Menü

Fachtagung "Eigentum verpflichtet"

Grund und Boden im Konflikt zwischen Renditeerwartung und Allgemeinwohl

Die Fachtagung „Eigentum verpflichtet - Grund und Boden im Konflikt zwischen Renditeerwartung und Allgemeinwohl“ thematisierte die Sozialpflichtigkeit der Bodennutzung in einem wachsenden Ballungsraum wie beispielsweise Frankfurt.
Welche Konsequenzen ergeben sich für die gebaute Umwelt unter den Aspekten des Bestands, des Denkmalschutzes, der Baulandbeschaffung oder Innenentwicklung? Wie kann schnell Bauland bereitgestellt werden? Was leistet das Erbbaurecht? Welche Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts sollten Architekten, Stadtplaner und Immobilienentwickler für das Tagesgeschäft kennen, um für ihre Arbeit und den Umgang mit Grundstückseigentümern gut und rechtssicher gewappnet zu sein? Die Veranstaltung richtete sich an sämtliche in der Grundstückswirtschaft, in Architektur, Projektentwicklung und Stadtplanung Tätigen.

„Eigentum verplichtet“ - Der verfassungsrechtliche Rahmen
Prof. Dr. jur. Joachim Lege, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, Rechts- und Staatsphilosophie; Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Stadt-Haus-Grundstück
Prof. Dr.-Ing. Hans Stimmann, ehem. Senatsbaudirektor der Bundeshauptstadt Berlin und Honorarprofessor an der TU Dortmund, Berlin

„Eigentum verpflichtet“ aus der Sicht von Stadtplanung und Projektentwicklung - das Beispiel Frankfurt Riedberg
Prof. Dr. Martin Wentz, Wentz & Co., Frankfurt am Main und Honorarprofessor an der Universität Regensburg, Frankfurt am Main

Denkmalschutz in der Projektentwicklung - Grenzen zulässiger Eigentumsbeschränkungen und faktischer Eigentumsverluste
Prof. Dr. jur. Stefan Pützenbacher, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Honorarprofessor für Baurecht, Frankfurt UAS, Fb1, FFin, Frankfurt

Licht und Schatten des Erbbaurechts aus Sicht der Immobilienwirtschaft
Dipl.-Ing. Filip John, Architekt, MBA, Geschäftsführer der GSW Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH, Frankfurt am Main

Das Eigentum in der Immobilienbewertung - Planungswertausgleich und Bewertung des öffentlichen Wohnungsbaus
Dipl.-Ing. Michael Debus, Abteilungsleiter Immobilienconsulting und -bewertung, Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich der Stadt Frankfurt am Main

„Eigentum verpflichtet“ - die Bauland-Offensive Hessen
Prof. Dr. Martina Klärle, Geschäftsführerin Hessische Landgesellschaft, Kassel, und stellvertretende geschäftsführende Direktorin FFin; Frankfurt am Main

Bodenrechtliche Instrumentalien des BauGB in der Praxis: Konversionen und Entwicklungsmaßnahmen in Hanau, Heidelberg, Freiburg und Potsdam
Dipl.-Ing. Rainer M. Müller, Architektur- und Stadtbau, Deutscher Werkbund Hessen, Frankfurt am Main

Wäre Stadtplanung einfacher, wenn es kein privates Bodeneigentum gäbe?
Dr. habil. Fabian Thiel, FFin, Frankfurt, und Justus-Liebig-Universität Gießen

Vorstellung der „Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität“
Dipl.-Ing. Gertrudis Peters, Architektin und Geschäftsführerin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden.

Dr. Ulrike ReichhardtID: 5039
letzte Änderung: 26.09.2018