Menü

Teilnahmekontingent erreicht: Tagung | Stadterneuerung und Spekulation Arbeitskreis Stadterneuerung an deutschsprachigen Hochschulen

Der Häuserkampf in Frankfurt a.M. steht für eine Protestbewegung in den frühen 1970er Jahren, die sich in erster Linie gegen Grundstücksspekulation und die Verdrängung der Wohnbevölkerung im Frankfurter Westend richtete. Die Anlässe, die vor fast fünfzig Jahren Aufruhr und Widerstand hervorriefen, sorgen auch heute vor allem in wachsenden Großstädten und Regionen wieder für Schlagzeilen. Die steigende Divergenz zwischen privatwirtschaftlicher Renditevorstellung und der Wohnungsversorgung als Gemeinwohlinteresse eröffnet eine neue Dimension in der Debatte um eine strategische Mieten- und Bodenpolitik, die aktuell vom „Mietendeckel“ bis zur „Enteignung“ großer Wohnungsbaugesellschaften reicht. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

Da das Kontingent an möglichen Teilnehmer/-innen erreicht wurde, ist eine Anmeldung leider nicht mehr möglich.

Wann:
Do., 26.11.2020 | 9:30 bis 18:15
Fr., 27.11.2020 | 8:30 bis 13:30

Autorin des Blogeintrags: Dr. Ulrike Reichhardt

Zentrale WebredaktionID: 4220
letzte Änderung: 30.04.2018