Menü

Mastervortragsreihe Architektur

Die Mastervorträge sind ein fester Bestandteil im 4–semestrigen Studiengang "Architektur Master – Entwurf und Konstruktion von der Idee bis zum Detail". Diese Seminarreihe ist eine von der AKH anerkannte Fortbildungsveranstaltung. Jedes Seminar wird mit 2 Fortbildungspunkten bewertet.

Donnerstags um 18:15 Uhr | online via Zoom

„Der zunehmend mediale Zugang zu Fragestellungen von Architektur, Landschafts- und Stadtbaukunst übertönt die Tatsache, dass die Dinge im Prozess entstehen und dass hinter dem Prozess der Mensch steht. Die Kultur des Bauens wird oft auf eine Kultur der Bilder von Architektur reduziert. Aber was ist der Urgrund des Bauens? Wie entsteht Architektur? Braucht es dazu Haltung? Welche Rolle spielt der Ort? Für wen bauen wir überhaupt? Welchen Stellenwert hat das Detail als Teil des Ganzen? Wie steht es mit der Beziehung zwischen dem dreidimensionalen Prozess, dem Machen und dem publizierten zweidimensionalen Image?  
Wir sind an Haltungen, unterschiedlichen Sicht- und Arbeitsweisen, dem Prozess im Zusammenhang mit dem Ort und der Aufgabe interessiert, der Baukultur als Ganzes. Das Vermögen, Urteils- und Kritikfähigkeit im Dialog zu entwickeln, das eigene Schaffen am Werk anderer zu messen und einordnen zu können und die Erfahrung, dass Architektur etwas mit Authentizität zu tun hat, ist Hintergrund und Anspruch für die Mastervortragsreihe als Teil des Master-Studiengangs Architektur." Prof. Heinrich Lessing

Vergangene Vorträge finden Sie auf der Seite "Archiv der Mastervorträge".

Aktuelle Vorträge

Vorträge im Wintersemester 2020/21

Do. 12.11.2020 | 18:15 Uhr | Loslassen und Lenken
Rudolf Trossen, Weingut Rita und Rudolf Trossen, Kinheim-Kindel / Mosel

Do. 19.11.2020 | 18:15 Uhr | Die Kunst des Einfachen
Florian Zielinski, su und z Architekten BDA, München

Do. 26.11.2020 | 18:15 Uhr | Tree Report
Helga Blocksdorf, Helga Blocksdorf Architektur, Berlin

Do. 03.12.2020 | 18:15 Uhr | „...die befreite, nie die gesuchte Form...“ (Giorgio Grassi)
Julia Naumann, Naumann Wasserkampf Architekten, Weimar

Do. 10.12.2020 | 18:15 Uhr | Vom Einfachen das Beste
Franz Keller, Falkenhof, Heidenrod-Dickschied

Do. 17.12.2020 | 18:15 Uhr | „Gute Nacht Fuchs, gute Nacht Hase“
Daniela Engelmann und Christian Zellner
hausfreunde Architekten GbR, Passau und Deggendorf

Programm zum Download

Im Programm finden Sie auch die Zoom Links zu den einzelnen Vorträgen.
Die Veranstaltung wird in Zoom mittels einer Edu Site License gehalten. Die Informationen zum Umgang mit Ihren persönlichen Daten nach Artikel 13 DSGVO finden Sie auf der Seite www.frankfurt-university.de/zoom-ds.

Loslassen und Lenken

Do. 12.11.2020 | 18:15 Uhr | Loslassen und Lenken
Rudolf Trossen, Weingut Rita und Rudolf Trossen, Kinheim-Kindel / Mosel

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/85962126791
Meeting-ID: 859 6212 6791
Meeting-Kennwort: @6%P$=

 

Rita und Rudolf Trossen haben nach der Übernahme des elterlichen Weingutes 1978 damit begonnen, Weine mit bio-dynamischer Orientierung auszubauen. Sommeliers aus Kopenhagen und Antwerpen haben die beiden darin bestärkt noch einen Schritt weiter zu gehen und auch die im bio-dynamischen Weinausbau zulässigen Zusatzstoffe, wie z.B. Schwefel oder Zuchthefen, wegzulassen, „Naked Wine“ zu machen. Rita und Rudolf Trossen haben das Experiment gewagt. Ihre Weine werden heute weltweit in Restaurants der Spitzengastronomie ausgeschenkt. In einer Gastronomie, die einen besonderen Wert auf die Herkunft und eine hochwertige Verarbeitung der Ausgangsstoffe legt und auf Zusatzmittel verzichtet, die den Geschmack des Ursprünglichen nivellieren oder überformen. Tatsächlich verraten die Trossenweine in besonderem Maße ihre Herkunft, sind geprägt von der Lebendigkeit des Bodens, der Örtlichkeit. Geprägt aber auch von einer Haltung, die aus dem Werk Rudolf Steiners fruchtbare Impulse empfangen hat. Mit Rudolf Trossen werde ich am Donnerstag, den 12.11. im Gespräch über die Kunst des Weinmachens sein.

Heinrich Lessing

 


 

Die Kunst des Einfachen

Do. 19.11.2020 | 18:15 Uhr | Die Kunst des Einfachen
Florian Zielinski, su und z Architekten BDA, München

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/82110983178
Meeting-ID: 821 1098 3178
Meeting-Kennwort: m85KV9

Als Architekten sollten wir auch die vermeintlichen kleinen Aufgaben ernst nehmen. su und z Architekten haben das mit dem Pavillon für die Kinder der neuen Kindertageseinrichtung des Rodenstockgeländes im Münchener Süden erfolgreich getan und dafür den max 40 Preis des Bund Deutscher Architekten 2016 erhalten. Florian Zielinski, zusammen mit Stefan Speier und Reinhard Unger Partner im Büro su und z Architekten, wird von der „Kunst des Einfachen“ berichten. Das besondere Engagement, das es braucht, um die Dinge so selbstverständlich und scheinbar mühelos erscheinen zu lassen. Oder wie Nietzsche bemerkt hat: „Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.“ su und z Architekten sind allerdings auch mit den großen Dingen erfolgreich. Herausragende Projekte vom Städtebau bis zum Bauen im Bestand, vom Wohnungsbau bis zu Bildungsbauten gehören zum Portfolio, dabei einige realisierte Wettbewerbserfolge. Was treibt das 2011 gegründete Büro an? Auf der Homepage von su und z Architekten heißt es dazu: „Die Freude an Qualität!“.

Heinrich Lessing

 


 

Tree Report

Do. 26.11.2020 | 18:15 Uhr | Tree Report
Helga Blocksdorf, Helga Blocksdorf Architektur, Berlin

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/84320820029
Meeting-ID: 843 2082 0029
Meeting-Kennwort: b1G14M

Helga Blocksdorf ist seit fast 20 Jahren als Architektin in dem Dschungel der Großstadt Berlin unterwegs, ohne dabei den frischen Spirit des Architekturstudiums, die Ideale und Träume daraus verloren zu haben. Keine Selbstverständlichkeit unter den Bedingungen einer Architektur-, Bau- und Immobilienszene, die das, was die Idee der Architektur im innersten zusammenhält, selten – eigentlich kaum – fördert. Die Suche nach der glasklaren Idee, die Freude an der Auseinandersetzung mit dem Raum und den ihn bildenden Elementen und schließlich dem, was den Raum in die Lage versetzt „über sich selbst hinauszuweisen“ (Helga Blocksdorf) ist den Projekten anzusehen, verleiht ihnen eine besondere Qualität. Für Helga Blocksdorf geht es darüber hinaus darum, ökölogische und gesunde Räume zu entwerfen, soweit möglich, auf Technik und Kunststoffe zu verzichten, eine zukünftige bauliche, räumliche Perspektive für Gesellschaft und Umwelt zu entwickeln. Eben mehr als einfach nur gute Räume. Für alle diejenigen, die Architektur nicht nur als Beruf sondern als einen Lebensweg, vielleicht auch als ein Lebensgefühl betrachten, wird der „Tree Report“ eine Inspiration sein. Zu erwarten ist die „Stimme der Unmittelbarkeit und Begeisterung“ (Colin Rowe).

Heinrich Lessing

 


 

„...die befreite, nie die gesuchte Form...“ (Giorgio Grassi)

Do. 03.12.2020 | 18:15 Uhr | „...die befreite, nie die gesuchte Form...“ (Giorgio Grassi)
Julia Naumann, Naumann Wasserkampf Architekten, Weimar

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/83245020277
Meeting-ID: 832 4502 0277
Meeting-Kennwort: rtHZ49

Der Grundriss des Wohnungsbauprojektes an der Saale in Halle, mit dem ersten Preis in einem Realisierungswettbewerb ausgezeichnet, erinnert an die organische Baukunst von Hans Scharoun. Ohne historisch zu wirken, präsent in der Gegenwart, ist er Ausdruck und Teil eines Wohnungsbauprojektes und dem Anspruch „das romantisch anklingende Bild der historischen Industrieanlagen aufzunehmen“. Julia Naumann und Max Wasserkampf sind seit einigen Jahren mit ihren sensiblen sehr hochwertigen und bis zum Detail sorgfältig ausgeführten Bauten mit ihrem Büro in Weimar tätig, engagieren sich sehr stark im Wettbewerbswesen und haben mit ihrem Erstlingswerk, Wohnhaus W am Rande der Nordeifel ein Statement gesetzt. Das Wohnhaus, als Ort der Gemeinschaft der Familie, hier ganz unorganisch, erinnert an Bauten von Heinz Bienefeld und entspricht gleichermaßen mit seiner Maßstäblichkeit und dem Material des Ziegels dem architektonischen Bestand der Eifel. Mit Haus W wurden Naumann Wasserkampf in diesem Jahr Finalisten beim DAM Preis, das Haus hat außerdem 2019 den deutschen Ziegelpreis erhalten. Die Auseinandersetzungen mit Heinz Bienefeld in der Eifel, Hans Scharoun in Halle – eine Vermutung – und Giorgio Grassi, möglicherweise Inspiration für das Modellhaus für Studierende in Weimar – eine zweite Vermutung – führen zu vollkommen eigenständigen Bauten, die ganz selbstverständlich und unaufgeregt auf den Ort und die Funktion reagieren. Im besten Sinne Befreiungen der gesuchten Formen.

Heinrich Lessing

 


 

Vom Einfachen das Beste

Do. 10.12.2020 | 18:15 Uhr | Vom Einfachen das Beste
Franz Keller, Falkenhof, Heidenrod-Dickschied

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/89755974700
Meeting-ID: 897 5597 4700
Meeting-Kennwort: wk6W2=

Als Sohn der ersten Sterneköchin Deutschlands, Irma Keller und „dem komplettesten Gastronom seiner Zeit“, Franz Keller senior – Zitat Eckart Witzigmann – hat Franz Keller nach Wanderjahren bei Jean Ducloux und Paul Bocuse seine eigenen Sterne erkocht. Zusammen mit Eckart Witzigmann kochte er für die Queen in der Villa Hammerschmidt in Bonn. In seiner Adlerwirtschaft in Hattenheim im Rheingau hat Angela Merkel mit Vladimir Putin diniert. Ende der 1990er Jahre kehrte Franz Keller der Jagd nach den Sternen den Rücken um sich seiner Kernbotschaft: „Vom einfachen das Beste“ zu widmen. Heute züchtet er seine Rinder und Schweine auf dem Falkenhof im Taunus, wo er auch Gäste im Rahmen eines „ganzheitlichen Settings“ bewirtet. Hier wird deutlich, was der „Küchengott auf Kriegspfad“ (Der Spiegel) meint, wenn Franz Keller den Bogen von den Agrarsubventionen bis zum Teller spannt. Was hat das alles mit Architektur zu tun? Sehr viel! Es geht in erster Linie um Qualität und Verantwortung, es geht aber auch darum, wie wir unseren Planeten beanspruchen und überfordern, wie wir im Überfluss leben während anderen das nötigste fehlt. „Essen ist Politik“ schreibt Franz Keller und spricht damit die Verantwortung an, die uns alle meint, ob in der Küche oder im Architekturbüro.

Heinrich Lessing


„Gute Nacht Fuchs, gute Nacht Hase“

Do. 17.12.2020 | 18:15 Uhr | „Gute Nacht Fuchs, gute Nacht Hase“
Daniela Engelmann und Christian Zellner
hausfreunde Architekten GbR, Passau und Deggendorf

Zoom-Meeting beitreten
https://fra-uas.zoom.us/j/87473298214
Meeting-ID: 874 7329 8214
Meeting-Kennwort: y2q2Kw

Das wahrscheinlich kleinste Projekt von den "hausfreunden" aus Passau und Deggendorf ist wohl die bisher prominenteste Arbeit von den Architekten Daniela Engelmann und Christian Zellner und ihrem Team. Ein voll ausgestattetes „Scheunenhäuschen“ (die Süddeutsche) auf Rädern. Mit bis zu vier Schlafplätzen ermöglicht der für den Straßenverkehr zugelassene Wohnwagen das Übernachten in der Natur. Das mit dem Design Award ausgezeichnete Projekt steht für das Kernthema der hausfreunde, den Wohnungsbau. Die Bauten werden jeweils als Entsprechung und Reaktion auf den Ort bis ins Detail entwickelt und in Bezug auf die Materialität herausgearbeitet. Dabei entstehen sehr unterschiedliche Architekturen und doch sind Handschriften und die damit verbundene Haltung erkennbar. „Gute Gestalt ist das, was am meisten zur Nachhaltigkeit eines Gebäudes beiträgt“, so ihr Credo auf der Homepage. Das zeigen die hausfreunde auch beim Bauen im Bestand, die wie die Neubauten durch die Materialität, oft auch durch das Tragwerk, vor allem aber durch gute Räume geprägt sind.

Heinrich Lessing

Claudia RothID: 5665