheorie sowie aktuelle Architekturthemen diskutiert.

Kombiniert mit Expertenforen und Abendvorträgen gibt es für alle Studierende und Professoren, ebenso wie für Absolventen des Diplom- bzw. Bachelorstudiengangs (Alumni) und andere Interessierte einen Tag in der Woche, der die zentralen Inhalte des Masterstudiengangs an der Frankfurt University of Applied Sciences in den Mittelpunkt stellt.

"Wahlpflichtmodule": Das breite Spektrum der Wahlpflichtmodule soll den Studierenden eine umfassende individuelle Vertiefung ermöglichen. In den Wahlpflichtmodulen steht insbesondere der Erwerb von vertiefendem theoretischem und praktischem Wissen im Vordergrund, das auch an neue Erkenntnisse aus der Forschung am Fachbereich anknüpft. Die Wahlpflichtmodule sind in drei Themenbereiche "B- Bau- und Planungsökonomie", G- Geschichte, Gebäudekunde, Städtebau und Darstellung"und "K- Sondergebiete der Konstruktion, des Materials und des Tragwerks" eingeteilt. Insgesamt müssen aus jedem Bereich zwei Wahlpflichtmodule absolviert werden

Chancen und Berufsmöglichkeiten

Der Master-Studiengang qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen zu selbstverantwortlichen, leitenden Tätigkeiten in allen Bereichen des Planens und Bauens, von Entwurf, Planung, Konstruktion, Ausschreibung/Vergabe bis hin zur Bauleitung. Tätigkeitsfelder bieten Architektur-, Ingenieur-, Planungsbüros, Bauunternehmen, Bund, Länder und Kommunen.

Das Studium eröffnet den Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit zur weiterführenden Qualifizierung im Bereich Planen und Bauen und entspricht den internationalen Standards der UNESCO/UIA Charter for Architectural Education.