Menü

Kultur zuhause erleben

Digitale Kulturangebote

Durch die Covid-19 Pandemie waren wir gezwungen, neue und kreative Wege zu finden, um Ihnen Kunst und Kultur nach Hause zu bringen.

Mittlerweile haben einige Kulturinstitutionen ihre Häuser wieder für Gäste geöffnet und auch auf unserem Campus können einige kleine Veranstaltungen stattfinden. Aber noch immer ist das Kultur- und Veranstaltungsangebot sehr eingeschränkt, vieles kann (noch) nicht live und im gewohnten Rahmen stattfinden.

Wir legen Ihnen daher ergänzend unsere digitalen Angebote ans Herz: Zeit - und ortsunabhängig finden Sie hier Anregungen von CampusKultur, digitale Angebote anderer Organisationseinheiten, Videomitschnitte vergangener CampusKultur Veranstaltungen und (Kultur-)Tipps von Hochschulangehörigen. Dies wollen wir auch nach der Coronakrise als erweiterten Service beibehalten.

Wir freuen uns weiterhin über Anregungen und Feedback von Studierenden, Mitarbeitenden und Lehrenden! Und natürlich darauf, Ihnen hoffentlich schon bald wieder ein größeres Kulturangebot live auf dem Campus anbieten zu können.

Hinweis: Wir aktualisieren diese Seite kontinuierlich; Stand: 15.06.2020

Impuls zum Wochenende (03.07.2020): CampusKultur in neuem Gewand

CampusKultur in neuem Gewand

Der neue Internetauftritt von CampusKultur ist endlich online! Auf der neuen CampusKultur Internetseite finden Sie Informationen zum vielfältigen kulturellen Programm der Frankfurt UAS: Unter den vier Kategorien "Zusammenkommen, aktiv sein!", "Kunst und Kultur erleben!", "Miteinander musizieren" und "Themen angehen" erfahren Sie mehr zu Projekten, Veranstaltungen und Aktionstagen, die CampusKultur ausrichtet oder unterstützt. Klicken Sie einmal rein und schauen Sie sich CampusKultur im neuen Design an!

Zu Beginn der Corona-Krise wurde auf der Seite "CampusKultur digital" das neue Format "Impulse" gestartet: Zwei Mal pro Woche haben wir für Sie seit Ende März interessante Links und News zur Hochschule, zu Partnerinstitutionen, Aktionstagen und Kultur gesammelt und veröffentlicht. Dieses Format läuft mit dem heutigen Post aus; allerdings erhält auch diese Seite ab kommender Woche einen neuen Anstrich, denn CampusKultur erweitert ab Herbst sein Angebot um digitale Formate.

Zum Glück dürfen wir aber inzwischen wieder kleinere Veranstaltungen im Präsenzformat durchführen; so finden beispielsweise wieder die Siedlungsspaziergänge des Forschungslabors für Nachkriegsmoderne statt - im Freien und unter Beachtungs der Sicherheitsauflagen natürlich. Am 04.07.2020 um 14 Uhr startet die Veranstaltungsreihe wieder in der Wohnstadt Limes. Um Anmeldung wird gebeten.

Sommer 2020: Digitale Möglichkeiten statt CampusKultur vor Ort

Nachfolgend möchten wir Ihnen eine Sammlung an digitalen Möglichkeiten im Bereich Kultur vorstellen, die CampusKultur und andere Organistaionseinheiten an der Hochschule anbieten. In unsere Sammlung haben wir auch Angebote aufgenommen, die das "Vernetzen" und die Kommunikation in Zeiten des Abstandes an unserer Hochschule fördern.

Lernen Sie jetzt kostenlos eine neue Sprache:

ob zum Austausch mit unseren internationalen Studierenden und Gästen oder für kommende Urlaube!

Teilnahmebescheinigungen können unter bestimmten Voraussetzungen ausgestellt werden.

Zu den Onlinesprachkursen des FSZ für Studierende und Mitarbeitende.

Angemeldete Nutzer der Bibliothek können kostenfrei (in der Regel als PDF zum Download) E-Books und E-Journals nutzen.

Weitere Details:

Sportlich aktiv bleiben: Digitales Sportprogramm – ein Angebot von CampusSport

Das reguläre Sportprogramm des CampusSport wird aufgrund der aktuellen Lage für das Sommersemester 2020 bis auf weiteres zwar ausgesetzt, aber digitale Sportangebote sind verfügbar.

Ob digitaler Pausenexpress für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder der Pausenexpress für die digitale Lehre - das Bewegungsangebot kommt digital zu den jeweiligen Personen direkt an den Arbeitsplatz oder in die Vorlesung.

Das Sportprogramm wird ergänzt durch ausgewählte Online-Angebot aus live und aufgezeichneten Trainingseinheiten. Alle Angebote sind kostenfrei und die Anmeldung ist direkt über die Kursseite möglich.

Weitere Informationen auf den Seiten des CampusSport.

Babbeltisch Online – Peer Mentoring und Chat für Studierende 
 
Der Babbeltisch geht ab kommendem Montag (6. April) raus aus der Mensa und ab ins Netz! Alle Studierenden der Frankfurt UAS sind herzlich eingeladen, sich online informell mit Mitstudierenden auszutauschen.
„Gesprächszeiten“ sind jeweils montags von 10 bis 12 Uhr in deutscher Sprache und mittwochs von 12 bis 14 Uhr in englischer Sprache; die Gesprächsrunden werden durch eine/n Mentor/in moderiert.
Sie geben ein Leitthema als Gesprächsanstoß vor, aber natürlich haben auch die Themen der Teilnehmenden ihren Raum: Herausforderungen des Studiums, Tipps und Anregungen der Mentor/ -innen zur Planung des Semesters und ...
Den Link zum virtuellen Babbeltisch schickt Jill Grinager gerne. Sie liefert auch das Passwort zum Einloggen!
Mehr Informationen zum Peer (E-) Learning Cluster und das Projekt Babbeltisch  

In der jüdischen Religion und Sozialethik ist die Krankenpflege („Bikkur Cholim“ = Krankenbesuch) von besonderer Bedeutung, weil sie der Bewahrung und Heiligung des Lebens dient. Bilder, Texte und ein interaktiver Stadtplan mit Informationen zu Biographien, Institutionen und Quellen machen jüdische Pflegegeschichte in Frankfurt in der Zeit zwischen 1870/71 und 1945 erlebbar.

Das Projekt wurde wissenschaftlich begleitet und koordiniert von Prof. Dr. med. Eva-Maria Ulmer (ehemals Fb 4) und Prof. Dr. Julia Lademann (Fb 4).

Webauftritt des Forschungsprojekts "Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History online"   

Georg Heck war ein Frankfurter Künstler und Max Beckmann-Schüler. Wer die von CampusKultur organisierte Führung durch die Anfang Februar beendete Ausstellung verpasst hat, kann sie nun virtuell nachholen: Filmsequenzen, Interviews mit Zeitzeugen, Bilder und erklärende Kurztexte geben Einblick in Leben und Werk des etwas in Vergessenheit geratenen Künstlers.

Zum digitalen Rundgang durch die Retrospektive "Georg Heck – 1897- 1982

Sie arbeiten im Homeoffice oder lernen zuhause fürs Studium? Der Spagat zwischen Kinderbetreuung und Arbeiten/Lernen ist zu Hause eine echte Herausforderung. Hier ein paar Angebote für Kinder zur kreativen Beschäftigung und kulturellen Bildung.

Alles Rund um den Film

Filmkultur für Kinder – ein Angebot des Deutschen Filmmuseums Frankfurt:

Filmtipps, Bastelanleitungen und viele andere Ideen rund um Filme für Kinder

Tagebuch beginnen

Ihr Kind schreibt, malt, bastelt oder fotografiert gerne?

Tagebuch kann man in den unterschiedlichsten Formen unter Nutzung unterschiedlichster Medien führen: Klassisch in Schriftform, als Fotobuch oder mit Videos. Nur für sich oder öffentlich geteilt in sozialen Netzwerken. Als Dankbarkeitstagebuch, Motivationstagebuch oder Gedankentagebuch.

Regen Sie doch mal ihre Kinder dazu an, ihre Gedanken und Gefühle in dieser schwierigen Zeit zum Ausdruck zu bringen oder die Ereignisse des Tages in ihrem individuellen Tagebuchstil zu dokumentieren.

Im Internet finden Sie viele Anregungen, darunter auch digitale Tagebücher anderer Menschen.

Schreiben Sie mal wieder! Oder fotografieren und filmen Sie!

Tagebuch kann man in den unterschiedlichsten Formen unter Nutzung unterschiedlichster Medien führen: Klassisch in Schriftform, als Fotobuch oder mit Videos. Nur für sich oder öffentlich geteilt in sozialen Netzwerken. Als Dankbarkeitstagebuch, Motivationstagebuch oder Gedankentagebuch.

Finden Sie Ihren individuellen Tagebuchstil, um ihre Gedanken, Gefühle und Ereignisse zum Ausdruck zu bringen. Und regen Sie doch mal ihre Kinder dazu an.

Im Internet finden Sie viele Anregungen, darunter auch digitale Tagebücher anderer Menschen.

CampusKultur sagt "Danke"

Wir bedanken uns bei Hochschulangehörigen für Ihren Input zum Aufbau dieser Seite:

AStA | Dr. Claus Henrich Bender | Benedikt Bieber | Dr. Ralf Breyer | Sigrid Knorr | Daniela Krauss | Ruth Schlögel | Nikola Smrckova | Team CampusSport / Jérôme Hilper | Team KuBa / Jill Grinager | web.kom Redaktion | Prof. Dr. Maud Zitelmann

Kontakt

Prof. Dr.
Patricia Ines Hoeppe
Stellv. Studiengangsleiterin Performative Künste in sozialen Feldern
Gebäude 2, Raum 507
Fax : +49 69 1533-2809
Soziologe, M.A.
Marc-Oliver Maier
Leitung Selbstlernzentrum, Lernen und Kompetenzentwicklung
Gebäude BCN, Raum 234

sowie...

  • Kultur-AStA
  • Laura Knäbel (Katholische Hochschulgemeinde)
  • Peter Philipp Müller (Evangelische Studierendengemeinde)
Campus KulturID: 1740
letzte Änderung: 03.07.2020