Menü

Aus Partnern werden Mitglieder

Verein AI Frankfurt Rhein-Main geht mit mehr als 60 Gründungsmitgliedern an den Start.

Aus der im Herbst 2018 von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann ins Leben gerufenen Initiative „AI Frankfurt“ wird jetzt der Verein „AI Frankfurt Rhein-Main“. Aus diesem Grund haben sich am 10. Dezember 2019 Vertreter/-innen von über 60 Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen der gesamten Rhein-Main-Region an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) getroffen.

„Die Resonanz ist überwältigend“, sagte Alfred Ermer, erster ehrenamtlicher Vorsitzender des neu gegründeten Vereins. „Hier kann etwas ganz Besonderes entstehen. Die Region liefert super Voraussetzungen: Wir haben die Unternehmen, führende Forschungsinstitute sowie eine dynamische und offene Gesellschaft“, so Ermer, im Hauptberuf Wirtschaftsinformatiker bei der in Frankfurt ansässigen Firma ARAGO.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann freute sich, „dass eine so innovative Idee, geboren in der Amtsstube, jetzt einen ganz realen Impuls für unsere Rhein-Main-Region gibt.“ Eine wesentliche Aufgabe für die Arbeit des Vereins, so Feldmann, sei es, für Transparenz zu sorgen und aufzuklären: „Die Menschen wollen ganz konkret wissen, welche Folgen wird diese Technologie für mich haben? Welche Veränderungen kommen auf uns zu? Macht Künstliche Intelligenz mein Leben besser?“ Feldmann appellierte an die Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: „Ziehen Sie bei dieser wichtigen Querschnittstechnologie an einem Strang und machen sie die hier entstehende Plattform zu einem Erfolg für alle. Nehmen Sie die Bürgerinnen und Bürger mit auf diese Reise.“

Insgesamt über 60 Institutionen - neben der Frankfurt UAS auch Unternehmen wie Merck, Fraport, Deutsche Börse, Deutsche Bahn, Samson, Mastercard, R+V Versicherung und die Software AG -, wissenschaftliche Einrichtungen und Einzelpersonen zum Start, das sei „ein Zulauf, der sich sehen lassen kann“, findet Baki Irmak, Vorstand und Mit-Initiator von AI Frankfurt Rhein-Main. „Der gelungene Start und das rege Interesse der anwesenden Unternehmensvertreter auf der Gründungsveranstaltung zeigen die besondere Relevanz eines solchen Vereins, der die Vernetzung sowie den Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen sicherstellt", sagte Prof. Dr. Anne Riechert, Professorin für Datenschutzrecht an der Frankfurt UAS und Wissenschaftliche Leiterin der Stiftung Datenschutz. Durch den Verein „AI Frankfurt Rhein-Main“, so Riechert, könnten praktische Fragestellungen und zukunftsweisende Ansätze im direkten Austausch erörtert werden. „Darüber hinaus möchte ich in meiner Funktion ebenso den gesellschaftlichen und ethischen Diskurs fördern, der im Zusammenhang mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz erforderlich ist", erläuterte die in den Vorstand gewählte Datenschutzrechtsexpertin.

Dem Beirat des Vereins gehört auch Prof. Dr. Martina Klärle an, Vizepräsidentin für Forschung, Weiterbildung und Transfer der Frankfurt UAS. „Wir haben die Initiative AI Frankfurt Rhein-Main und schließlich auch die Gründung des Vereins von Anfang aktiv mitentwickelt, weil das Thema Künstliche Intelligenz uns als anwendungsorientierte und interdisziplinäre Hochschule mit einem starken Ingenieur- und Informatikschwerpunkt ein zentrales Anliegen ist. Vom Verein und seinen Mitgliedern erwartet Klärle auch wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung von Studiengängen. Zudem sei das Thema Weiterbildung aller Unternehmen der Region im Bereich Künstliche Intelligenz, von der Unternehmensführung bis hin zu Produktionsprozessen, ganz wesentlich. „Wir geben unsere Expertise in den Bereichen Industrie 4.0, Maschinelles Lernen, Deep Learning und Datenschutz für einen verantwortungsbewussten Einsatz der Künstlichen Intelligenz gern weiter", so Klärle.

Bildunterschrift: Vorstand und Beirat von Frankfurt Rhein-Main (v.l.): Dr. Moritz Helmstaedter (Max-Planck-Institut für Hirnforschung), Immanuel Schweizer (Merck KGaA), Dr. Thomas Tilli (AISOMA AG), Baki Irmak (Unternehmer), Prof. Dr. Anne Riechert (Frankfurt UAS), Alfred Ermer (ARAGO GmbH), Prof. Dr. Kristian Kersting (TU Darmstadt), Prof. Dr. Martina Klärle (Frankfurt UAS), Stefan Jäger (Stadt Frankfurt)

Zentrale WebredaktionID: 3724
letzte Änderung: 13.04.2018