Menü

Chancen bilden – Fit fürs Studium

Ein Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences mit acht Partnerschulen

"Oft haben Schülerinnen und Schüler, in deren Familie bisher niemand studiert hat, Zweifel, ob sie für ein Studium geeignet sind. In ihren Familien fehlt es an Ansprechpartnern, die ihnen bei ihren Fragen und Ängsten helfen könnten. Hier unterstützen wir mit unserem Projekt "Chancen bilden" gezielt", so Sabrina Müller, Projektleiterin und Studienberaterin an der Frankfurt University of Applied Sciences. "Am Ende des Projektes ist sich die große Mehrheit der Teilnehmenden sicher, dass sie ein Studium beginnen möchte. Durch intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Studium konkretisierte sich ihre Vorstellung für einen Wunschstudiengang."

Fit fürs Studium: Die Frankfurt University of Applied Sciences fördert Schülerinnen und Schüler

Die Schülerinnen und Schüler nehmen im Rahmen der knapp einjährigen Studienvorbereitung an drei Workshops zu Themen wie "Welche Motivation und Potentiale habe ich?", "Was studieren?" und "Wie studieren?" teil.

Folgende Schulen sind Partner im Projekt:

  • Berufliche Schulen Berta Jourdan, Frankfurt am Main (Fachoberschule)
  • Bettinaschule, Frankfurt (Gymnasium)
  • Ernst-Reuter-Schule I, Frankfurt (Oberstufengymnasium)
  • Franz-Böhm-Schule, Frankfurt (Fachoberschule)
  • Heinrich-Kleyer-Schule, Frankfurt (berufliches Gymnasium und Fachoberschule)
  • Julius-Leber-Schule, Frankfurt (Fachoberschule)
  • Max-Beckmann-Schule, Frankfurt (Oberstufengymnasium)
  • Theodor-Heuss-Schule, Offenbach (berufliches Gymnasium und Fachoberschule)

Chancen bilden: Das Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences für Abiturient/-innen

Der sechste Durchgang 2015/16 läuft bereits. Nachdem an allen Partnerschulen Informationsveranstaltungen durchgeführt worden sind, konnten sich interessierte Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme am Projekt bewerben. Im Bewerbungsverfahren erhalten ca. 100 Personen die Chance am Projekt teilzunehmen. Mentorinnen und Mentoren wirken in jedem Durchgang mit und betreuen die Schulgruppen größtenteils in Zweierteams.

Bin ich überhaupt für ein Studium geeignet? Was sollte oder kann ich studieren?

Solche Fragen beschäftigen viele Schülerinnen und Schüler vor dem Fachabitur. Mit unserem Projekt "Chancen bilden – Fit fürs Studium" werden Schülerinnen und Schüler, die als Erste in ihrer Familie studieren wollen, mit einem umfassenden Programm auf das Studium vorbereitet:

  • Studierende der Frankfurt University of Applied Sciences stehen als Ansprechpartner/-innen (Mentor/-innen) im letzten Schuljahr und bis ins Studium hinein zur Verfügung
  • kostenlose Teilnahme an Seminaren und Veranstaltungen
    z.B. "Was studieren?" oder "Wie studieren?"
  • Kennenlernen unserer Hochschule
  • Schnupperstudium
  • im Bedarfsfall Nachhilfe

    Wer kann an dem Programm "Chancen bilden" teilnehmen?

    • Schülerinnen und Schüler, die als Erste in ihrer Familie studieren wollen
    • Schülerinnen und Schüler aus den Abschlussjahrgängen unserer Partnerschule

    Projektbeschreibung

    Partnerschaft Schule – Hochschule mit dem Schwerpunkt: Förderung der Studierfähigkeit von sozial Benachteiligten

    Zentrales Ziel des Projektes „Chancen bilden“

    ist die Förderung der besseren Studienorientierung und der Studierfähigkeit von Schülerinnen und Schülern vor der Hochschulreife. Hierbei wird der besondere Schwerpunkt auf die Integration von sozial Benachteiligten in den Hochschulbereich gelegt. Im Fokus stehen Schülerinnen und Schüler, die aus Sicht der Schule potentiell für ein Studium geeignet erscheinen, aber gleichzeitig dafür eher ungünstige soziale und familiäre Bedingungen haben. Wir gehen davon aus, dass besser vorbereitete Schülerinnen und Schüler eine zielsicherere Studienwahl treffen, sich damit ihr Studienerfolg erhöht und dies schließlich einem vorzeitigen Studienabbruch vorbeugt.

    Innovativ und herausfordernd an dem Projekt ist der ganzheitliche Ansatz und seine Nachhaltigkeit. Wir gehen von dem Grundgedanken aus, dass eine Studienentscheidung immer im Kontext einer Beziehung zu sehen ist und nicht allein ein rationaler Akt ist. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch persönliche und fachliche Begleitung im Orientierungs- und Qualifizierungsprozess nachhaltig unterstützt werden.

    Diese Begleitung wird – unter fachlicher Anleitung – von studentischen Mentorinnen und Mentoren durchgeführt und bezieht sich auf die letzte schulische Phase vor dem Fachabitur und die daran anschließende Studieneingangsphase. Die „Vorbildrolle“ der älteren Studierenden könnte dabei eine besonders motivierende Funktion haben.

    Der Frankfurt University of Applied Sciences ist es ein besonderes Anliegen die Zusammenarbeit mit Schulen auf Dauer zu intensivieren. Die evaluierten Erfahrungen sollen dabei in die Weiterentwicklung einfließen. Die Projektziele sollen auf Dauer in der Kooperation von Zentraler Studienberatung und den Fachbereichen verfolgt werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Chancengleichheit von jungen Frauen und Männern im Projekt gelegt, ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis ist das Ziel. Geprüft wird von Anfang an, ob die Maßnahmen des Projektes junge Frauen und Männer ansprechen oder ob Modifikationen notwendig sind, damit beide Zielgruppen gleichermaßen erreicht werden. Des Weiteren soll das Projekt mit dazu beitragen, mehr junge Frauen für technische Studiengänge zu begeistern und mehr junge Männer für die Bereiche Pflege und Soziale Arbeit zu gewinnen. Eine Zusammenarbeit und ein Austausch mit den bestehenden Initiativen und Projekten zur Gewinnung von Studentinnen für technische Fächer und zur Gewinnung von Studenten für soziale Fächer ist daher vorgesehen.

    Zentrale WebredaktionID: 2351
    letzte Änderung: 03.05.2018