Menü

FAQ

Im folgenden finden Sie eine Auflistung der am häufigsten gestellten Fragen bezüglich des Anerkennungsjahres. 

Grundsätzlich können Sie Ihr Anerkennungsjahr in allen Praxisfeldern der Sozialen Arbeit machen, unabhängig von Ihrem Studienschwerpunkt. Neben der Bezahlung sind für uns zwei Dinge entscheidend:

  • Ist Ihre Stelle als geeignete Praxisstelle anerkannt?
  • Ist Ihre Anleitung Berufsrollenträger (Hochschulabschluss in Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung)?

Bitte fragen Sie in Ihrer Stelle, ob diese durch uns anerkannt ist. Falls nicht, sollte die Stelle im Vorfeld Ihrer Anstellung bei uns einen Antrag auf Anerkennung (docx) stellen. Achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihre Anleitung durch einen Berufsrollenträger übernommen wird! Eine Anleitung durch andere Berufsgruppen ist in der Regel nicht möglich. Bitte sprechen Sie uns vorher an, falls die Stelle eine Anleitung anbietet, die keinen Abschluss in Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung hat.

Wenn Sie einen Verwaltungsschwerpunkt im Anerkennungsjahr machen möchten, muss Ihre Stelle dafür anerkannt sein. Falls Sie unsicher sind, können Sie diese Info im Praxisreferat erfragen.

Wenn Sie wissen, in welchem Bereich Sie arbeiten möchten, können Sie sich in den gängigen Internetplattformen/Jobbörsen/Arbeitsagenturen einen guten Überblick über die generelle Arbeitsmarktsituation verschaffen. Das Praxisreferat veröffentlicht zudem Stellenangebote von Arbeitgebern, die uns freie Stellen melden. Wir stellen diese online und als Aushang (vor dem Praxisreferat) zur Verfügung. Grundsätzlich empfiehlt sich auch eine Recherche potenzieller Arbeitgeber, bei denen Sie sich Initiativ bewerben können. Zum Thema Anerkennung von Stellen schauen Sie bitte auf der Seite "Für Einrichtungen".

Um Berufspraktikanten ausbilden zu können, müssen die Praxisstellen über eine Anerkennung als geeignete Ausbildungsstelle verfügen. Bitte fragen Sie bei potentiellen Praxisstellen, ob „Ihre“ Stelle durch uns oder durch eine andere Hochschule bereits anerkannt ist. Sollte eine andere Hochschule „Ihre“ Stelle anerkannt haben, benötigen wir hiervon eine Kopie dieses Bescheides. Falls noch keine Anerkennung vorliegt, muss Ihre Stelle einen Antrag auf Anerkennung an das Praxisreferat stellen. Entsprechende Formulare finden Sie auf der Seite "Für Einrichtungen". Bitte beachten Sie, dass in der Stelle Fachkräfte der sozialen Arbeit angestellt sind und dass Ihre Anleitung nur durch Berufsrollenträger (Hochschulabschluss in Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung) mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung erfolgen kann (§5, Abs. 2 Satzung).

Ihre Praxisanleitung in der Stelle muss einen Hochschulabschluss in Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung haben und über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung verfügen. Im Einzelfall kann das Praxisreferat prüfen, ob eine Anleitung mit einer anderen pädagogischen Ausbildung und mindestens drei Jahren Berufserfahrung die Anleitung übernehmen darf.

Zu jedem Anerkennungsjahr gehört ein Verwaltungsteil. Diese Verwaltungsarbeiten werden unter dem Begriff „sozialadministrative Tätigkeiten“ geführt. Darunter fallen schriftliche Arbeiten wie Dokumentationen, Berichtswesen, Antragstellung, Hilfeplanung, Kassenführung, Personaleinsatzplanung, konzeptionelle Arbeiten, Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement.

Das Anerkennungsjahr kann erst nach vollendetem Abschluss des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit begonnen werden. Wichtig ist, dass der Beginn Ihres Anerkennungsjahres nach dem Datum liegt, an dem Sie laut Ihrer Bachelorurkunde das Studium erfolgreich abgeschlossen haben.

Nach Abschluss Ihres Bachelorstudiums sollen Sie das Anerkennungsjahr innerhalb von drei Jahren abgeschlossen haben. Da es sich hierbei um eine „Soll-Vorschrift“ handelt, können Sie theoretisch Ihr Anerkennungsjahr später machen. Dabei sollten Sie jedoch folgende Aspekte bedenken: Sollte die Hochschule das Anerkennungsjahr irgendwann in das Studium integrieren, wäre nach einer Übergangsfrist kein Anerkennungsjahr mehr möglich. Des Weiteren könnte die Hochschule für die Begleitung des Anerkennungsjahres Gebühren erheben, insbesondere bei Überschreitung der oben genannten drei Jahre. Zudem wird für Sie persönlich mit wachsendem zeitlichem Abstand zum Studienabschluss ein Wechsel in den Status als Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter im Anerkennungsjahr zunehmend schwieriger und (je nach Lebenssituation) eventuell finanziell immer weniger machbar.

Alle notwendigen Formularvorlagen finden Sie auf der Seite "Für Sozialarbeiter/-innen im Anerkennungsjahr". Sie können uns die ausgefüllten Formulare über unsere Postfächer (Gebäude 2, 1.Stock), aber auch per Fax oder E-Mail zukommen lassen. Das Formular mit Ihren persönlichen Daten („Mitteilung der Postanschrift“) sollten Sie uns direkt nach dem Kolloquium zukommen lassen.

Die Anmeldung zum Anerkennungsjahr kann erst nach dem bestandenen Kolloquium und Abschluss des Studiums erfolgen. Bitte übermitteln Sie uns die Formulare „Anmeldung zum Anerkennungsjahr“ und die „Mitteilung der Praxisanleitung“ spätestens kurz vor Beginn des Anerkennungsjahres. Den Ausbildungsplan  reichen Sie in dreifacher Ausfertigung acht Wochen nach Beginn des Anerkennungsjahres im Praxisreferat ein, nachdem sie ihn mit Ihrer Anleitung erstellt und mit Ihrer Praxisdozentin/ Ihrem Praxisdozenten besprochen haben. Bitte nutzen Sie für die Abgabe des Ausbildungsplans ebenfalls unsere Postfächer.

! Hier sind nur die PDFs hinterlegt. Die Word-Dateien finden Sie auf der Seite "Für Sozialarbeiter/-innen im Anerkennungsjahr".

Den Platz in einer Reflexionsgruppe organisieren Sie selber, indem Sie zu den Dozentinnen und Dozenten per E-Mail Kontakt aufnehmen. Bitte nennen Sie bei der Bewerbung für einen Platz Ihren vollständigen Namen, den genauen Beginn, den Namen und das Arbeitsfeld Ihrer Praktikumsstelle. Die Veranstaltungsübersicht über die verschiedenen Praxisreflexionsveranstaltungen hängt vor dem Praxisreferat aus. Sie erhalten sie aber auch per E-Mail zugeschickt, nachdem Sie das Formular Mitteilung der Postanschrift bei uns abgegeben haben. Wenn Sie eine Zusage haben, benennen Sie Ihre Dozentin/Ihren Dozenten auf dem Formular Anmeldung zum Anerkennungsjahr. Sollten Sie mehrere Zusagen erhalten haben, sagen Sie bitte den Dozentinnen/Dozenten ab, an deren Gruppe Sie nicht teilnehmen werden.

Wie ist das mit dem Semesterticket im Anerkennungsjahr?

Im Anerkennungsjahr sind Sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Damit sind Sie nicht mehr an der Hochschule eingeschrieben und zahlen auch keine Semesterbeiträge. Ein Semesterticket gibt es daher nicht.

Fahrkartenermäßigung

Die Verbünde des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (zum Beispiel RMV) gewähren in der Regel für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz sowie zu den Studientagen ermäßigte Fahrkarten. Nähere Informationen sowie die entsprechenden Vordrucke erhalten Sie an den Verkaufsstellen oder den Informationsschaltern der Verkehrsbetriebe.

Bibliotheksnutzung

Sie können die Bibliothek im Anerkennungsjahr weiterhin nutzen. Dazu benötigen Sie entweder den abgelaufenen „Studychip“, der auch als Leseausweis gilt, oder Ihren Personalausweis/Pass einschließlich Meldebescheinigung.

Spätestens zu Beginn Ihres Anerkennungsjahres sollten Sie mit dem Träger Ihrer Praxisstelle einen Arbeitsvertrag abschließen. Einen Mustervertrag zur Orientierung für Sie finden Sie hier. Grundsätzlich haben Sie während des Anerkennungsjahres Anspruch auf ein dem jeweils geltenden Tarifvertrag entsprechendes Entgelt. Siehe auf der Seite des Öffentlichen Dienstes oder auf der Gewerkschaftsseite von verdi.

Das Anerkennungsjahr können Sie in allen Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit in dafür anerkannten Stellen absolvieren – unabhängig von Ihrem Schwerpunkt im Studium oder vom Thema Ihrer Bachelorthesis.

Für die Erteilung einer staatlichen Anerkennung müssen Sie ein Anerkennungsjahr absolvieren. Egal, welchen Master-Studiengang Sie absolvieren, eine staatliche Anerkennung ist in keinem Master-Abschluss inbegriffen. Ob Sie nach dem Abschluss eines Master-Studiengangs noch eine staatliche Anerkennung brauchen, ist schwer zu sagen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass im Bereich der Sozialen Arbeit die staatliche Anerkennung gefordert wird und die ganz überwiegende Mehrzahl der Kolleginnen und Kollegen auch über eine verfügt. Das gilt für staatliche Arbeitgeber übrigens genauso wie für freie Träger, gerade im Bereich der Jugendhilfe auch für Leitungspositionen.

Merkblatt des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zur Staatlichen Anerkennung

Grundsätzlich gilt: Sie können das Anerkennungsjahr in jedem Bundesland durchführen, wenn die Stelle dafür geeignet ist und durch die Frankfurt University of Applied Sciences (FRA UAS) oder einen andere Hochschule für die Durchführung des Anerkennungsjahres anerkannt ist. Wir bieten für Sozialarbeiter/-innen im Anerkennungjahr (SiA) aus anderen Bundsländern und bei entsprechender räumlicher Entfernung ein eigenes Format für die Praxisveranstaltungen an, so dass Sie nicht wöchentlich an die FRA UAS kommen müssen. In Ausnahmefällen kann die Teilnahme an einer Praxisbegleitveranstaltung an einer externen Hochschule durch die zuständige Praxisreferentin der FRA UAS vorab genehmigt werden. Bitte sprechen Sie uns einfach an. Ansonsten sind die Formalitäten rund um das Anerkennungsjahr die gleichen wie bei einem Anerkennungsjahr in Hessen.

Sprache

Soziale Arbeit beruht auf Kommunikation zwischen Menschen. Deshalb ist es absolut notwendig, dass Sie die Sprache Ihres Ziellandes sicher auf dem sehr gutem Sprachlevel B2/C1 beherrschen. Das Fachsprachenzentrum der Frankfurt University of Applied Sciences bietet Studierenden in vielen Sprachen verschiedene Kurse an. So können Sie Ihre Sprachkenntnisse schon während des  Studiums auf das notwendige Niveau bringen. Das Anerkennungsjahr mit seinen formalen Anforderungen ist eine gute Gelegenheit, gute Sprachkenntnisse zu vertiefen. Es eignet sich aber nicht dazu, eine Sprache zu lernen!

Wie finde ich eine Stelle im Ausland?

Wenn Sie Ihr Anerkennungsjahr im Ausland ableisten wollen, brauchen Sie eine geeignete Einrichtung. Die Frankfurt University unterhält Partnerschaften mit Hochschulen im inner- und außereuropäischen Ausland, Näheres erfahren Sie au der Seite Partner & Netzwerke. Auch die Auslandsbeauftragte des Fachbereichs und Dozentinnen und Dozenten des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit :transnational können Sie mit Kontakten unterstützen. Sie können aber auch selbst recherchieren oder Ihre persönlichen Kontakte nutzen. In jedem Fall muss die Stelle vom Praxisreferat vorher als geeignet anerkannt werden. Dabei sind folgende Kriterien wichtig: Es muss sich um ein Tätigkeitsfeld der Sozialen Arbeit handeln. Anleitung durch eine Fachkraft der sozialen Arbeit (Sozialarbeiterin mit zweijähriger Berufserfahrung oder in Ausnahmefällen ähnliche Berufe mit dreijähriger Berufserfahrung). Sie müssen mit der Stelle einen Vertrag schließen. Auch wenn Sie nicht oder nur gering entlohnt werden und das akzeptieren, sollten Sie schriftliche Vereinbarungen über Einsatzgebiet, Tätigkeit und Dauer treffen. Kommen Sie ins Praxisreferat, wenn Sie ein Anerkennungsjahr im Ausland planen. Am besten mindestens 6 Monate vor Ihrem Studienabschluss bzw.dem für das Anerkennungsjahr geplanten Zeitraum.

 

Sie können beim Praxisreferat eine Verkürzung des Anerkennungsjahres um drei Monate beantragen, wenn Sie eine abgeschlossene sozialpädagogische Ausbildung auf Fachschulebene (zum Beispiel zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher) haben. Wenn Sie vor Aufnahme des Studiums mindestens zwei Jahre in Vollzeit in diesem Beruf gearbeitet haben, sind weitere drei Monate Verkürzung möglich. Bitte beachten Sie, dass das Anerkennungsjahr im Rahmen der Ausbildung nicht als Berufserfahrung gewertet wird. Wenn Sie in Teilzeit beschäftigt waren, verlängert sich der Zeitraum entsprechend.

Sie können den Antrag vor oder während des Anerkennungsjahres stellen. Bei einer genehmigten Verkürzung ist es Ihre Entscheidung, ob Sie die Verkürzung realisieren. Bitte fügen Sie Ihrem schriftlichen formlosen Antrag Kopien des Abschlusszeugnisses und der staatlichen Anerkennung bei. Wenn Sie eine (weitere) Verkürzung aufgrund einer sozialpraktischen Tätigkeit beantragen, legen Sie bitte zusätzlich einen Lebenslauf und Kopien der Zeugnisse bei, aus denen Dauer und Umfang der Berufstätigkeit sowie Ihr Studienbeginn hervorgehen.

Für die Ausbildungsplanung und die Betreuung bleibt das Praxisreferat zuständig. Das Kolloquium findet im Anschluss Ihres Anerkennungsjahres hier an der Hochschule statt. Hier finden Sie ein Informationsblatt zum Kolloquium.

Die staatliche Anerkennung ist zum einen relevant für die Vergütung in vielen sozialen Tätigkeitsbereichen, da sie in den meisten Tarifregelwerken ein Eingruppierungsmerkmal ist. Zudem ist sie ein Einstellungskriterium bei Stellen, in denen Ihnen hoheitliche Tätigkeiten übertragen werden. Darüber hinaus bietet die staatliche Anerkennung einen öffentlich-rechtlichen Berufsschutz durch die Verankerung in verschiedenen Rechtsgebieten (Dienstrecht, Datenschutzrecht, etc.).

Merkblatt des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zur Staatlichen Anerkennung

Das Anerkennungsjahr dauert bei einer Beschäftigung in Vollzeit 12 Monate. Wenn Sie es in Teilzeit ableisten wollen, verlängert sich die Dauer entsprechend. Die Teilzeit darf nicht weniger als 50% betragen. An den Begleitveranstaltungen müssen Sie während der gesamten Dauer teilnehmen. Wenn Sie das Berufspraktikum in Teilzeit absolvieren wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Praxisreferat auf, um eine Auskunft über die Dauer zu erhalten.

Sie können sich frühestens sechs Wochen vor Beendigung Ihres Anerkennungsjahres zum Kolloquium anmelden. Was Sie bei der Anmeldung bei Frau Legler vorlegen müssen, entnehmen sie bitte dem Informationsblatt. Informieren Sie sich auch über die Kolloquiumstermine unter "Aktuelles und Termine" auf unserer Startseite.
Die Kolloquiumskommission besteht aus zwei Hochschulvertretungen und einer Praxisvertretung. Eine Hochschulvertretung suchen Sie, in der Regel ist das Ihre Praxisdozentin/Ihr Praxisdozent. Die zweite Hochschulvertretung wird Ihnen bei einem Regeltermin gestellt. Eine Ausnahme besteht bei Sonderterminen. Bei allen Abschlusskolloquien brauchen Sie einen Praxisvertreter/eine Praxisvertreterin. Ihre Praxisvertreter/in sollte staatlich anerkannte Sozialarbeiterin/staatlich anerkannter Sozialpädagoge sein und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung haben. Wichtig ist, dass diese Person nicht Ihre Anleitung übernommen hat oder bei dem Träger beschäftigt ist, bei dem Sie Ihr Anerkennungsjahr ableisten.

Bei einem Sondertermin müssten Sie neben dem ersten auch den zweiten Hochschulvertreter benennen sowie einen Raum im Studiensekretariat reservieren und mit dem Praxisreferat wegen der Anmeldefrist für diesen Termin sprechen. Auch dieser Termin darf frühestens sechs Wochen vor Beendigung Ihres Anerkennungsjahres liegen.

Webredaktion Fb 4ID: 2165
letzte Änderung: 20.05.2019