Menü

Wie kombiniert man Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Baubranche?

Robin Raff erhält Absolventenpreis des Fördervereins der Frankfurt UAS.

Robin Raff, Absolvent des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurwesenm Geomatik der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), befasste sich in seiner Bachelor-Arbeit mit der Verbindung des Nachhaltigkeitssystems „Cradle to Cradle“ (C2C) und der Digitalisierungs-Methode „Building Information Modelling“ (BIM). Dafür sowie für sein großes Engagement für unsere Hochschule wurde er nun mit dem Absolventenpreis des Fördervereins der Frankfurt University of Applied Sciences e.V. ausgezeichnet. Der Preis ist mit 500 Euro sowie einer einjährigen kostenfreien Mitgliedschaft im Förderverein dotiert.

Der Förderverein zeichnet mit dem Absolventenpreis gute bis sehr gute Abschlussnoten aus und honoriert soziales oder kulturelles Engagement innerhalb der Hochschule und/oder aktive Beteiligung der Preisträger/-innen in Gremien der Frankfurt UAS. Der Absolventenpreis kann einmal pro Fachbereich und Semester vergeben werden. Die Studierenden werden dem Förderverein von den jeweiligen Fachbereichen für den Preis vorgeschlagen. Weitere Informationen zum Absolventenpreis des Fördervereins unserer Hochschule finden sich unter www.frankfurt-university.de/?id=2064.

Auf Grundlage von aktuellen Herausforderungen in der Baubranche stellte Raff in seiner Bachelor-Arbeit die These auf, dass die Vernetzung bzw. Kombination von C2C und BIM enorme Potenziale aufweise. Untermauern konnte er dies im Zuge der Arbeit mit praktischen Anwendungsfällen. Betreut wurde die Bachelor-Arbeit mit dem Titel „mit dem Titel „Vernetzung Cradle to Cradle und Building Information Modelling. Fokussierung auf praktische Vernetzungsmöglichkeiten zwischen C2C und BIM zur Optimierung der Ressourceneffizienz von Gebäudeteilen und Baustoffen“ von Prof. Dr.-Ing. Petra Rucker-Gramm, Professorin für Baustoffe, Bauphysik, Bauwerkserhaltung und Ressourcenoptimiertes Bauen.

Seit seines ersten Semesters engagierte sich Raff in der Fachschaft des Fachbereichs 1. Nach einem Semester ließ er sich als Fachschaftsrat aufstellen und vertrat in dieser Position die folgenden zwei Jahre die Interessen der Studierenden. Daneben baute und verwaltete Raff die Social Media-Präsenz der Fachschaft und wirkte bei der Organisation verschiedener Veranstaltungen mit.  Aktuell bewirbt sich Robin Raff für ein Masterstudium an der Frankfurt UAS, für welches er außerdem die Zusage zu einem Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien hat.

Als Deutschlandstipendiat bewarb Raff das Stipendium bei seinen Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie bei seinem Praktikumsunternehmen. Zudem wirkte er als Sprecher bei der Videoproduktion „Das Deutschlandstipendium stellt sich vor“ mit.

 

Zentrale WebredaktionID: 8862
letzte Änderung: 05.11.2020