Nachrichten der Startseite

Sozialprojekt statt Hörsaal: Studierende unterstützen Flüchtlingshilfe Hanau

Städtischer Wohnraum ist knapp, auch in Hanau. Besonders für anerkannte Geflüchtete ist es schwierig, eine feste Bleibe zu finden. Freie Unterkünfte finden sich vor allem im Umland, diese scheinen jedoch für die Geflüchteten weniger attraktiv zu sein. Dies ist ein Fall für das Lehrformat Service Learning der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS): Getreu der Devise „Tue Gutes und lerne dabei“ nehmen sich Studierende des Problems an und kooperieren dabei mit der Stabsstelle Asyl der Stadt Hanau.

Im Auftrag des städtischen Koordinationsbüros für Flüchtlinge, das der Stabsstelle angegliedert ist, analysieren 33 Studierende der Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und International Business Administration im Rahmen eines Praxisfallprojekts den dezentralen Wohnungsmarkt in der Umgebung von Hanau und erarbeiten ein Konzept für die Stabsstelle. Ziel ist, die Gründe und eventuelle Hemmnisse zu erforschen und Vorschläge zu erarbeiten, die die Attraktivität der dezentralen Unterbringung im Umland erhöhen könnten. Zur Auftaktveranstaltung des Projekts am 22. Oktober 2018 begrüßte Andreas Jäger vom Koordinationsbüro für Flüchtlinge die beteiligten Logistik-Studierenden des Fachbereichs Wirtschaft und Recht im House of Logistics and Mobility (HOLM) am Frankfurter Flughafen. In den kommenden Wochen ermitteln die Nachwuchswissenschaftler/-innen, wie zu den Interessen der Geflüchteten passende Infrastruktur- und Mobilitätsangebote geschaffen werden können. Dazu untersuchen sie in Teams mittels Fragebögen vier Personengruppen: Familien und Alleinerziehende, Best Agers (50+), Singles und Jugendliche sowie mobilitätseingeschränkte Personen. Die Abschlusspräsentation mit Vorstellung der Ergebnisse findet am 11. Februar 2019 ebenfalls im HOLM statt. Die Handlungsempfehlungen für Hanau sollen so standardisiert sein, dass sie für andere Städte mit gleichen Problemen anwendbar sind.

Parallel zu solchen konkreten Projekten findet am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt UAS eine wissenschaftliche Begleitung zum Service Learning statt. Prof. Dr. Susanne Koch, die seit vielen Jahren Projektmanagement mit dieser Methode lehrt, forscht zusammen mit Maren Schlegler zur Effektivität von Service Learning als Lehrmethode.

Non-Profit-Unternehmen, die Unterstützung benötigen und mit der Hochschule kooperieren möchten, können die Frankfurt UAS ansprechen.

 

Weitere Informationen zum Thema ServiceLearning unter: www.frankfurt-university.de/hochschule/service-learning

Kontakt
Praxisfallprojekt: Frankfurt University of Applied Sciences
Fachbereich Wirtschaft und Recht
Nadija Hossini
Tel.: +49 69 9686350-23
n.hossini(at)fb3.fra-uas.remove-this.de

Zentrale WebredaktionID: 3670
letzte Änderung: 13.04.2018