Menü

Workshops

E-Learning Workshops und Schulungen

Das Angebot richtet sich an Dozentinnen und Dozenten und Mitarbeiter/-innen der Frankfurt University of Applied Sciences und ist kostenfrei.

Einigen der meist 2-stündigen Workshops ist eine i.d.R. kurze, aber verbindliche Onlinevorbereitung vorgeschaltet. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte den einzelnen Programmbeschreibungen.

Sie sind an Beispielen mediengestützter Lehr- und Lernangebote der Frankfurt University of Applied Sciences interessiert und möchten wissen, auf welche E-Learning-Services und Unterstützungsmöglichkeiten Sie zurückgreifen können? Dann sind Sie hier richtig. Anhand vorgestellter Beispiele können Sie sich ein erstes Bild über das Spektrum möglicher E-Learning-Szenarien machen. Zur Unterstützung der Planung eigener Angebote werden gemeinsam unterschiedliche Gestaltungsdimensionen von E-Learning-Angeboten – auch im Verhältnis zur Präsenzlehre – besprochen.

Termine zur Auswahl:

  • Mi, 10. April 2019, 14:00-16:00 Uhr

Lernziele:

  • Sie kennen die E-Learning-Services und -Anlaufstellen sowie die Fortbildungsmöglichkeiten für die Entwicklung und Umsetzung mediengestützter Lehr- und Lernszenarien an der Frankfurt University of Applied Sciences
  • Sie kennen konkrete Beispiele für Einsatzfelder unterschiedlicher E-Learning-Technologien (Lernplattformen, Foren, Vorlesungsaufzeichnungen, Videotutorials, Videokonferenzen, Onlinetests, Wikis etc.) und haben einen ersten Überblick über deren Passung für unterschiedliche Funktionsbereiche eines Lehr-, Lernarrangements
  • Sie haben einen ersten Überblick über das Spektrum möglicher E-Learning-Szenarien und deren Zusammenspiel mit der Präsenzlehre (Blended Learning)
  • Sie sind sensibilisiert für die Gestaltungsanforderungen von E-Learning-Angeboten

Ablauf / Form:
Vortrag und Diskussion. Zur aktiven Vorbereitung des Präsenztermins nutzen wir die Lernplattform Moodle.

Zielgruppe: Dozentinnen und Dozenten

Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
Gängige PC- und Internetkenntnisse;

Hinweis:
Dieser Workshop wird als Vorbereitung für Workshop II: Einstieg in die Nutzung von Moodle (Lernplattform der Frankfurt UAS) empfohlen;

Arbeitsaufwand: 2 Std. plus 1/2 Std. angeleiteter Online-Vorbereitung

Mindestteilnehmerzahl: 3

Referentin: Kirsten Lauer

Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, BCN Hochhaus, 5. Stock, Raum 533

Moodle, die via Internet erreichbare Lernplattform der Frankfurt University of Applied Sciences dient in vielfältiger Weise der Unterstützung von Studium & Lehre. Ein Moodle-Kursraum kann für unterschiedliche Zwecke genutzt werden: nicht nur um Dokumente und Inhalte bereitzustellen, sondern auch um didaktische Konzepte umzusetzen, Orientierung zu bieten, Strukturen sichtbar zu machen, Lernbegleitung zu organisieren, das Selbststudium zu unterstützen oder Inhalte gemeinsam zu entwickeln. Verschiedene Werkzeuge (Tools) wie Foren, Wikis, Umfrage- und Abstimmungsmöglichkeiten, Aufgabenabgaben oder Tests können bei Bedarf aktiviert werden. Hier eine Übersicht.

In dieser Grundlagen-Schulung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen Funktionalitäten von Moodle und erste Ideen wie Sie einen Kursraum in Moodle für Ihre Zwecke gestalten und nutzen können.

Termine zur Auswahl:

  • Do, 11. April 2019, 10:00 - 12:00 Uhr
  • Di, 14. Mai 2019, 16:00 - 17:00 Uhr // als Webinar

 Lernziele:

  • Überblickswissen über die wesentlichen Funktionalitäten und Einsatzbereiche der Lernplattform Moodle
  • Fähigkeit einen ersten einfachen ‚Kurs’ zur Begleitung der eigenen Lehrveranstaltung einzurichten

Inhalte:

  • Überblick über Funktionalitäten
  • Kursbeantragung und -verwaltung
  • Rollen und Teilnehmerverwaltung in Moodle
  • Kursraumplanung
  • Inhalte und Aktivitäten in Moodlekursen einfügen, konfigurieren und strukturieren

Ablauf / Form:
Dem Präsenztermin ist eine verbindliche Online-Übung vorgeschaltet, in der Sie Moodle aus der Teilnehmersicht kennen lernen. Der Präsenztermin selbst erfolgt als instruierte Übung an PCs bzw. eigenen Laptops.

Zielgruppe:
Dozentinnen und Dozenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne bzw. mit geringen Vorkenntnissen in der Anwendung von Moodle

Voraussetzungen / Vorkenntnisse: Gängige PC- und Internetkenntnisse

Hinweis:
Lehrenden wird empfohlen, diese Schulung mit dem Workshop I: eLearning in der Hochschullehre - eine Einführung zu verbinden

Arbeitsaufwand: 2 Std. plus 1/2 Std. Online-Vorbereitung

Mindestteilnehmerzahl: 3

Referenten: Lars Peppel

Veranstaltungsort: Frankfurt University of Applied Sciences, Bibliothek, 4. Stock, Raum 418/419 (ausgenommen das Onlineseminar)

Moodle wird regelmäßig weiterentwickelt und verbessert. Oft dauert es ein Weilchen bis die Nutzer/innen hilfreiche und innovative neue Feature entdecken. So setzte das Update auf Moodle 3.6 im März 2019 den Fokus auf Datenschutz, verbesserte Bedienbarkeit und Kommunikation. Aber auch das neue audio online recording ist eine ganz neue Möglichkeit eingereichte Arbeiten der Studierenden zu kommentieren.

In diesem Workshop zeigen wir Ihnen die Highlights des neuen Updates. Sie lernen aber auch praxisbezogen ältere und ggf. noch nicht bekannte Anwendungs- und Konfigurationsmöglichkeiten für Moodle-Kurse kennen und können diese ausprobieren. Sofern gewünscht, werden konkrete Beispiele und Fragen aus Ihren aktuell genutzten Moodle-Kursräumen besprochen.

Termin:

  • Mi, 17. April. 2019, 14:30-16:30 Uhr

Lernziele:

  • Sie haben neue Ideen für die Nutzung von Moodle zur Unterstützung Ihrer Lehre 
  • Sie können Ihren Moodlekurs noch besser auf Ihre Anforderungen und die der Studierenden anpassen und nutzen
  • Sie haben Lösungen und ggf. Abkürzungen gefunden, die Ihre Arbeit mit Moodle erleichtern

Inhalte:

  • Neue Moodle Feature
  • Möglichkeiten für die übersichtliche Gestaltung eines Moodle-Kurses
  • Studierenden punktuell mehr Rechte zur Kursgestaltung einräumen
  • Besseres Informationsmanagement in Moodle
  • Dateien in Moodle effizienter und strukturierter verwalten und gemeinsam nutzen
  • Gruppenarbeit in Moodle
  • Moodle zur Unterstützung des Selbststudiums
  • Unterschiedliche Einsatzbereiche von Test- und Abstimmungsmodul
  • Die Abgabe von Hausarbeiten mit Moodle verwalten
  • Korrektur- und Feedbackmöglichkeiten innerhalb des Aufgabenmoduls
  • Fragen der Teilnehmer/innen

Ablauf / Form:
Die Vorbereitung findet online via Moodle statt. Der Präsenztermin kombiniert Vortrag und Übung an PCs bzw. eigenen Laptops.

Zielgruppe:
Dozentinnen und Dozenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die komplexere Anwendungsszenarien in ihren Moodle-Kursräumen realisieren möchten.

Voraussetzungen / Vorkenntnisse: 
Gefestigte Grundkenntnisse in der Moodle-Nutzung.

Arbeitsaufwand: 2 Std. plus 1/2 Std. Online-Vorbereitung

Mindestteilnehmerzahl: 3

Referenten: Bernhard Karakoulakis

Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, Gebäude 2, Raum 461

Dieser Workshop richtet sich an Lehrende und Mitarbeiter/innen der Frankfurt University of Applied Sciences, die kleine Bildschirmaufzeichnungen (Screencasts) oder Mitschnitte von Präsentationen produzieren möchten, um sie Ihren Studierenden zur Verfügung zu stellen (beispielsweise über die Lernplattform Moodle). Im Fokus stehen Methoden und Werkzeuge, die mit einem geringen Aufwand zu einem guten Ergebnis führen und die Präsenzlehre sinnvoll ergänzen können.

Darüber hinaus lernen die Teilnehmer/innen Verfahren zur Anreicherung Ihrer Screencasts bzw. Vorlesungsaufzeichnungen kennen, um die Studierenden bei der Erarbeitung der Lerninhalte zu unterstützen. Wir werden uns in dem Zusammenhang auch mit dem Konzept des Flipped Classroom beschäftigen.

Termin: 

Termin auf Anfrage

Lernziele:

Nach dem Workshop

    • kennen Sie eine Software zur Erstellung eigener Screencasts (Camtasia) und haben erste praktische Erfahrungen in der Anwendung dieser Software.
    • können Sie eigenständig einen ersten Screencasts erstellen und kennen Möglichkeiten zu dessen Bereitstellung.

      Inhalte:

        • Darstellung des Serviceangebots zur Produktion von Vorlesungsaufzeichnungen und Videotutorials an der Frankfurt University of Applied Sciences
        • Methoden zur Anreicherung und Einbettung von Videos und Screencasts in aktivierende didaktische Szenarien
        • Einbettung der Lehrvideos in Kursräume der Lernplattform Moodle
        • Vorstellung des Konzepts „Flipped Classroom“
        • Anwendung eines digitalen Stifts, um handschriftliche Aufzeichnungen in Lehrvideos zu integrieren

          Ablauf / Form:
          Der Praxisworkshop wird in Form einer instruierten Übung durchgeführt

          Zielgruppe: Lehrende und Mitarbeiter/innen der Frankfurt University of Applied Sciences

          Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
          Bringen Sie bitte zum Workshop einen eigenen Laptop mit, auf dem Sie die 30-tägige Testversion der Software Camtasia installiert haben (kostenfreier Download über www.techsmith.com.

          Referent: Lars Peppel

          Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

          Mit Adobe Connect können per Audio- und Videokonferenz Arbeitssitzungen live und dennoch ortsunabhängig durchgeführt werden. So lassen sich online Sprechstunden, Vorträge, Seminare oder Experteninterviews realisieren. Bei Bedarf können auch Mitschnitte der Online-Sitzungen erstellt werden.

          Angehörige der Frankfurt University of Applied Sciences können die vom DFN-Verein (Deutsches Forschungsnetz) zur Verfügung gestellte Installation für Forschung und Lehre kostenfrei nutzen: https://www.vc.dfn.de/webkonferenzen.html

          Die zur Nutzung erforderlichen technischen Voraussetzungen sind gering:

          • aktueller Browser mit Flash Plugin unter Windows, MacOS und Linux
          • Headset (Mikrophon und Kopfhörer)
          • Webcam (für Dozent/-innen erforderlich, für Teilnehmer/-innen optional)

          In dieser Schulung mit anschließender Online-Übung lernen Sie Beispiele für die Nutzung kennen, erhalten einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Funktionalitäten und erfahren, wie Sie eine Webkonferenz mit Adobe Connect eröffnen, vorbereiten und durchführen können.

          Termin:

          • Di, 09. April 2019, 15:00-16:30  Uhr / Onlinetermin (Frau Lauer)
          • Fr, 10. Mai 2019, 10:00 - 11:30 Uhr / Onlinetermin (Herr Peppel)

            Inhalte:
            Einsatzbeispiele; Vorstellungen einzelner Funktionalitäten wie Kommunikationsmöglichkeiten, Durchführung einer Abstimmung, Freigabe eines Dokuments oder des eigenen Bildschirms, Gestaltung des virtuellen Raums, zur Verfügung stehende Rollen und Rechte, gemeinsame Nutzung des Whiteboards.

            Lernziele:

            • Sie kennen unterschiedliche Einsatzbeispiele für Adobe Connect in Lehre und Forschung
            • Sie können einen eigenen virtuellen Raum für eine Webkonferenz bereitstellen und mit eingeladenen Teilnehmer/innen nutzen
            • Sie haben einen Überblick über die zur Verfügung stehenden Funktionalitäten

            Ablauf / Form:
            Onlineübung mit optionaler Vorbereitung in Präsenz

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne bzw. mit geringen Vorkenntnissen mit webbasierten Videokonferenzsystemen (z. B. Adobe Connect)

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
            Gute PC- und Internetkenntnisse;

            Arbeitsaufwand: 1,5 Std. Webinar + Testen der Technik im Vorfeld

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referent/in: Kirsten Lauer, Lars Peppel, Bernhard Karakoulakis

            Veranstaltungsorte: eigener Internetarbeitsplatz mit den o. g. technischen Voraussetzungen für die Onlineübung; nur bei Bedarf: Frankfurt UAS für eine optionale vorbereitende Schulung (Termin wird gemeinsam abgestimmt);

            Befragungen und Tests in Moodle -
            Konfiguration und Einsatzszenarien

            In Moodle-Kursen lassen sich Online-Tests mit einer Vielzahl unterschiedlicher Fragetypen erstellen und nutzen. Je nach Konfiguration können damit unterschiedliche Zwecke verfolgt werden. So können solche Tests beispielsweise Studierenden zur eigenständigen Lernkontrolle dienen, im Vorfeld einer Sitzung das Vorwissen der Teilnehmenden erheben, oder einfach Interesse wecken.

            Entwickelte Fragen werden in einer Datenbank gespeichert und können in weiteren Kursen neu kombiniert und genutzt werden. In diesem Workshop werden die Grundlagen für die Konfiguration und Nutzung solcher Tests vermittelt sowie unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten vorgestellt.

            Termin: Auf Anfrage

            Lernziele:

            • Sie kennen die grundlegenden Einstellungsmöglichkeiten für das Testmodul in Moodle und können selbständig einen einfachen Test erstellen
            • Sie kennen die Auswertungs- und Feedbackmöglichkeiten eines Moodle-Tests
            • Sie kennen unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten für das Testmodul
            • Sie wissen, wo Sie eventuell notwendige Unterstützung beim Einsatz des Test-Moduls erhalten können

            Inhalte:

            • Beispiele für den Einsatz des Moodle-Tests (Teilnehmer- und Dozentensicht)
            • Konfiguration eines Tests in Moodle
            • Fragetypen
            • Verwaltung von Test-Fragen in Moodle
            • Bewertungs- und Feedbackmöglichkeiten

            Ablauf / Form:
            Die Vorbereitung des Präsenztermins findet online statt. Der Präsenztermin erfolgt als Präsentation sowie instruierte Übung an PCs bzw. eigenen Laptops.

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die komplexere Anwendungsszenarien in Ihren Moodle-Kursräumen realisieren möchten.

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse: 
            Gefestigte Grundkenntnisse in der Moodle-Nutzung.

            Arbeitsaufwand: 2 Std. plus 1/2 Std. Online-Vorbereitung

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referenten: Kirsten Lauer, Lars Peppel

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, Bibliothek, 4. Stock, Raum 418/419

            Das Moodle-Wiki und weitere Tools zum kooperativen Erstellen von Texten -
            Einsatzszenarien und Konfiguration

            Wikipedia kennt jeder. Die Software, die der gemeinsamen Erstellung und Strukturierung der von vielen konsultierten Texte dient, nennt sich MediaWiki. Wissen Sie auch, dass Moodle einen kleinen Bruder dieser Software beherbergt? In einem Wiki können Studierende nicht nur lesen, sondern auch Texte erstellen, ergänzen und strukturieren.

            Für die Lehre bieten sich so vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Es können beispielsweise gemeinsame Wissenpools aufgebaut werden, Projekte geplant und dokumentiert, Mitschriften kooperativ erstellt oder wissenschaftliche Texte exzerpiert werden. Inzwischen gibt es aber jenseits von Moodle auch eine Reihe weiterer Tools im Netz, die für ähnliches Zwecke genutzt werden können, wie Google Docs oder Etherpads.

            In diesem Workshop werden Unterschiede erläutert, die Handhabe der Tools erlernt sowie gemeinsam mögliche Einsatzszenarien entwickelt und besprochen.

            Termine zur Auswahl:

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Lernziele:

            • Sie können das Moodle-Wiki, ein Etherpad oder Google Docs einsetzen und handhaben
            • Sie haben einen Überblick über die vorgestellten Web 2.0-Tools zur kollaborativen Textproduktion und kennen Auswahlkriterien
            • Sie kennen organisatorische und didaktische Aspekte für Auswahl und Einsatz der Tools
            • Sie entwickeln erste eigene Einsatzszenarien

            Ablauf / Form:
            Die Vorbereitung des Präsenztermins findet online statt. Der Präsenztermin erfolgt als Präsentation sowie instruierte Übung an PCs bzw. eigenen Laptops.

            Zielgruppe: Dozentinnen und Dozenten

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
            Gefestigte Grundkenntnisse in der Moodle-Nutzung

            Arbeitsaufwand: 2 Std. plus 1/2 Std. Online-Vorbereitung und ggf. Nachbereitung

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referentin: Bernhard Karakoulakis, Kirsten Lauer

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS sowie eigener Online-Arbeitsplatz

            Blended Learning stellt die didaktische Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit E-Learning-Elementen dar. Doch wie und warum lassen sich E-Learning- und Präsenz-Phasen sinnvoll miteinander verbinden? Worauf ist zu achten und welche Erfahrungen liegen vor? Dieser Workshop gibt einen Einstieg in methodisch-didaktischen Fragen des Blended Learning, hat also nicht die Einführung in die technische Handhabe von E-Learning-Werkzeugen zum Gegenstand.

            Termin: 

            • individuelle Terminabstimmung nach Erreichen der Mindestteilnehmerzahl

            Lernziele:

            • Überblick über die Entwicklung der Konzepte von "E-Learning" bzw. "Blended-Learning"
            • Kenntnis von Systematisierungsmöglichkeiten für unterschiedliche Online Lehr-/Lernszenarien
            • Erarbeitung zentraler Fragestellungen für Blended Learning Konzepte anhand von Praxisbeispielen unterschiedlicher Fachkulturen und Zielgruppen
            • Verbindung lerntheoretischer Annahmen mit mediendidaktischen Überlegungen
            • Überblick über wesentliche Rollen und Aufgaben in einem Blended-Learning-Setting
            • Überblick über relevante Kompetenzen und Voraussetzungen zur Realisierung von Blended Learning Angeboten
            • Wissen um relevante Fallstricke bei der Realisierung eines Blended-Learning-Angebots
            • Ausreichende Orientierung für Entscheidungen zur weiteren Vertiefung der Thematik
            • Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

            Ablauf/Form: Verpflichtende Onlinephase zur Vorbereitung des Präsenztermins.
            Arbeitsform: Referentinnenimpuls, Plenumsdiskussion

            Bei Interesse bieten wir im Anschluss an die Einführung Unterstützung und Begleitung bei der Ausarbeitung und Umsetzung individueller Blended Learning Konzepte an.

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse: 
            Souveräne Handhabe von Computer- und Internetanwendungen

            Arbeitsaufwand: mind. sieben Stunden: 4 Stunden onlinegestützte Vorbereitung plus 3 Stunden Präsenz und ggf. Zeit für die Nachbereitung und Ausarbeitung eigener Konzepte

            Mindestteilnehmerzahl: 6

            Referentin: Kirsten Lauer

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Blended Learning stellt die didaktische Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit E-Learning-Elementen dar. Der Online-Kurs „Blended Learning“ ist ein neuer Baustein unseres Unterstützungsangebotes für die Lehre und wurde konzipiert um Lehrende bei der inkrementellen Weiterentwicklungen ihrer Lehre zu unterstützen und unseren Studierenden zeitgemäße lernförderliche Angebote zu unterbreiten. Das Angebot ist für Angehörige der Frankfurt UAS kostenfrei.

            Zugang zum Kurs

            Den Zugangsschlüssel erhalten Sie schnell und unkompliziert mit einer E-Mail an info(at)elearning.fra-uas.remove-this.de

            Nach der Registrierung für den Onlinekurs können Sie sich für unterschiedliche Bearbeitungsmodi entscheiden:

            • Ausschließlich autodidaktisch (reiner Onlinekurs)
            • Bearbeitung in einem Blended Learning Arrangement
            • Unverbindlich Reinschnuppern

            Detaillierte Informationen zum frei zugänglichen Onlinekurs: frankfurt-university.de/bl-online

             

            Die Bedeutung von Lernaufgaben zur Aktivierung relevanter Lernprozesse und für den Lernerfolg ist nicht zu unterschätzen.[1] Moodle bietet vielfältige Ansätze, Studierende zur Auseinandersetzung mit Lernmaterialien und -Inhalten anzuregen.

            Doch sind die Möglichkeiten, die die Lernplattform zur Erstellung, Durchführung und Betreuung von Tests und Aufgaben bietet, häufig auch langjährigen Moodle-Nutzer/innen nicht bekannt. Anhand konkreter Praxisbeispiele sollen Einsatzszenarien diskutiert, Ideen gestiftet, aber auch Probleme und Risiken reflektiert werden;

            Termin:

            • Do, 11. April 2019, 14:00 - 16:00 Uhr

            Lernziele:

            Die Teilnehmer/-innen…

            • reflektieren mögliche Funktionen von Aufgaben für die Unterstützung von Lernprozessen;
            • kennen unterschiedliche Aufgabenformate, die mit Moodle-Aktivitäten wie dem Aufgaben-Modul, dem Frage- und Antwort-Forum, dem Workshopmodul und Tests realisiert werden können;
            • kennen Beispiele und Möglichkeiten die Moodle zur Betreuung und Verwaltung von Lernaufgaben und Feedback bietet;

            Inhalte:

            • Die Rolle und Funktion von Aufgaben für den Lernprozess;
            • Praxis-Beispiele mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Umsetzungen aus verschiedenen Fachrichtungen;
            • Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten ausgewählter Moodle-Aktivitäten für die Betreuung und Administration von Lern-Aufgaben;

            Ablauf / Form:

            Präsenzschulung mit obligatorischer Onlinephase; Informationen für die Teilnehmer/innen werden vorab über die Lernplattform Moodle bereitgestellt.

            Für die praktische Einübung der Einrichtung und Verwaltung von Aufgaben und Feedbackoptionen in Moodle kann im Anschluss ein eigener Termin vereinbart werden;

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
            Grundkenntnisse in der Nutzung von Moodle;

            Arbeitsaufwand:
            2 Stunden plus eine ½ Std. Online-Vorbereitung

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referent/in: Kirsten Lauer

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, BCN Hochhaus, 5. Stock, Raum 532

             


            Fußnote:

            [1] Vgl. Petschenka, Anke; Ojstersek, Nadine; Kerres, Michael: Lernaufgaben gestalten. Lerner aktivieren mit didaktisch sinnvollen Lernaufgaben. In: Handbuch E-Learning / Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl (Hrsg.). - 7. Erg.-Lfg. Januar 2004, Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst, 2004, Kap 4.19, S. 1-17, Online: http://mediendidaktik.uni-due.de/biblio/395

            Das neue Plugin H5P, welches seit Herbst 2017 in unserer Moodle-Installation verfügbar ist, gestattet Ihnen Ihren Studierenden Lehrinhalte in einem interaktiven Format und in einem neuen Design zur Verfügung stellen. Derzeit bietet H5P mehr als 20 verschiedene Lernformate wie z.B. Lehrvideos, interaktive Präsentationen, Karteikarten und unterschiedlichste Wissensabfragen an, die schnell und unkompliziert in Moodle erstellt und genutzt werden können. Auf der offiziellen Website von H5P, die Sie unter https://h5p.org/ finden, können Sie sich einen ersten Überblick über das Tool verschaffen und das ein oder andere Lernformat ausprobieren. Ein Videotutorial findet sich auf YouTube: https://youtu.be/4rFyCa23lhQ

            Termin:

            • Auf Anfrage

            Lernziele:

            Die Teilnehmer/-innen…

            • haben einen Überblick über die Lernformate, die sich mit H5P in Moodle realisieren lassen;
            • können unterschiedliche interaktive Lernformate mit H5P in Moodle realisieren;
            • kennen verschiedene Einsatzszenarien;

            Inhalte:

            • Lernformate mit HP5;
            • Eigene Anwendung in Moodle;
            • Didaktische Ziele interaktiver Lernformate;

            Ablauf / Form:

            Präsenzschulung;

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
            Grundkenntnisse in der Nutzung von Moodle;

            Arbeitsaufwand:
            2 Stunden;

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referent/in: Bernhard Karakoulakis;

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, nach Vereinbarung

            Die LernBar ist ein System zum Erzeugen und Präsentieren interaktiver Lerninhalte. Mit überschaubaren Aufwand können Lehrende in kurzer Zeit eigene Lerninhalte aufbereiten und als kleine Kursmodule für Studierende bereitstellen. Ein besonderer Wert wird dabei auf gestalterischer Qualitätskriterien und ein ansprechendes Seitenlayout gelegt. Die Autorenumgebung besteht aus unterschiedlichen interaktiven Komponenten in die unterschiedliche Inhaltsformate integriert werden können. Die fertigen Module und Kurse werden anschließend über ein Webportal oder unsere Moodle Plattform den Lernenden zur Verfügung gestellt.

            Termin:

            • Termin auf Anfrage

            Lernziele:

            Die Teilnehmer/-innen…

            • haben einen Überblick über die Lernformate, die sich mit der Lernbar realisieren lassen;
            • können unterschiedliche, interaktive Module mit der Lernbar realisieren;
            • kennen verschiedene Einsatzszenarien;

            Inhalte:

            • Erstellung eigener Unterrichtsmaterialien mit der Lernbar;
            • Einbindung in Moodle oder öffentliche Bereitstellung;
            • Didaktische Ziele interaktiver Lernmodule;

            Ablauf / Form:

            Präsenzschulung;

            Zielgruppe:
            Dozentinnen und Dozenten

            Voraussetzungen / Vorkenntnisse:
            Grundkenntnisse in der Nutzung von Moodle;

            Arbeitsaufwand:
            2 Stunden;

            Mindestteilnehmerzahl: 3

            Referent/in: Lars Peppel

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS, nach Absprache

            eShorties

            eShorties sind 30- bis 90-minütige Beratungsgespräche. Bringen Sie Ihre eigenen Themen mit, oder lassen Sie sich hier anregen:

            Inhalte klassischer Vorlesungen sind flüchtig, können aber mit Hilfe von Aufzeichnungen für die Vor- oder Nachbereitung der Studierenden festgehalten werden. Darüber hinaus sind neue Unterrichtskonzeptionen, Erweiterungen und Anreicherungsmöglichkeiten denkbar. 

            Dieses eShorty richtet sich an Lehrende, die sich kurz über verschiedene Szenarien für die Aufzeichnung von Vorlesungen und unser Serviceangebot informieren möchten. Auf Wunsch werden auch Werkzeuge für die Erstellung eigener Videotutorials präsentiert. Fragen und Themenwünsche der Teilnehmer/innen werden gerne aufgegriffen.

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Die Foren in Moodle können unterschiedlichsten Zwecken dienen. Neben der einfachsten Nutzung als „Schwarzes Brett“ für wichtige Mitteilungen an alle Teilnehmer/innen eines Moodlekurses sind u.a. folgende Szenarien umsetzbar:

            • Abstimmung nur der Lehrenden untereinander
            • Getrennte Kommunikation nach Gruppen, für den zielgerichteten Informationsfluss
            • Nutzung als Themen-Forum (z. B. Praktikabörse), das nur von den jeweils interessierten Studierenden abonniert wird
            • Klärung häufiger Fragen der Studierenden untereinander
            • Aktivierung der Studierenden, z. B.:
              * durch Arbeitsaufträge (Teilnehmende müssen eine eigene Antwort einstellen, bevor sie die Antworten der anderen sehen können)
              * Szenarien des Peer-Review

            In diesem eShorty werden die Themenschwerpunkte, die Sie interessieren, aufgegriffen.

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            “Flipped Classroom” oder auch “Inverted Classroom” ist ein Konzept mit dem Anspruch, die Nachteile klassischer Vorlesungen zu vermeiden und dabei die Vorteile von Vorträgen zu bewahren: Studierende bereiten sich mit Vorlesungsvideos auf die Lehrveranstaltung vor. Die damit in den Präsenzphasen gewonnene Zeit kann dann der gemeinsamen Diskussion und der Klärung von Fragen und Problemen dienen.

            In diesem eShorty soll diese Idee gemeinsam diskutiert werden. Zur Vorbereitung kann diese kurze Einführung von Prof. Spannagel dienen. Einen Überblick finden Sie auf Wikipedia.

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Moodle-Kurse in der Standardkonfiguration ermöglichen allein den Dozent/inn/en die Lernumgebung zu gestalten und zu konfigurieren. Die Teilnehmer/innen können diese dann im definiertem Rahmen nutzen.

            Manchmal ist aber eine Lernumgebung erwünscht, die den Teilnehmenden mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Rechte einräumt (z.B. für gemeinsame Materialsammlungen oder um alternative didaktische Konzepte wie Peer-Assessment realisieren zu können).

            In diesem eShorty erfahren Sie, wie Sie ganz punktuell die Teilnehmerrechte erweitern oder ggf. auch einschränken können.

            Voraussetzung: Erfahrung mit der Nutzung eigener Moodle-Kurse

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Referentin: Kirsten Lauer

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Online-Dokumentation zur Rechteverwaltung in Moodle

            Dozentinnen und Dozenten können ihre Kursteilnehmer/innen im Kurs oder in einzelnen Aktivitäten in Gruppen einteilen und arbeiten lassen.

            Auf einzelne Kursaktivitäten angewandt, gestattet es der Gruppenmodus, Nutzerbeiträge nach Gruppenzugehörigkeit zu filtern bzw. Informationen gruppenspezifisch zur Verfügung zu stellen.

            Es kann auch die selbständige Gruppeneinteilung für die Kursteilnehmer/innen ermöglicht werden.

            In diesem eShorty erhalten Sie einen Überblick über Szenarien und Einstellungsmöglichkeiten. Im Anschluss bieten wir Ihnen individuelle Unterstützung bei der konkreten Umsetzung an.

            Weiterführende Infos:

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Aufgabenmodul – Alles auf einen Blick:
            Abgabe, Betreuung und Korrektur eingereichter Arbeiten in Moodle

            Die Studierenden können ihre Arbeiten in elektronischer Form einreichen (beliebige Arten von Dateien: Word-Dokumente, Excel-Sheets, Bilder, Audio- oder Videodateien u. a.). Als Alternative zum Einreichen von Dateien können Lehrende ihre Studierenden auch bitten, ihre Ausarbeitungen direkt in Moodle einzugeben.

            Eine Aufgabe kann ein Datum "Verfügbar ab..." und "Verfügbar bis..." haben. Dozent/-innen können festlegen, ob sie vor und nach diesem Datum Einreichungen akzeptieren oder nicht. Bewerter/-innen können festlegen, ob sie bei jeder Einreichung benachrichtigt werden möchten oder nur bei verspäteten Einreichungen. Bewerter/innen können Feedback in Form eines Textes, einer bzw. mehrerer Dateien geben oder ihre Anmerkungen direkt in den eingereichten Text schreiben.

            Weiterführende Infos:

            https://docs.moodle.org/34/de/Aufgabe

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Veranstaltungsort: Frankfurt UAS

            Webinare auf Wunsch

            Termine für eShorties und auch für einige der Workshops werden auf Anfrage abgestimmt und können auf Wunsch auch als Online-Live-Meeting per Videokonferenz durchgeführt werden um Ihnen Anfahrtswege zu ersparen.

            Teilnahme

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Sie erhalten automatisch eine Anmeldebestätigung und spätestens eine Woche vor Veranstaltungsbeginn weitere relevante Informationen.

            Vergessen Sie bitte nicht, sich abzumelden, falls Sie den geplanten Termin nicht wahrnehmen können.

            Falls Sie in unserem aktuellen Programm ein Thema vermissen, oder aufgrund von Terminschwierigkeiten nicht teilnehmen können, sprechen Sie uns an. Wir werden versuchen, mit Ihnen eine Lösung zu finden. Kleingruppen können auch speziell konfektionierte Schulungen anfragen.

            Anmeldung

            Melden Sie Ihr Interesse über unser Anmeldeformular. Wir stimmen den Termin dann gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen ab.

            Koordinations- und Beratungsstelle Mediengestütztes Lernen und Lehren (Abt. BeSt)

            Wir unterstützen Dozentinnen und Dozenten der Frankfurt University of Applied Sciences bei Fragen zur Planung und Betreuung von E-Learning- oder Blended Learning-Angeboten durch:

            • Persönliche Beratungstermine
            • Projektbegleitung
            • Inhouse Workshops und Schulungen
            • Förderung der Teilnahme an externer Schulungen

            Themenspektrum:

            • hochschuldidaktische Planungsaspekte des E-Learning/Mediendidaktik
            • Online-Betreuung/-Lernbegleitung
            • Online-Kommunikation und -Kooperation
            • E-Learning-Technologien
            • Medienproduktion und -gestaltung
            • Rechtsfragen des E-Learning
            InfoID: 3267
            letzte Änderung: 15.04.2019