Menü

Programm Studientag Rechtsextremismus

Unter der Programmübersicht finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen Punkten. Auf diesen Seiten finden Sie zusätzliche Beschreibungen zu den Workshops und Arbeitsgruppen.  Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltungen am Freitag anmeldepflichtig sind. Nutzen Sie dazu die Anmeldemaske.

 

Donnerstag, 04.07.2019:

18:00 Uhr: Eröffnung durch den Vizepräsidenten für Studium und Lehre der Frankfurt University of Applied Sciences, Prof. Dr. René Thiele und Grußwort von Ayse Asar, Staatssekretärin im Wissenschaftsministerium.

Vortrag von Prof. Dr. Micha Brumlik (Goethe Universität) zum Thema „Rechtspopulismus, Rechtsextremismus – Soziale Arbeit“

20:00 Uhr: Konzert der Band Strom & Wasser

Die Veranstaltung am 04.07. ist öffentlich und ohne Anmeldung zugänglich.
Veranstaltungsort ist das Audimax der Frankfurt University of Applied Sciences.


Freitag, 05.07.2019:

8:30 Uhr: Ankommen

9:00 Uhr: Begrüßung durch den Dekan des FB4 Prof. Dr. Gero Lipsmeier

9:10 Uhr: Verleihung Henriette Fürth-Preis mit einer Laudatio von Prof. Dr. Lotte Rose

9:30 Uhr: Workshops

11:00 Uhr: Kaffee-Pause und Markt der Initiativen (organisiert durch die Fachschaft des Fachbereichs 4)

11:15 Uhr: Mittagsvorlesung von Prof. Dr. Michaela Köttig mit dem Titel „Akzeptieren?! - Konfrontieren?! Kritische Perspektive auf Konzepte in der Sozialen Arbeit mit rechten Jugendlichen“

12:15 Uhr: Mittagspause und Markt der Initiativen (organisiert durch die Fachschaft des Fachbereichs 4)

13:45 Uhr: AG’s

15:15 Uhr: Kaffee-Pause

15:45 Uhr: Abschlussplenum

 

Vortrag „Rechtspopulismus, Rechtsextremismus – Soziale Arbeit“

Donnerstag, 04.07.2019, 18:00 Uhr

Prof. Dr. Micha Brumlik (Goethe-Universität) wird unter dem Titel „Rechtspopulismus, Rechtsextremismus – Soziale Arbeit“ aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen reflektieren, das Erstarken rechter Gruppierungen in diesem Zusammenhang kommentieren sowie Folgen und Aufgaben der Sozialen Arbeit diskutieren.

Die Veranstaltung am 04.07. ist öffentlich und ohne Anmeldung zugänglich. Veranstaltungsort ist das Audimax der Frankfurt University of Applied Sciences.

Konzert "1 Millionen gegen Rechts" mit Strom und Wasser

Donnerstag, 04.07.2019, 20 Uhr

An den Vortrag um 18 Uhr schließt sich ein öffentliches Konzert der Band Strom & Wasser auf dem Campus der Frankfurt University of Applied Sciences an. Die „Ska-Punk-Polka-Randfiguren-Rock Liedermacher-Band aus Kiel“ ist zu 100 Konzerte in 100 Städten unterwegs, um so eine Million Euro zur Unterstützung von soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäusern in Sachsen, Thüringen und Brandenburg zu sammeln. Viele der Einrichtungen fürchten Schließungen oder Umgestaltungen durch die kommunalen Kulturgremien, in denen mittlerweile oft rechte Mandatsinhaber*innen mitentscheiden und so Zugriff auf die Gestaltung und Finanzen der Kinder- und Jugendarbeit erhalten. Die Jugendzentren bilden einen Gegenpol zum Beispiel zu Freizeiten, die von der Identitären Bewegung angeboten werden, organisieren kulturelle Veranstaltungen und bieten Kindern und Jugendlichen selbstverwaltete Räumen, in denen sie mitgestalten können.

Neben den Spenden, die auf den Konzerten gesammelt werden, besteht ein Spendenkonto. Weitere Informationen zum Konzert und der Band unter https://www.facebook.com/stromundwasser/

Mittagsvorlesung „Akzeptieren?! - Konfrontieren?! Kritische Perspektive auf Konzepte in der Sozialen Arbeit mit rechten Jugendlichen“

Freitag, 05.07.2019, 11:15 Uhr

Der Mittagsvortrag von Prof. Dr. Michaela Köttig mit dem Titel „Akzeptieren?! - Konfrontieren?! Kritische Perspektive auf Konzepte in der Sozialen Arbeit mit rechten Jugendlichen“ schafft eine Verbindung zwischen dem theoretisch ausgelegten Programm des Vormittags und dem praxisorientierten Nachmittag.

Anhand der historischen Entwicklungen des NSU wird erörtert, welche Rolle sozialarbeitswissenschaftliche Theorien und ihre Anwendung durch die Fachkräfte bei der Entstehung des NSU hatten.

Abschlussplenum

Freitag, 05.07.2019, 15:45 Uhr

Im öffentlichen Abschlussplenum werden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen kurz vorgestellt und die Handlungsempfehlung vorgetragen.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren Michael Leinenbach, Dipl. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, (Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V., Berlin), Prof. Dr. Bettina Hünersdorf (Kommission Sozialpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft), Prof. Dr. Barbara Thiessen Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit) sowie Prof. Dr. Maria-Elenora Karsten (Leuphana-Universität Lüneburg). Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Nikolaus Meyer (IUBH Internationale Hochschule).

Zentrale WebredaktionID: 6487
letzte Änderung: 19.06.2019