Menü

Kongress Sanierungsauftrag im Ballungsraum

Strategien zwischen Sanierungsstau und Bauhype

Für die wachsenden und prosperierenden Ballungsräume, stellt die fehlende Sanierung vieler überalterten Infrastruktureinrichtungen eine Entwicklungsbremse dar. Der Bedarf an energetisch sanierten sowie attraktiven Wohn- und Arbeitsflächen ist ebenso groß wie der Anspruch der deutschen Gesellschaft an Lebenskomfort auf hohem technischem Niveau. Der Kongress zeigte anhand Praxis- und Forschungsprojekten wie dem Sanierungsdruck bei Gebäude und Verkehrsanlagen sowie Versorgungseinrichtungen im Wasser, Elektro und Telekommunikationsbereich Abhilfe geleistet werden kann. Zur Sicherstellung einer nachhaltigen Stadtentwicklung bei der die Belange von Umwelt, Mensch, Baukultur und Wirtschaft gleichermaßen berücksichtigt werden, wurden im Rahmen des Kongresses die Ziele des Frankfurter 10-Punkte-Plan für die Umsetzung der Energiewende in Ballungsräumen zum Sanierungsbedarf vertieft.

Der Kongress, welcher am 17. Februar 2014 stattfand, befasste sich mit diesem Thema und hatte mit dem Moderator des HR-Fernsehens Thomas Ranft zugleich einen prominenten Kopf, welcher souverän und mit viel Charme durch die Veranstaltung führte.

Dr. Ulrike ReichhardtID: 5153
letzte Änderung: 04.09.2018