Menü

Prof. Dr. Gerd Doeben-Henisch

Ehem. Professur für Lernende Systeme, Mensch-Maschine-Interaktion, Modellierung und Simulation

Prof. Dr.
Gerd-Dietrich Doeben-Henisch
Gebäude 1, Raum 142
Fax : +49 69 1533-2727

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Mensch-Maschine-Interaktion (mit Simulation)
  • Lernende Systeme / Künstliche Intelligenz
  • Kommunale Planung und E-Gaming
  • Wissenschaftsphilosophie

Ich biete Lehrveranstaltungen in folgenden Studiengängen an:

Master-Studiengang BaSys (Barrierefreie Systeme), Schwerpunkt 'Intelligente Systeme'

  • Mensch-Maschine Interaktion (MMI)

       Di, 14:15 - 17:30h, wchtl., Beginn: 23.Oktober 2018, Raum: 1-130

       (Sharing-Modul mit Master Allgem.Informatik). Einen moode-Kurs dazu gibt es HIER.

  • Simulation Interdisziplinär (SIMUInt)

       (Zusammen mit Prof. Dr. Björn Gossa (Fb1), Prof.Dr. Annegret Horbach (Fb4))

        START am Mo 22.10.2018 8:15h - 19:15h, FORTSETZUNG an den Terminen: 15.11./ 13.12.2018/ 17.01.2019, jeweils Do, 14:15 - 19:15h;   Raum: 1-143. Einen moodle-Kurs dazu gibt es HIER.

 

Interdisziplinäres Studum Generale

  • Meditation als kulturelle Praxis

        Beginn: 24.Oktober 2018, 14:15h, 4-107, 14-tg, Projektarbeit. Zusammen mit Dr. Reiner Frey und Prof.Dr. Julia Lademann

        Das kulturelle Phänomen 'Meditation' wird sowohl praktiziert wie auch mit wissenschaftlichen Methoden untersucht. Siehe die offizielle Modulbeschreibung HIER.

 

Ab 01.04.2017:

Prof. Dr. Gerd Doeben-Henisch ist emeritiert. Er unterrichtet künftig pro Semester noch 2-3 ausgewählte Lehrveranstaltungen in den Bereichen Mensch-Maschine Interaktion, Simulation sowie im interdisziplinären Studium Generale. An Forschungsthemen arbeitet er weiter (i) an einem multidisziplinären (Buch-)Projekt für eine moderne Fassung der Mensch-Maschine Interaktion (MMI). Das Thema MMI wird hier gesehen als ein Teilgebiet des allgemeinen Systems-Engineerings und sieht den menschlichen Benutzer in Interaktion in vernetzten Teams zusammen mit intelligenten Maschinen. Die Themen 'Formalisierung' des Prozesses und 'Simulation' gehören als Standard dazu. In Kooperation mit Anwendern in industriellen Abläufen werden kontinuierlich auch realistische Anwendungsszenarien erarbeitet. Parallel (ii) setzt er sich auf seinem Philosophie-Wissenschaftsblog mit der Frage der Zukunft von 'Mensch und (intelligenter) Maschine' auseinander. Dazu gehört (a) die Erarbeitung der evolutionsbiologischen Sicht des Lebens, des homo sapiens und der menschlichen Kultur, (b) eine zeitgemäße Theorie des Individuums in einer digitalisierten Gesellschaft (kritische Erweiterung von Luhmann), sowie (c) mögliche Szenarien einer Mensch-Maschine Symbiose für die Zukunft (kein Mythos von einer technischen Superintelligenz, die die Menschheit ausrotten wird). Darüber hinaus hält er weiterhin öffentliche Vorträge oder organisiert Workshops.

Bis 31.03.2017

Prof. Dr. Gerd Doeben-Henisch ist Mitglied von Fachbereich 2. Er unterrichtet im Studiengang Informatik, im interdisziplinären Masterstudiengang Barrierefreie Systeme (BaSys)(Schwerpunkt Intelligente Systeme (IS)), im Masterstudiengang High Integrity Systems (HIS), sowie im Rahmen des interdisziplinären Studium Generale.

Öffentliche Vorträge

  • 23. April 2018, 19:00 Uhr, (Arbeitstitel:) Der Beobachter als Randfigur der Wissenschaften. Wo das Denken unsichtbar wird, in der DENKBAR Frankfurt, Spohrstr. 46a, 60318 Frankfurt am Main
  • 13. April 2018, 15:00 Uhr, Ballungsraum 2117 und technische Superintelligenz. Welche Rolle verbleibt uns Menschen, eingeladener Vortrag im Rahmen der Tagung Der resiliente Ballungsraum. Verändert Planen und anpassungsfähig Bauen. Veranstaltet vom FFin (Frankfurter Forschungsinstitut) der Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt. Tagungsbeginn um 9:45h!
  • 11. April 2018, 18:00 Uhr, Ontologie im Engineering – Die Herausforderung und Lösungsstrategien, bei Darmstäder Ontologenkreis, Thema: Ontologie Interdisziplinär. Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik, Schöfferstr. 8b, Raum D14/0.13 64295 Darmstadt
  • 25. März 2018, 15:00 Uhr, ROBOTER IN DER PSYCHOANALYSE?, im Rahmen der Philosophiewerkstatt des Instituts für Neue Medien (INM), Frankfurt, Schmickstrasse 18.
  • 09. Nov. 2016, 18:00 Uhr, Auf dem Weg zu einer allgemeinen Theorie lernender semiotischer Systeme (Für biologische und technische Systeme). Vortrag beim Darmstädter Ontologenkreis, Hochschule Darmstadt
  • 01. Nov. 2016, 19:00 Uhr, Digitale Unsterblichkeit. Zur Überwindung der biologischen Grenzen des Menschen. Eine PHILOSOPHY-IN-CONCERT Performance im Rahmen einer Veranstaltung der evangelischen und katholischen Akademie Frankfurt zusammen mit dem INM, Haus am Dom.
  • 15.-26. Aug. 2016 Workshop im INM für ein neues Buch; Kooperation INM und Frankfurt University of Applied Sciences, University of Johannesburg und CSIR (SA).
  • 18. Juli 2016, 19:30 Uhr, Roboter, intelligente Maschinen, maschinelle Superintelligenz - Hat der Mensch noch eineZukunft? Uberlegungen zum Menschenbild der Zukunft. Vortrag im Lionsclub Seligenstadt
  • 14. Juni 2016, 18:00 Uhr, DISKURS ZU "REINVENTING THE SACRED"VON S.KAUFFMANN (2008), Vortrag an der Goethe-Universität (Einladung Prof.M.Fassler)
  • 14. & 18. April 2016, FREIHEIT & VERANTWORTUNG Mensch - Maschine - Menschenbild. Ein paar Gedanken; Vortrag bei den Rotariern in Frankfurt bei dem Treffen der Unternehmer in der Gemeinde Schöneck.
  • 20. Jan. 2016, Eröffnung des öffentlichen Wissenschaftsprojektes Emerging Mind Projekt am Institut für Neue Medien (INM) Frankfurt, zusammen mit Professoren der Goethe-Universität und weiteren Partnern. Ein Bericht der FAZ.
Zentrale WebredaktionID: 3859
letzte Änderung: 17.10.2018