Menü

Pressemitteilungen

Sie finden die Pressemitteilungen Frankfurt University of Applied Sciences im Webauftritt des Informationsdienstes Wissenschaft (idw) und auf dieser Seite.

zu den Pressemitteilungen auf idw-online.de

Terminkalender auf idw-online.de

Fotos der Hochschule können Sie über unsere Presse-Bilddatenbank herunterladen.

Kontakt

Verena PlettenbergLeitung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement / Pressesprecherin
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Sarah Blaß
Pressereferentin
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Claudia Staat
Pressereferentin
Fax : +49 69 1533-2403

Besucheradresse
Tel.: +49 69 1533-3047
Fax: +49 69 1533-2403

Anschrift
Frankfurt University
of Applied Sciences
Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt am Main

Statement: Wegen Corona-Krise: Gesundheitsökonom befürchtet Privatisierungswelle bei Krankenhäusern

Prof. Thomas Busse von der Frankfurt UAS nimmt Stellung, warum Krankenhäuser wirtschaftlich stark von der Krise betroffen sind und welche Konsequenzen das haben kann

Trotz weitreichender finanzieller Unterstützung der Bundesregierung und der Länder im Rahmen der Corona-Krise könne kaum eines der mehr als 1.900 Krankenhäuser in Deutschland aktuell sagen, ob, und wenn ja wie, es diese Krise überstehen wird. Ausgehend davon, dass vor Corona bereits ca. ein Drittel der Krankenhäuser in wirtschaftlich schwerem Gewässer gefahren sind, sei davon auszugehen, dass diese Zahl zukünftig deutlich weiter steigen wird. Als fast unausweichliche Konsequenz dieser Situation sieht der Gesundheitsökonom Prof. Thomas Busse, Professor für Pflegemanagement sowie Leiter des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), die Gefahr, dass viele ­ gerade größere ­ Krankenhäuser in private Trägerschaft überführt werden und eine Privatisierungswelle den Krankenhausmarkt weiter verändern wird. Insbesondere kommunale Krankenhäuser seien in diesem Zusammenhang übernahmegefährdet, da „Kommunen ohnehin schon finanziell angeschlagen sind und nach der Corona-Krise definitiv noch weniger Gelder zur Verfügung haben werden, um diese in ihre Krankenhäuser zu investieren“, prognostiziert Busse.
                                                                                                                            
„Die momentane Aufteilung der Krankenhäuser am deutschen Markt mit jeweils ca. einem Drittel kommunalen, einem Drittel freigemeinnützigen und einem Drittel privaten Trägern hat sich bewährt. Jede Trägerform kann von der anderen lernen und der gesamte Markt profitiert so davon“, ergänzt der Gesundheitsökonom. „Auch gibt es keine belastbaren Untersuchungen darüber, dass Krankenhäuser mit einer bestimmten Trägerform anderen in Bezug auf die Behandlungsqualität oder die Patienten- bzw. Mitarbeiterzufriedenheit überlegen sind.“ Dennoch hält Busse ein deutliches Übergewicht privater Krankenhausträger für bedenklich, da aus seiner Sicht nur öffentliche bzw. kommunale Träger langfristig eine Daseinsvorsorge garantieren können, da diese keinen Shareholder- oder anderen Trägerinteressen verpflichtet seien.
 
Busse plädiert aus diesem Grund für Konzepte der Länder, die beinhalten, welche Krankenhäuser in welcher Größe und mit welchen Abteilungen in kommunaler Trägerschaft gehalten werden müssen und den Erhalt dieser Krankenhäuser dann zu sichern. „Was machen wir eigentlich, wenn ein privatisierter Krankenhausmarkt das wirtschaftliche Interesse an diesem Geschäft verliert? Dann müssen die Kommunen diese Krankenhäuser weitestgehend wieder in ihre Trägerschaft zurückholen, um die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, was mit hohen finanziellen Aufwendungen und Friktionen verbunden sein wird.“
 

Gerne steht Prof. Busse für Interviews, Fragen und weitere Statements rund um das Thema zur Verfügung.

 
Zur Person:
Thomas Busse ist seit 2001 Professor für Management von Pflege- und Gesundheitseinrichtungen an der Frankfurt UAS. Er ist Gesundheitsökonom und leitet den Master-Studiengang Pflege- und Gesundheitsmanagement am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt UAS. Darüber hinaus ist er Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Hochschule und berät zudem seit 1990 Krankenhäuser im deutschsprachigen Raum in Hinblick u.a. auf die Themen Strategie- und Prozessgestaltung.

 

Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR)

Das Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) bündelt die Kompetenzen der Frankfurt University of Applied Sciences auf den Gebieten Gesundheitswirtschaft, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsrecht und dient als Plattform für die interdisziplinäre, fachbereichsübergreifende Kooperation. Das wissenschaftliche Zentrum wurde 2009 im Zusammenwirken der Fachbereiche Wirtschaft und Recht sowie Soziale Arbeit und Gesundheit gegründet.

Kontakt

Frankfurt University of Applied Sciences
Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit
Prof. Thomas Busse
Tel.: +49 69 1533-2973
busse.thomas(at)fb4.fra-uas.remove-this.de
 
Weitere Informationen zum Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit unter: www.frankfurt-university.de/fb4; mehr zum ZGWR unter www.frankfurt-university.de/zgwr.

Navigation

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen | Zum Archiv der Pressemitteilungen

Zentrale WebredaktionID: 3565
letzte Änderung: 12.08.2019