Menü

Nudelturmbau zu Frankfurt

Das sogenannte Startprojekt im Bereich Maschinenbau hat bei uns schon Tradition - zu Beginn jedes Wintersemesters stellen "Erstis" der Bachelor-Studiengänge Maschinenbau, Service Engineering sowie Produktentwicklung und Technisches Design dabei ihre technischen Fähigkeiten und ihre Kreativität unter Beweis. Zum Schluss treten sie in einem Wettbewerb gegeneinander an. In diesem Jahr heißt das Motto "Nudelturmbau zu Frankfurt" und der Wettbewerb am 7. November 2020 um 10 Uhr wird zum ersten Mal online übertragen. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Turmbau-Competition über den YouTubekanal der Frankfurt UAS live mitzuverfolgen.
Der Link zum Event: https://youtu.be/ne2Yi06wsEU

Vorbereitung auf den Job

„Technik, Design und Service spielen für Ingenieurinnen und Ingenieure eine gleichermaßen wichtige Rolle. Auch müssen sie mit kurzen Projekt-Zeiträumen und dem ständigen Wettbewerb mit anderen Unternehmen umgehen können. Das Startprojekt ist jedes Wintersemester eine gute Vorbereitung auf diese vielfältigen Aufgaben im Studium und Berufsleben“, so Prof. Dr. Stefan Dominico vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften und Leiter des Startprojekts. „Um die Studierenden auf diese Situation vorzubereiten, sollen sie in Kleingruppen jeweils einen möglichst hohen Turm aus Nudeln bauen. Der Turm sollte eine möglichst große Last tragen können und trotzdem möglichst leicht sein. Am Ende der Projektbearbeitung werden alle Gruppen mit ihren Nudeltürmen im Wettbewerb gegeneinander antreten und bestimmen, welche Gruppe das beste Jung-Ingenieurteam ist.“

Pasta unter Druck

Jede Gruppe von je sechs Personen erhält vier Tage vor dem Wettbewerb ein Starter-Set mit Nudeln und Klebstoff. Daraus – und ohne zusätzliches Material – müssen die Studierenden einen Turm konzipieren und bauen, der aus exakt drei Teilen bestehen soll und insgesamt nicht mehr als 1,5 kg wiegen darf. Bei der Abschlusspräsentation führen die Gruppensprecherinnen und -sprecher nacheinander ihre Konstruktionen vor. Sind die Rahmenbedingungen erfüllt, dürfen die Studierenden ihren Turm aufbauen. Dann wird die Gesamthöhe des Turmes gemessen und der Turm mit Gewichten belastet. Die Belastung wird so lange gesteigert, bis der Turm entweder zusammenbricht oder umkippt oder die maximale Belastung von 20 kg erreicht ist. Die Jury bewertet die Türme anschließend anhand von drei Kriterien: Höhe und Gesamtgewicht des Turmes sowie maximale Belastung. Daraus ergibt sich eine Gesamtpunktzahl, die über den Sieg im Startprojekt entscheidet.

Einschreibung fürs Studium noch möglich

An der Frankfurt UAS erwerben Studierende der maschinenbautechnischen Studiengänge fachliche und fachübergreifende Kompetenzen in den Bereichen Konstruktion & Berechnung, Automobiltechnik, Produktion & Fertigung, Digitalisierung, Serviceplanung sowie Produktentwicklung und Design. Die Einschreibung zum Wintersemester 2020/21 ist in allen drei Studiengängen bis zum 15. Oktober 2020 möglich. Nähere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden sich auf den Seiten unseres Studienangebots. Voraussetzung für das Studium ist eine Hochschulzugangsberechtigung. Ein achtwöchiges Grundpraktikum muss bis zum Ende des zweiten Fachsemesters absolviert werden. Das modular aufgebaute Studium vereint Grundlagenwissen mit praktischen Elementen. Nach der Spezialisierung durch die Wahl eines Studienschwerpunktes sammeln die Studierenden in einem Praxisprojekt Erfahrungen in der Industrie, während sie ihre Bachelor-Arbeit vorbereiten. Einzelne Studienmodule können auch im Ausland absolviert werden.

Zentrale WebredaktionID: 4224
letzte Änderung: 01.05.2018