Menü

Brain-Breakfast: Augmented Reality nutzen

Gemeinsam mit dem KompetenzCampus der Frankfurt UAS lädt der Kreis Offenbach zum „Brain-Breakfast“ am Freitag, 18. September 2020 von  08.30 bis 09.30 Uhr ein.

Stefan Ohlig, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Frankfurt UAS, wird zum Thema "Augmented Reality für Remote-Service nutzen" sprechen.

Inhalt:

In der Veranstaltung möchten wir Ihnen vermitteln wie Sie mit AR-basierter Remote-Service Augmented Reality im Servicegeschäft des Maschinen- und Anlagenbaus implementieren können. Sie erhalten von uns einen Einblick in die Anwendungsfälle für sowie die Nutzenpotentiale von AR-basierten Remote-Service.

Unter Augmented Reality wird meist die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Einblendung von computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung. Bei Fußball-Übertragungen ist erweiterte Realität beispielsweise das Einblenden von Entfernungen bei Freistößen mithilfe eines Kreises oder einer Linie im Live-Bild. Mit einer Augmenter Reality Brille können so z.B. Konstruktionspläne oder Anleitungen durch die Brille projiziert werden, während Sie gleichzeitig die zu wartende Maschine real vor sich haben.

Neben dem Trend, dass Maschine- und Anlagenbauer heute bereits einen immer größeren Teil ihres Gewinns mit industriellen Dienstleistungen erwirtschaften, hält die Digitalisierung Einzug in die Industrie. Maschinen und Anlagen werden Teil des Industrial Internet of Things und ihr Zustand ständig überwacht. Aus diesen Zustandsdaten lassen sich neue intelligente Dienstleistungen, sogenannte Smart Services, entwickeln, die zukünftig für Maschinen- und Anlagenbauer einen sehr wichtigen Teil ihres Geschäftes ausmachen werden.

Denn die Herausforderung liegt nicht mehr nur im Entwickeln der technisch besten Maschinen, sondern vielmehr in der Ergänzung durch produktbegleitende Dienstleistungen, sogenannte After-Sales Services, wie Ersatzteile, Wartung und Reparatur oder Softwareupdates.

Profil des Referenten:

Stefan Ohlig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Applied Research in Industrial Service (APPRISE). Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Digitalisierung des industriellen Servicegeschäfts.In der Veranstaltung vermittelt Ohlig anhand konkreter Anwendungsbeispiele, wie Unternehmen AR für ihr Servicegeschäft im Maschinen- und Anlagenbau sinnvoll einsetzen können. Praxisnah zeigt er das Nutzungspotenzial von AR-basiertem Remote-Service auf.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 16. September unter standortplus@kreis-offenbach.de an.
Die Veranstaltung findet online mit zoom statt.

Weitere Informationen:

Wann und wo?

18.09.2020
08:30 bis 09:30
Online-Format mit Zoom

Navigation

Zurück zur Übersicht der Veranstaltungen | Zum Archiv der Veranstaltungen

Zentrale WebredaktionID: 3669
letzte Änderung: 10.04.2018