Menü

Frankfurt UAS liest „ein Buch“ – Hochschule gewinnt bei Ausschreibung

Frankfurt am Main, 26.04.2021. Die Bewerbung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) im Rahmen des Programms „Eine Uni – ein Buch“ ist vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag mit 10.000 Euro ausgezeichnet worden. In ihrem Konzept hat sich die Hochschule für das Buch „Unsere Welt neu denken. Eine Einladung.“ der Autorin und Politökonomin Maja Göpel entschieden. Sie stellt darin unser auf ewiges Wachstum ausgerichtetes Wirtschaftssystem in Frage und sucht nach einem Modell, in dem Ökologie, Ökonomie und Gesellschaftspolitik zusammen gedacht werden. Im Laufe des Jahres 2021 wird an der Frankfurt UAS in verschiedenen Lehrveranstaltungen und über zahlreiche kulturelle Angebote das Buch besprochen und von der Hochschulgemeinschaft reflektiert. Zum fünften Mal wurde das Programm „Eine Uni – ein Buch“ ausgeschrieben, das insgesamt 10 Ideen und Aktionen fördert.

„Wir verstehen das Buch als Anregung, die Zukunft neu und anders in den Blick zu nehmen – vor allem aber in ein anderes Handeln zu kommen. Dies ist uns als anwendungsorientierte Hochschule wichtig. Die gemeinsame Auseinandersetzung der gesamten Hochschule mit den gesellschaftlichen Fragen Göpels und ihren Reformansätzen des etablierten Wirtschaftssystems kann zur Stärkung und Förderung des aktiven Diskurses und der Interaktion innerhalb sowie außerhalb der Hochschulgemeinschaft beitragen“, erklärt Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS. „Neben sehr guten fachlichen Kenntnissen möchten wir unseren Studierenden auch kulturelle Bildung und breite Allgemeinbildung vermitteln, um sie zu gesellschaftlich verantwortungsvoll handelnden Persönlichkeiten heranzubilden. Gerade in Zeiten des Klimawandels sowie der digitalen Transformation braucht es reflektierte und gesellschaftlich-innovativ agierende Persönlichkeiten. Die junge Generation ist es, die unsere Zukunft bauen wird.“

Die Hochschule wird in 2021 etablierte Formate in der Lehre wie das Modul „Interdisziplinäres Studium Generale“ nutzen, das in allen Studiengängen verankert ist.Bei Themen wie Globalisierung, Literatur oder Ökologische Nachhaltigkeit werden einige der Kernthesen des Buchs bearbeitet und weitergedacht. In Seminaren und Vorlesungen soll das Buch als Reflexionsangebot eingeführt werden. Das Audiovisuelle Medienzentrum ermöglicht Studierenden der Sozialen Arbeit, sich medial mit Göpels Thesen auseinanderzusetzen. Schon zum Auftakt des Sommersemesters 2021 hat die Autorin einen Vortrag für alle Studierenden der Frankfurt UAS gehalten. Auch richtet die Bibliothek der Frankfurt UAS eine „digitale Bücherwand“ zum Buch und den darin behandelten Themen mit weiterführender Literatur ein.

Kulturelle Angebote von CampusKultur ergänzen die Reflexionsangebote im regulären Lehrbetrieb. CampusKultur fungiert an der Frankfurt UAS als partizipative und koordinierende Einheit, die Akteure aus dem Hochschulumfeld für kulturelle Projekte zusammenbringt und fördert. So will CampusKultur Studierende und Lehrende bei der Präsentation ihrer (Lektüre-)Ergebnisse von Göpels Buch unterstützen, um die gewonnenen Erkenntnisse für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Dies kann kreativ, wissenschaftlich oder anwendungsorientiert ausfallen und von Vorträgen über Videobeiträge bis hin zu Ausstellungen reichen. In der bereits etablierten Reihe „CampusKultur MeetingClub“ wird das Buch auf unterschiedliche Weise besprochen. Bei dieser und auch bei weiteren geplanten Veranstaltungen zum 50-jährigen Jubiläum der Frankfurt UAS wird es Möglichkeiten für die Besucher/-innen geben, über Göpels Thesen zu diskutieren.

Die Themen aus Göpels Buch sind sowohl in Forschung und Lehre wie auch in der Verwaltung elementare Bestandteile des Hochschullebens der Frankfurt UAS. 2021 hat die Hochschule als erste in Hessen eine Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Mehr unter www.frankfurt-university.de/nachhaltigkeit.

Das Projekt „Eine Uni – ein Buch“ an der Frankfurt UAS ist so angelegt, dass eine „work in progress“-Arbeitsweise möglich ist und Raum für weitere Gestaltungsideen gegeben ist. Unter www.frankfurt-university.de/unsereweltneudenken bietet die Hochschule eine Plattform zur Veröffentlichung von Veranstaltungen und Projekten sowie Hintergrundinformationen zum Buch und zur Autorin. Die Webseite wird während der Förderdauer fortlaufend mit aktuellen Inhalten gefüllt. Die interessierte (Stadt-)Gesellschaft ist eingeladen, gemeinsam mit der Frankfurt UAS ihren Wissenshorizont zu erweitern sowie neue Impulse und Sichtweisen zu erfahren – ganz nach ihrem Selbstverständnis des Lebenslangen Lernens.

Kontakt

Frankfurt University of Applied Sciences
Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
CampusKultur
Nadine Näther
Telefon: +49 69 1533-3335
campuskultur(at)fra-uas.remove-this.de

Navigation

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen | Zum Archiv der Pressemitteilungen

Kontakt zur Pressestelle

Verena PlettenbergLeitung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Fax : +49 69 1533-2403
Dr.
Nicola Veith
Pressesprecherin / stv. Leitung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Sarah Blaß
Pressereferentin
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Claudia Staat
Pressereferentin
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Nicole Nadine Seliger
Referentin Interne/Externe Kommunikation
Gebäude 2, Raum 530

Besucheradresse
Tel.: +49 69 1533-3047
Fax: +49 69 1533-2403

Anschrift
Frankfurt University
of Applied Sciences
Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt am Main

Zentrale WebredaktionID: 3565
letzte Änderung: 23.02.2021