Menü

Nachrichten der Startseite

Aix-Marseille zu Gast in Frankfurt

Gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsame Projektarbeiten sollen den Austausch mit der großen Uni in der französischen Hafenstadt fördern: Der Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences hat von 26. August bis 1. September 2018 seine erste Summer School veranstaltet: The European Mechatronics School (EMeS).

11 Studierende der Polytech Marseille, einer Graduate School of Engineering an der Aix-Marseille Université, und 10 Studierende der Frankfurt UAS nahmen das Angebot wahr.

Zur Universität von Aix-Marseille, die größte Universität Frankreichs mit rund 75.000 Studierenden, pflegt die Frankfurt UAS eine langjährige Partnerschaft, die im Bereich der Sozialen Arbeit begonnen hat. Mittlerweile gehen auch zahlreiche Studierende aus dem Wirtschaftsbereich für einen Austausch nach Marseille. Nun soll auch der Kontakt in den Ingenieurwissenschaften gestärkt werden.

Die Veranstalter Prof. Dr. Faouzi Attallah, Prof. Dr. Hektor Hebert und Prof. Dr. Karsten Schmidt, Fachbereich 2, mit Hilfe von Martine Robert, erhoffen sich durch die Summer School, dass die deutschen und die französischen Studierenden nach der gemeinsamen Projektarbeit in der Zukunft ggf. ein Auslandssemester an der jeweiligen Partnerhochschule absolvieren. Die gemischten Studierendengruppen präsentierten ihre Projekte vor den beteiligten französischen und deutschen Professorinnen und Professoren; dabei entstand eine lebhafte und konstruktive Diskussion. Im Anschluss reflektierten sie ihre Erfahrungen bei der Zusammenarbeit in internationalen Teams, wie sie es im späteren Arbeitsleben täglich erleben werden, mit einer Mitarbeiterin aus dem International Office der Frankfurt UAS.

Während der Summer School wurden auch mehrere Exkursionen angeboten; dabei erhielten die Studierenden die Chance, in den Unternehmen Continental-Schwalbach und Continental-Rödelheim Teile des Betriebs wie Produktion oder Untersuchungslabor zu besuchen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Auch konnten sie mit jungen Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie Leiterinnen und Leitern von Forschungsabteilungen sprechen. Für die französischen Studierenden war insbesondere die Praxisnähe in Forschung und Lehre an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften wie der Frankfurt UAS von großem Interesse. Die Frankfurter Studierenden profitieren schon früh von den Kontakten der Hochschule zur Industrie, was sich in Praktika oder Abschlussarbeiten in Zusammenarbeit mit Unternehmen äußert. Eine weitere Exkursion fand in das Technik Museum Speyer statt, das Objekte des Transports – die reine Anwendung der Mechatronik – vom U-Boot bis zum Satellitenraumtransport, präsentiert.  

Die Teilnehmenden aus Frankfurt studieren in den Bachelor-Studiengängen Elektro- und Informationstechnik (die Einschreibung ist noch bis zum 15. Oktober 2018 möglich), Elektrotechnik und Kommunikationstechnik sowie Mechatronik.

Neben dem Ausbau der internationalen Kontakte nutzten die Professorinnen und Professoren auch die Möglichkeit, gemeinsame Forschungsprojekte zu besprechen. Langfristig gesehen wäre eine Option, Promotionen gemeinsam mit der französischen Universität anbieten zu können. Aktuell kann am Fachbereich u.a. zusammen mit den Universitäten in Cádiz, Huddersfield oder Plymouth promoviert werden.

Die Mechatroniker des Fachbereichs Informatik und Ingenieurwissenschaften haben sich nun als Ziel gesetzt, The European Mechatronics School einmal pro Jahr zu veranstalten. 2019 soll sie in Marseille stattfinden. In naher Zukunft soll der Kreis der Partnerhochschulen jedoch ausgeweitet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Faouzi Attallah
Tel. : +49 69 1533-2209
f.attallah(at)fb2.fra-uas.remove-this.de

Prof. Dr. Hektor Hebert
Tel. : +49 69 1533-3953
hebert(at)fb2.fra-uas.remove-this.de

Prof. Dr. K. Schmidt
Tel.:+49 1533-2219
schmidtk(at)fb2.fra-uas.remove-this.de

Infos zur Aix-Marseille Université: https://www.univ-amu.fr/

Zentrale WebredaktionID: 3670
letzte Änderung: 13.04.2018