Menü

Kommunalplanung & eGaming

Neue Ansätze für mehr Bürgerbeteiligung

Interdisziplinäres Lernziel

Im direkten Kontakt mit einem aktuellen Forschungsprojekt der FRA-UAS mit dem Thema 'Kommunalplanung & eGaming'  werden die Studierenden mit den Planungsproblemen von  konkreten Kommunen konfrontiert. Unter Anwendung moderner ingenieurmäßiger Interaktions-Analyse-Methoden  bei direkter Einbeziehung von  Bürgern  können die Studierenden im Rahmen kleiner Projektteams erkunden, wie sich die interdisziplinären Methoden im konkreten Einsatz bewähren.

Nach der Veranstaltung haben die Studierende ihre Kompetenzen u.a.  in dem Bereich 'interdisziplinäre Projektarbeit', 'Extraktion von verteiltem Wissen', 'Modellierung von Wissen', 'interaktive Simulation von Modellen', 'Testen von Akteurs-Akteurs-Interaktionen', sowie im Bereich 'öffentliche Kommunikation von Methoden und Erkenntnissen' vertieft.

Bei diesem Vorgehen fließen vielfältige Aspekte der Stadtplanung (fb1), der Geoinformatik (fb1), sowie der Informatik (fb2) mit ein. Im Fall der Informatik  durch die Akteurs-Interaktions-Analysemethoden auch Anteile aus der empirischen Psychologie. Dieser Ansatz ist offen für die Einbeziehung weiterer Disziplinen.

Termine der Veranstaltung

  • Einführungsveranstaltung: 8. Mai 2019, 14:15 Uhr, Gebäude 1, Raum 129
  • Weitere Termine: 22.5./ 5.6./ 19.6./ 10.7./ 17.7.
  • Abgabetermin Projektarbeiten: 19. Juli 2019
  • Prüfungstermin (Präsentation): Noch zu bestimmen
  • Rücktritt möglich bis: wird hier bekannt gegeben

Das Wichtigste in Kürze

Belegnummer
992260
geplante TN-Anzahl
40
ECTS-Credit-Points
5
Lernformen
14-tägige Blöcke mit abschließender Gremienpräsentationen
Modulkoordination
Prof. Dr. Gerd Döben-Henisch
Sprache
Deutsch

Modulkoordination

Prof. Dr.
Gerd-Dietrich Doeben-Henisch
Gebäude 1, Raum 142
Fax : +49 69 1533-2727

Im Modul wird eine Einführung in ein neue ingenieurmäßige Vorgehensweise für die Extraktion von verteiltem Wissen in einer Bezugsgruppe eingeübt. Neben der Extraktion des verteilten Wissens gehört dazu auch die Modellierung des Wissens mit der Weiterführung zu interaktiven Simulationsmodellen ('serious gaming'!), die dann im realen Einsatz getestet werden können. Neben der generellen Möglichkeit der Überprüfung von möglichen Verläufen der Simulation ('Erkunden von Zukunft') können die Studierenden (bzw. die Bürger) im Rahmen der interaktiven Simulationen verschiedenen Rollen (verschiedene Interessengruppen) einnehmen, und aus dieser Perspektive Entscheidungsprozesse simulieren. Sobald eine geplante e-gaming Plattform zur Verfügung stehen wird (möglicherweise erst WS2019) können Studierende wie Bürger mittels ihrer mobilen Endgeräte (Smartphones) 'rund um die Uhr' solche Modellierungen und Simulationen vornehmen, auch in einem Wettkampfmodus im Vergleich zu anderen Teams.   Die Erfahrungen und Bewertungen der Gruppen können direkt im Sinne eines  Service-Lernens genutzt werden wie auch – im Rahmen des begleitenden Forschungsprojektes --  zur Weiterentwicklung der Methoden und einer Modellierungs- und Spieleplattform.

 

  • Prof. Gerd Döben-Henisch (Fb2)
  • Prof. René Thiele (Fb1)
  • Prof. Hans Jürgen Schmitz (Fb1)

 

Projektarbeit mit Präsentation (Die Studierenden haben das gesamte Semester zur Verfügung, um ihr Projekt schrittweise zu entwickeln und zu testen)

 

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren  und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln;
  • aktiv an Partizipationsprozessen in der Gesellschaft teilzunehmen und diese mit zu gestalten

Aktuell gibt es ein online-Buchprojekt (auf Englisch), in dem diese Methoden vorgestellt werden (noch nicht abgeschlossen). Bis zum Modulbeginn wird es auch eine erste gekürzte Version auf Deutsch geben, auch als online-Publikation,  die parallel zum Modul weiter entwickelt werden wird.

Hrsg.: BBSR: Online-Partizipation in der Stadtentwicklung, IzR 6/2017

Deutsches Institut Für Urbanistik: Difu-Berichte 1/2012 - Stadtentwicklung als bürgerschaftliche Aufgabe

Deutscher Städtetag

E-Learning / Blended Learning

Der größte Teil der Projektbearbeitung findet auf der moodle-Plattform statt.

Technische Voraussetzungen

  • Kommunikationskoffer
  • Pinnwand
  • Beamer
Dr. Sabrina EngelmannID: 4719
letzte Änderung: 18.04.2019