Menü

„Europäische Universitäten“ – U!REKA-Konsortium macht sich auf den Weg zur Universität der Zukunft

Die Zukunftsvision der Europäischen Kommission vom noch stärkeren Zusammenwachsen europäischer Universitäten beschäftigt den Bildungssektor, seit Emmanuel Macron dieser Idee 2017 mit seiner Vision von 20 Universitäten bis 2025 einen weiteren Impuls gegeben hat. Ende 2018 mündet dieser dynamische Diskurs in eine viel beachtete Ausschreibung im Rahmen des Erasmus+ Programms: Ab 2019 sollen Zukunftskonzepte von Wissensallianzen ausgezeichnet werden, die als Pilotprojekte den Weg hin zu mehr länder- und hochschulübergreifender Öffnung einschlagen möchten. Gemeinsam mit ihren U!REKA-Hochschulpartnern (Urban Research and Education Knowledge Alliance) beteiligt sich auch die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) an dieser Ausschreibung und macht sich auf den Weg zu einer Europäischen Universität. Das Zukunftskonzept wurde am 28. Februar 2019 bei der “Education, Audiovisual and Cultural Executive Agency” (EACEA) eingereicht.

Das Erasmus+ Programm wird 2019 mit einer Pilotausschreibung zum Motor für „Europäische Universitäten“. Im Bereich der Wissensallianzen werden in diesem Jahr erstmals Anträge von Hochschulverbünden gefördert, die enger zusammenwachsen und den Schritt hin zu Europäischen Universitäten wagen möchten. Als Budget für den ersten Call sind 60 Millionen Euro für bis zu 12 europäische Hochschulverbünde vorgesehen. Perspektivisch sollen ab 2021 weitere finanzielle Mittel über das EU-Forschungsförderprogramm „Horizon Europe“ hinzukommen. Auch auf nationaler Ebene sind zusätzliche Finanzierungen geplant.

Als Mitglied von U!REKA bewirbt sich unsere Hochschule gemeinsam mit ihren fünf Partnern aus dem Konsortium, unter der Leitung der Amsterdam University of Applied Sciences, mit einem Zukunftskonzept für eine internationale Hochschule – die „U!REKA European University“.

„Die Teilnahme an dieser Pilotausschreibung ist eine einmalige Chance, das internationale Profil unserer Hochschule zu stärken und ihr Renommee weit über die Grenzen Hessens bekannt zu machen. Ein zentrales Element unserer Bewerbung ist es, als Konsortium einen ‚European Professional‘ auszubilden, der Europa nicht nur als seine Studienheimat begreift, sondern auch europäisch denkt, fühlt und handelt, so dass er sein Know-How nahtlos in den europäischen Arbeitsmarkt einbringen kann. Diese Art von europäischer Identität ist kulturell bedeutsam und wird dazu beitragen, die Europäische Union in einer Weise zu stärken und zu stabilisieren, die in dieser Zeit dringend benötigt wird“, sagt Hochschulpräsident Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich.

Die Europäischen Universitäten sollen Wissensallianzen mit gemeinsamen strategischen Interessen sein. Länder- und sprachübergreifende  Mobilität für Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Lehrende und Mitarbeitende, starke Vernetzung von Forschung und Entwicklung, integrierte grenzübergreifende Studiengänge, Inklusion und Diversität bestimmen die Kernthemen dieser Allianzen. Im Fokus stehen auch regionale Entwicklung, gesellschaftliche Herausforderungen und der Fachkräftemangel in Europa. Diese Ziele sind allen Mitgliedern der U!REKA-Allianz wichtig; sie bieten ihnen die einzigartige Chance, als Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Vorreiter in der europäischen Hochschulentwicklung zu sein.

Seit dem Gründungsjahr von U!REKA 2016 haben sich über zwei Jahre hinweg Kooperationsaktivitäten in allen sechs beteiligten Hochschulen entwickelt, darunter Mobilitätsprojekte für Studierende und Mitarbeitende, jährliche wissenschaftliche Konferenzen – zuletzt im November 2018 an der Frankfurt UAS –, Besuche und Kooperationen in administrativen Arbeitsbereichen und gemeinsame Lehr- und Forschungsprojekte.

„Die Europäische Kommission hat ausdrücklich alle Hochschularten aufgerufen, sich mit ihrem individuellen Profil und Konzept für eine Europäische Hochschule der Zukunft zu bewerben. Die spezielle Charakteristik der U!REKA-Hochschulen, mit ihren Stärken in der praxisorientierten Lehre und dem greifbarem Nutzen für unsere Städte und Kommunen, kann bei dieser Ausschreibung von Bedeutung sein“, betont Dievernich.

Die Vision einer „U!REKA European University“ wird die Mitgliedhochschulen des Konsortiums in den kommenden Jahren noch enger zusammenwachsen lassen. Dabei sind die Grundpfeiler dieses Projekts die Gemeinsamkeiten und Stärken, die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Metropolregionen auszeichnen. Die gemeinsame Strategie soll sich gründen auf:

  • Wertschöpfung durch internationale kooperative Unterrichtsprojekte: Aufbauend auf unserer gemeinsamen Expertise Lehrinhalte mit integrierten praktischen Anwendungsbereichen zu vermitteln und diese mit internationalen (globalen) Kooperationen zu vernetzen.
  • Durch Inklusion und Vielfalt den Zugang zu Hochschulbildung zu erleichtern und zu verbessern.
  • Stärkung unseres Profils durch Ausbau und internationale Vernetzung unserer sektorenübergreifenden Aktivitäten mit externen Partnern, der Zivilgesellschaft, unseren Regionen und Kommunen. Mit unserer engen Verbindung zu Industrie und Unternehmen können wir als Verbund unseren Studierenden neue Möglichkeiten des Wissenserwerbs eröffnen.
  • „Gemeinschaft“ einer europäischen Universität an jeder unserer Mitgliedshochschulen durch die Entwicklung physischer und virtueller U!REKA-Campus-Orte, an denen gemeinsame Projekte durchgeführt werden und die unseren Studierenden und Mitarbeitenden neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit, des Lehrens und des Lernens ermöglichen. Orte, an denen unsere gemeinsamen Ziele in sechs europäischen Städten geteilt werden, die aber auch unsere einzelnen Standorte und Identitäten widerspiegeln.

Die Mitwirkung in diesem Projekt bedeutet einen großen Schritt für unsere Hochschule, für die internationale Vernetzung und europäische Öffnung der Studienprogramme, der Weiterbildungsangebote und der Forschung.

Die Beteiligung des U!REKA-Konsortiums an der Ausschreibung wird die Qualität der strategischen Zusammenarbeit innerhalb des Verbundes langfristig stärken und entscheidend voranbringen.  Gemeinsam können die Partner des Konsortiums die Weiterentwicklung und Mitgestaltung von EU-Konzepten zur europäischen Integration, zur internationalen Hochschulzusammenarbeit sowie das Zusammenwachsen von Bildungsabschlüssen und Forschungsbereichen aktiv mitgestalten und so eine wichtige Stimme für starke europäische Bildungsabschlüsse und angewandte Wissenschaften werden.

Ergebnisse der Bewerbung werden im Sommer 2019 bekannt gegeben.

Zur offiziellen Bekanntmachung (englisch)

U!REKA Website:
http://www.ureka.eu/ 
https://www.frankfurt-university.de/ureka

Twitter:
@UREKA2016

LinkedIn:
https://www.linkedin.com/groups/8714673/

Kontakt:

Frankfurt UAS
International Office
Andrea Janßen
Tel: +49 69 1555-2735
andrea.janssen(at)io.fra-uas.remove-this.de

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________
 

U!REKA consortium bids to create the European university of the future

The Urban Research and Education Knowledge Alliance (U!REKA) consortium has launched a bid to take part in the 2019 European Universities pilot project.

The European Universities is a pilot project funded under the European Commission’s Erasmus+ programme to develop new models of collaboration in higher education to build the European universities of the future. The pilot projects sees higher education institutions working together so that a new generation of creative Europeans are able to cooperate across languages, borders and disciplines to address the big societal challenges and skills shortages that Europe faces.

These objectives resonate very strongly with all of the members of the U!REKA alliance and presents them with the unique opportunity to be a pioneer in European higher education development.

“Participation in this pilot call is a unique opportunity to increase the international profile and reputation of our university far beyond the borders of Hessen. This endeavor focusses on our concept of educating the ‘European Professional’ who doesn’t just see Europe as place to study, but who thinks, feels and acts European and is therefore able to seamlessly apply their expertise to the European job market. This kind of European identity is culturally significant and will help strengthen and stabilize the European Union in ways sorely needed in these times”, says Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, President, Frankfurt UAS.

The Urban Research and Education Knowledge Alliance (U!REKA) is a network of six European Universities, formed in 2016, which includes Frankfurt University of Applied Sciences, Amsterdam University of Applied Sciences, Edinburgh Napier University, Metropolia University of Applied Sciences in Helsinki, Oslo Metropolitan University and University College Ghent (HOGENT).

Over two years on since the alliance began, collaborative activities across all of our institutions have flourished such as staff and student mobility projects, yearly academic conferences, departmental visits or collaborative research projects. We are now looking forward to do more together as part of a U!REKA European University that will add further value to our shared approach of professional education.

The vision for the U!REKA European University, co-developed by all partners will centre around:

  • Sharing and adding value through international collaborative teaching projects: built on our common experience of delivering education with integrated practical experiences and linking these with international collaborative opportunities
  • Inclusion and Diversity: actions that will support our common mission to widen participation in higher education, in particular from underrepresented communities
  • The ‘Urban Labs’ and the Quadruple Helix model – deepening our activities in the wider context of all our stakeholders: the public, private and third sectors, civil society and our local communities. Through our individual existing close links to industry and businesses, the U!REKA alliance has the opportunity to forge long-lasting international partnerships focused on innovation and offer new opportunities to our students, during and after their studies.
  • Creating and replicating the ‘feel’ of a U!REKA European University at each of our institutions, by developing dedicated space that fosters collaborative projects and enables virtual mobility for our students. We see the identity of our U!REKA European University as one that is shared across our six cities through our common purpose but which also reflects our individual locations

The U!REKA alliance submitted its application to the Education, Audiovisual and Cultural Executive Agency (EACEA) at the end of February 2019.

Further information regarding U!REKA is available at www.ureka.eu and www.frankfurt-university.de/ureka.

[href^="http://www.linkbucks.com/referral/"] {display:none !important;}

Navigation

Zurück zur Übersicht der Veranstaltungen | Zum Archiv der Veranstaltungen

Zentrale WebredaktionID: 3669
letzte Änderung: 10.04.2018