Menü

Nachrichtenarchiv der Frankfurt UAS

Mit dem Telepräsenzroboter durchs Innovation Lab 5.0

Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus besuchte am 5. Juni die Frankfurt UAS.

Wie können wir das Arbeiten in den pflegerischen und sozialen Berufen in den kommenden Jahren verbessern? Wie erhalten wir dabei Unterstützung durch die Verwendung von Robotern? Welche technischen Möglichkeiten werden in den kommenden Jahren entwickelt? Zu diesen Fragen forscht das interdisziplinäre Forschungszentrum FUTURE AGING, dessen Sprecherin Prof. Dr. Barbara Klein ist. Auch der  interdisziplinäre Master-Studiengangs Inclusive Design (vormals Barrierefreie Systeme/BaSys), setzt sich mit diesen Themen auseinander. Ihre Bedeutung für die Zukunft der Digitalisierung zeigte ein Besuch von Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Ministerin für Digitales und Innovation, am 5. Juni.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sinemus und Prof. Dr. Martina Klärle, Vizepräsidentin für Forschung, Weiterbildung, Transfer der Frankfurt University of Applied Sciences, erhielt die Hessische Ministerin einen etwa einstündigen Rundgang durch das Innovation Lab 5.0, um sich insbesondere über die Einsatzgebiete von Telepräsenzrobotern (s. Bild) zu informieren, die bereits heute genutzt werden könnten, um z.B. zwischen Pflegebedürftigen und Pflegepersonal kommunizieren zu können. Hierzu erhielt Sinemus die Gelegenheit, selbst mittels eines solchen Geräts durch das Labor zu fahren und sich über die Kamera eines angeschlossenen Tablets mit Klein und Klärle zu unterhalten.

Neben den Telepräsenzrobotern beherbergt das Innovation Lab 5.0 zahlreiche andere Roboter, bspw. den humanoiden Roboter PEPPER, die Robbe PARO und den Dino PLEO wie auch die hochschuleigene Roboterplattform ROSWITHA –  sie alle können ebenso in der Pflege oder für die Betreuung/Beschäftigung von älteren Menschen eingesetzt werden.

Zentrale WebredaktionID: 7156
letzte Änderung: 21.02.2020