Menü

Forschungsinformationssystem (FIS) an der Frankfurt UAS

Warum ein Forschungsinformationssystem?

An der Frankfurt UAS wird viel und vielfältig geforscht. Im Forschungsbetrieb spielen die Verarbeitung und der Austausch von Informationen eine wichtige Rolle. Um künftig alle zu Forschung und Entwicklung relevanten Daten und Informationen zu bündeln und den Forschenden und Stakeholdern im erforderlichen Umfang bereitzustellen, führt die Frankfurt UAS zusammen mit weiteren hessischen Hochschulen (HeFIS-Verbund) ein Forschungsinformationssystem (FIS) ein.

Zudem ist es mit einem FIS durch Einsichts- und Bearbeitungsrechte für Datensätze auch möglich, externe Zielgruppen z. B. für Recherchen Zugang zu Forschungsinformationen zu bieten. Damit verbessert die Frankfurt UAS die Außendarstellung von Forschungsaktivitäten. Um Synergien in der Anschaffung und im Betrieb zu nutzen, implementieren die beteiligten Hochschulen das FIS gemeinsam.

Was bedeutet das für die Frankfurt UAS?

Mit der Einführung eines FIS professionalisiert die Frankfurt UAS ihr Management und ihren Auftritt im Bereich Forschung. Die Forschenden können dann über eine Schnittstelle ihr persönliches Forschungsprofil (Projekte, Publikationen, Transfer etc.) öffentlich und nicht-öffentlich aufbauen und pflegen. Die in das FIS eingepflegten Informationen können durch das Forschungsmanagement und die Forschenden für Förderanträge, Veröffentlichungen und Berichte genutzt werden. Ein FIS optimiert zudem das „Life Cycle“ -Management von Projekten.

Aktuell läuft die Implementierung des FIS Converis an der Frankfurt UAS im Testbetrieb. Forschende können sich bei Fragen zum FIS an die Abteilung FIT wenden.

Mehr Informationen zum HeFIS-Verbund

Projektreferent FIS

Sprechstunde: nach Terminvereinbarung.
Um vorherige Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Zentrale WebredaktionID: 3321
letzte Änderung: 28.07.2020