Menü

Informationen für Studierende des Studiengangs Angewandte Pflegewissenschaft (B.Sc.)

Pflege studieren und Pflegefachfrau / Pflegefachmann werden!

Der Fachbereich 4 Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences errichtet den grundständigen, dualen und generalistischen Bachelorstudiengang Angewandte Pflegewissenschaft (B.Sc.) auf der Grundlage des in 2020 in Kraft getretenen Gesetzes über die Pflegeberufe - Pflegeberufegesetz (PflBG).

Zwei Abschlüsse in der Pflege auf einmal: eine Doppelqualifikation, die wissenschaftliches Denken und praxisnahe Berufsausbildung vereint!

Der Studiengang qualifiziert Absolvent*innen für die Übernahme von komplexen Pflegeaufgaben und ermöglicht bei erfolgreichem Abschluss:

  • den Erwerb des akademischen Abschlusses Bachelor of Science und
  • die Berufszulassung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann

Bestens qualifiziert bietet der Studiengang die Möglichkeit zur Ausbildung einer klinisch-fachlichen Expertise: 

  • Steuerung und Gestaltung komplexer Pflegeprozesse auf der Grundlage wissenschaftsbasierter oder wissenschaftsorientierter Entscheidungen,
  • interprofessionelle Zusammenarbeit mit Angehörigen weiterer Health Care Professions in Versorgungsprozessen sowie zur Planung und Durchführung evidenzbasierter, individuell-angepasster und kritisch-reflektierter pflegerischer Versorgung,
  • Anwendung von vertieftem Wissen über Grundlagen der Pflegewissenschaft, des gesellschaftlichen-institutionellen Rahmens des pflegerischen Handelns sowie der Weiterentwicklung und Mitgestaltung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Menschen aller Altersgruppen,
  • Erschließung von Forschungsgebieten der professionellen Pflege auf dem neuesten Stand der gesicherten Erkenntnisse,
  • Erarbeitung und Implementierung forschungsgestützter Problemlösungen wie auch neuer Technologien in das berufliche Handeln,
  • Identifikation berufsbezogener Fort- und Weiterbildungsbedarfe von beruflich Pflegenden,
  • Mitwirkung an der Entwicklung von gesundheits-/pflegebezogenen Qualitätsmanagementkonzepten, Leitlinien und Expertenstandards,
  • Vertiefung von Profilkompetenzen in Anleitung, Schulung und Beratung,
  • … und zu Vielem mehr!

Nach Abschluss des Studiums sind die Absolvent*innen bestens gerüstet für komplexe Aufgaben in den Feldern der Pflege und setzen Impulse für eine innovative und zukunftsfähige Pflegepraxis. Darüber hinaus können sie ihre Expertise im Rahmen eines Masterstudiengangs erweitern.

Das Studium

Die akademische Ausbildung (3.400 Stunden) reicht von Pflegewissenschaft, medizinisch-naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Grundlagen und Recht über Techniken wissenschaftlichen Arbeitens bis hin zu forschungsbezogenen Kompetenzen. Im Rahmen der 2.435 Stunden praktischer Studienanteile, die in kooperierenden Einrichtungen des Gesundheitswesens, aber auch in Skills- und Simulationslaboren verbracht werden, erleben und lernen Studierende der Pflege Pflegepraxis hautnah. Reflexionsveranstaltungen bieten dabei die Möglichkeit, das eigene professionelle Handeln und gemachte Pflegeerfahrungen mit anderen zu betrachten und zu reflektieren – das stärkt die eigene professionelle Haltung. Das Studium umfasst folgende zentrale curriculare Säulen:

  1. Pflegerisches Handeln wissenschaftlich fundiert verstehen und weiterentwickeln
  2. Aufbau pflegerischer Expertise in der beruflichen Handlungspraxis
  3. Pflegerisches Handeln in gesundheitsbezogenen Lebenslagen
  4. Medizinische Grundlagen pflegerischen Handelns und Pflegeprozessgestaltung
  5. Pflegerisches Selbstverständnis und Rollenerweiterungen
  6. Gesellschaftswissenschaftliche, rechtliche und politische Grundlagen

Praxisanteile im Studium

Der Studiengang bietet im Wechsel zwischen Theorie und einem hohen Anteil an Praxiszeiten die ideale Verknüpfung von (theoretischen) Lerninhalten und Erfahrungen in der Praxis. Zudem profitieren die Studierenden von einer qualifizierten Praxisbegleitung durch

Lehrende der Hochschule (6% der gesamten praktischen Ausbildungszeit) sowie  Praxisanleitungen in kooperierenden Praxiseinrichtungen (5% der gesamten praktischen Ausbildungszeit). Diese Konzeption bietet für Praxispartner zugleich die Chance, Studierende im Hinblick auf ihre Personalgewinnung und -entwicklung in besonderem Maße zu berücksichtigen. Somit findet das Lernen und Studieren im Studiengang an zwei Lernorten (Hochschule und Einrichtungen der Berufspraxis) statt.

Die Praxisanteile umfassen die Bereiche der stationären Akut- und Langzeitpflege sowie der pädiatrischen, psychiatrischen, palliativen, rehabilitativen und ambulanten Versorgung. Die Kooperationen erfolgen gemäß den Bestimmungen §7 des Pflegeberufsgesetzes dementsprechend mit Praxispartnern in der stationären Langzeit- und Akutversorgung sowie der ambulanten Versorgung (etc.).

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung nach § 54 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG)

Start

Die Frankfurt UAS plant derzeit, den Studiengang als dualen Studiengang mit einer Regelstudienzeit von acht Semestern (240 ECTS-Punkte) zum Wintersemester 2021/2022 anzubieten.

Weitere Informationen sowie Zugangsvoraussetzungen finden Sie demnächst auf dieser Webpage.

Prof. Dr.
Julia Ruth Lademann
Studiengangsleitung Pflege (B.Sc.)
Gebäude 2, Raum 227
Fax : +49 69 1533-2809
Prof. Dr.
Klaus Müller
Studiengangsleitung Pflege (B.Sc.) und Berufspädagogik für Pflege- und Gesundheitsberufe (B.A.)
Gebäude 2, Raum 227
Fax : +49 69 1533-2809
Projekt: ,,Pflegestudium entwickeln: interprofessionell und praxisnah"
Lisa LuftProjekt: ,,Pflegestudium entwickeln: interprofessionell und praxisnah"
Gebäude 2, Raum 216
Katja KrausProjekt: ,,Pflegestudium entwickeln: interprofessionell und praxisnah"
Gebäude 2, Raum 216

Weiterführende Informationen der Hochschule

Zentrale WebredaktionID: 5578