Menü

Mastervortragsreihe Architektur

WIRKLICHKEIT - Der alles umgrenzende Horizont

Antje Freiesleben, in Lübeck aufgewachsen, gründete bald nach dem Architekturstudium an der Hochschule der Künste in Berlin zusammen mit Johannes Modersohn das Architekturbüro Modersohn & Freiesleben. Als Architektin verfolgt sie die klassischen Ideale der Architektur. Das Denken über die Stadt und den sie umgebenden Landschaftsraum und das Benennen von Strategien für die Fehlentwicklungen innerhalb des „alles umgrenzenden Horizontes“ (Freiesleben) sind ihr ein besonderes Anliegen. Mit dem Blick auf die Stadt verfolgt sie das „Architekturmachen“ bis ins Detail: „prägnant, präzise und im besten Sinn »gewöhnlich«“ (Tobias Zepter). Horizonte (von grch. horizein „begrenzen“) lautet auch der Titel des Projektes, dass aus dem Villa Massimo Stipendium von Antje Freiesleben hervorgegangen ist. Ein weiterer Beleg für das Interesse an dem Zusammenhang von Material, Weg, Raum und Stadt. Antje Freiesleben hat im Laufe Ihrer beruflichen Karriere als Architektin die Lehre nicht aus dem Blick verloren, war wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrbauftragte, Vertretungsprofessorin und wurde 2017 als Professorin für Gebäudelehre und Entwerfen an die Universität Siegen berufen. „Das Leben der Dinge“ lautet der Buchtitel über Modersohn und Freiesleben Architekten von Tobias Zepter und beschreibt das Credo auf der Suche nach und bei der Entwicklung von Lebensräumen. 

Heinrich Lessing

Dr. Ulrike ReichhardtID: 8487
letzte Änderung: 01.07.2020