Menü

Entwicklung eines Gesellschaftsspiels - Forschung und Entwicklung für kreative Köpfe

Termine der Veranstaltung

  • Einführungsveranstaltung und Einteilung Projektgruppen: 24. April 2019, 14.15-17.30 Uhr, Gebäude 9, Raum 101.
  • Kolloquiumstermine: 8. Mai, 15. Mai, 5. Juni und 19. Juni, jeweils 14.15-17.00, Gebäude 9, Raum 101.
  • Anwesenheit in der Einführungsveranstaltung/Einteilung der Projektgruppen, bei den Terminen zur gemeinsamen Reflexion der Projekt- und der Teamarbeit sowie Zwischenpräsentation am 22. Mai und bei der Abschlusspräsentation am 10. Juli wird vorausgesetzt.

Das Wichtigste in Kürze

Belegnummer
991070
geplante TN-Anzahl
40
ECTS-Credit-Points
5
Lernformen
Impulsvorträge, Workshops, Projektteams, Präsentationen.
Modulkoordination
Dr. Ulrike Reichhardt
Sprache
Deutsch

Modulkoordination

Dr.
Ulrike Reichhardt
Gebäude Kleiststr. 1, Raum E 84
Fax : +49 69 1533-2374

Im Modulthema entwickeln Sie in einem interdisziplinären Team ein Gesellschaftsspiel zum Thema „Mehrweg- und Recyclingsysteme aus Nachhaltigkeitssicht im Ballungsraum“.

Im Prozess erwerben Sie Know-how über gruppendynamische Prozesse sowie interdisziplinäre Team- und Projektarbeit (Teamprozesse, Teamrollen).

 

  • Dr. Ulrike Reichhardt (Fb1)
  • Jochen Krimm (Fb1)
  • Prof. Dr. Thordis Michalke (Fb 2)
  • Christoph Koch (Fb4)
  • Externer Referent: Spieleentwickler Jan Wagner, Underground Games GbR

 

  • Projektarbeit:
    - Zwischenpräsentation der individuellen Recherche,
    - Abschlusspräsentation (pro Person ca. 5 Minuten), Konzept für ein Gesellschaftsspiel (1 Poster im Format DIN a 1 pro Teilnehmer/in, sowie als Gruppenleistung ein Prototyp/ Dummy+ Spielanleitung). Bearbeitungsdauer: 8 Wochen 
  • In der Bearbeitungsphase bieten die Lehrenden regelmäßig Besprechungstermine an; Näheres dazu in der Einführungssitzung und im Moodle-Kurs zur Veranstaltung.

 

Lernergebnis / Kompetenzen

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln;
  • anhand von rezeptiven, anwendenden und/oder forschenden Herangehensweise zum Thema „Mehrweg- und Recyclingsysteme aus Nachhaltigkeitssicht im Ballungsraum“ zu denken und wahrzunehmen;
  • sich in die Thematik „Mehrweg- und Recyclingsysteme aus Nachhaltigkeitssicht im Ballungsraum“ einzuarbeiten,
  • eine Forschung- und/oder Entwicklungsfrage zu stellen (Was ist der Zweck?),
  • eine Situation zu analysieren und dokumentieren,
  • ein Pflichtenheft (Qualitätskriterien) aufzustellen,
  • Kreativitätstechniken anzuwenden
  • ein Gesellschaftsspiel zu entwickeln und als Prototyp herzustellen.

Um erfolgreich die Projektarbeit in einem interdisziplinären Team leisten zu können und zu einem schlagkräftigem Team zu werden, eignen sich die Studierenden Kenntnisse und Erfahrungen aus der interdisziplinären Teamarbeit an und sind deshalb imstande

  • unterschiedliche Teamphasen zu erkennen,
  • unterschiedliche Teamrollen (auch die eigene) zuzuordnen,
  • Teamprozesse wahrzunehmen und zu steuern,
  • die Qualität interdisziplinärer Teams zu erkennen.

Geeignete Literatur wird während des Projektes genannt.

E-Learning / Blended Learning

Besuchen Sie die Moodle-Plattform der Frankfurt UAS.

Technische Voraussetzungen

Zugang zu einem Rechner und Zugang zum Internet. PC-Arbeitsplätze sind an der Frankfurt UAS vorhanden.

Dr. Sabrina EngelmannID: 4718
letzte Änderung: 18.04.2019