Bitte beachten Sie: Aufgrund der Auswirkungen des IT-Sicherheitsvorfalls vom 06.07.2024 sind alle auf @fra-uas.de endenden E-Mail-Adressen temporär nicht erreichbar.
Hier gelangen Sie zu den Notfall-Kontaktmöglichkeiten.

Menü

Projekt: AlRedFCS – Alternativen zur Reduktion des Fötalen Kälberserums in der Zellkultur

Alle lebenden Organismen bestehen aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Zellen, die für ihre jeweiligen Aufgaben spezialisiert sind. Die meisten dieser Zellen können unter geeigneten Bedingungen auch außer-halb des Organismus (in vitro) kultiviert werden und stehen der Forschung, Diagnostik und industriellen Produktion für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. Zellen, welche in vitro kultiviert werden, benötigen zum Überleben ein chemisch definiertes Nährmedium, welches mit spezifischen wachstumsfördernden Fak-toren angereichert werden muss. Diese Wachstumsfaktoren, gewonnen aus dem fötalen Kälberserum, dürfen aus ethischer Sicht in Deutschland nicht mehr produziert werden. Nur wenige Länder (USA, latein-amerikanische Staaten) stellen das aus Kälbern aufgereinigte Serum noch zum Verkauf. Die limitierte Verfügbarkeit dieser Seren auf dem Weltmarkt unterliegen neben Preisschwankungen auch tierseuchenrechtlichen Unterschieden.

In dem angestrebten Projekt steht das „3-R Prinzip“, dessen internationale Grundlage die Vermeidung (Re-placement) und Reduktion (Reduction) der Tierversuche sowie die Vermeidung deren Leidens (Refinement) zum Ziel hat, im Fokus. Fötales Kälberserum wird reduziert, durch chemisch definierte Wachstumsfaktoren ergänzt und der Industrie sowie Forschung für eine breite Anzahl von Zelltypen zur Verfügung gestellt. Eine Alternative zu tierischen Seren, bezüglich der breiten Anwendung verschiedener Zellen in der Zellkultur, ist bis dato kommerziell nicht erhältlich. Aus ökonomischen/ethischen Gründen ist dies für die Forschungsgruppen - Institute aber von wesentlicher Bedeutung.

Zentrale Projektziele sind:

  • Zellbiologische Analyse und Bewertung von verschiedenen Medienzusätzen
  • Entwicklung eines FCS Ersatzstoffs

Laufzeit: 2019 – 2021

Förderung: HessenAgentur, "LOEWE 3 Verbundprojekt"

Projektleitung: Prof. Dr. Ilona Brändlin

Projektpartner: Capricorn Scientific GmbH

Kontakt

Personalized Biomedical Engineering

Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main

Email: pbe-lab(at)fra-uas.remove-this.de

Kristina DannebergID: 9995
letzte Änderung: 20.07.2022