Menü

Studiengangintegrierte Deutschkurse im „Willkommensjahr“

Bei dem „Willkommensjahr“ handelt es sich um seit 2016 bestehende hochschulzertifizierte Weiterbildungsmaßnahme für geflüchtete Studieninteressierte, die Interesse an der Aufnahme eines Studiums in den Studiengängen der Fachbereiche 1 und 2 haben. Dem „Willkommensjahr“ liegt ein hybrides Konzept zugrunde, welches auf den beiden zentralen Säulen „Sprache“ und „Fach“ steht. Die Teilnehmenden besuchen nicht nur ein reduziertes Lehrprogramm in ihren angestrebten Studienfächern, sondern auch das intensive Deutschkursprogramm am Fachsprachenzentrum. Ergänzt wird das „Willkommensjahr“ um weitere Angebote zur Orientierung/Integration in Hochschule, Praktikum und Beruf.

Das sprachliche Konzept im „Willkommensjahr“

Das sprachliche Konzept im „Willkommensjahr“ umfasst die folgenden Komponenten:

  • Einstufungstest am FSZ
  • ggf. Teilnahme am Vorkurs „B1-Festigung“
  • allgemeinsprachliche Deutschkurse auf den Niveaustufen B1+ bis C1 (GER)
  • DSH-Vorbereitung mit dem Ziel des erfolgreichen Bestehens der Prüfung mit mindestens dem Ergebnis DSH 2
  • Fachsprachenkurse „Deutsch für Architektinnen und Architekten“ (Fb01) und „Deutsch für MINT-Fächer“ (Fb 02) auf den Niveaustufen B1+ bis C1 (GER)
  • berufsbezogenes Deutsch/ sprachliche Vorbereitung auf das Betriebspraktikum (Fb02)
  • sprachlich-interkulturelle Vorbereitung auf das Hochschulstudium

Zielsetzungen

Das oberste Ziel der im „Willkommensjahr“ integrierten studienvorbereitenden Deutschkurse ist die kontinuierliche (fach-)sprachliche Vorbereitung auf ein Studium im Deutschland von Anfang an. Der handlungsorientierte Deutschunterricht verfolgt eine steile Lernprogression und verbindet allgemeinsprachliche, fachsprachliche, bildungs- und wissenschaftssprachliche Elemente. Von besonderer Bedeutung sind die Vermittlung interkultureller Kompetenzen zur Orientierung an der Hochschule und in der akademischen Lehr- und Lernkultur. Ferner werden die Teilnehmenden mit verschiedenen Lernstrategien, der Nutzung von E-Learning-Medien und der hochschulinternen Lernplattform Moodle vertraut gemacht.

Dadurch soll die Bildungsteilhabe von Menschen mit Fluchtgeschichte, ihre nachhaltige sprachliche und fachliche Integration in Hochschule als auch Gesellschaft sowie ihre Qualifikation für den (inter-)nationalen Arbeitsmarkt gefördert werden.

Sprechstunde
nach Vereinbarung  
Sprechstunde
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr  
Freitag 12:00 - 14:00 Uhr  
Zentrale WebredaktionID: 4360
letzte Änderung: 05.02.2019