Kontakt

Referentin für Studienstrukturreform
Roswitha Perret
Tel.: +49 69 1533-3216
perret@bks.fra-uas.de

(Re)Akkreditierung

Ziel der Akkreditierung ist es, die Einhaltung der gesetzten Rahmenvorgaben und Qualitätsstandards zu überprüfen, um Hochschulen, Studierenden und Arbeitgebern eine Orientierung hinsichtlich der Qualität von Studienprogrammen (vgl. Drs.AR 15/2008) zu geben. Zugleich soll die nationale und internationale Anerkennung der Studienabschlüsse sowie die Mobilität der Studierenden gewährleistet werden. Hierzu haben die Akkreditierungsagenturen Verfahren entwickelt, die auf den Vorgaben und Beschlüssen von KMK, HRK und des Akkreditierungsrates beruhen.

Das Akkreditierungsverfahren

Das Akkreditierungsverfahren ist ein mehrstufiges Verfahren:

  • Eingeleitet wird das Verfahren durch einen Antrag der Hochschulleitung sowie der Einrreichung der Selbstdokumentationsunterlagen an die zur Akkreditierung vorgesehene Agentur. Nach Auftragserteilung führt die Agentur das Begutachtungsverfahren durch, wobei für den Studiengang geeignete Gutachter eingesetzt werden.
  • Die Gutachtergruppe spricht nach einer Ortsbesichtigung (Vor-Ort-Begehung) und einer Anhörung der Beteiligten (z. B. Lehrende, Hochschulleitung und Studierende) eine Empfehlung aus.
  • Auf Grundlage dieser Empfehlung entscheidet dann die Akkreditierungskommission nach den geltenden Bestimmungen des Akkreditierungsrates (Drs. AR 104/2008) über die Akkreditierung.

Prozessablauf (Re)Akkreditierung an der FRA-UAS
Übersicht der geforderten Daten und Angaben
Ansprechpartner und Linkliste zur Erstellung Ihrer Selbstdokumentationsunterlagen
Checkliste zur Planung der Vor-Ort-Begehung
Mögliche Fragen zur Vor-Ort-Begehung
Allg. Regeln zur Durchführung von Verfahren zur Akkreditierung und Reakkreditierung (Drs. AR 85/2007)

Die Selbstdokumentation zum Antrag auf Akkreditierung

Die Selbstdokumentation zum Antrag auf Akkreditierung bildet den Rahmen für das gesamte Verfahren. Für die Erstellung der Selbstdokumentation haben die Agenturen jeweils eigene Rahmenvorgaben entwickelt. Diese sind bei der Erstellung der Unterlagen bei der jeweiligen Agentur anzufragen bzw. online abzurufen.

ACQUIN — Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut
AHPGS — Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Gesundheit und Soziales
AQAS — Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen
ASIIN — Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik
FIBAA — Foundation for International Business Administration Accreditation
ZEvA — Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Die Reakkreditierung

Die Akkreditierung erfolgt grundsätzlich befristet. "Nach Ablauf von etwa fünf bis sieben Jahren wird eine Evaluierung des betreffenden Studienganges folgen, auf deren Grundlage über Aufrechterhaltung oder Entzug der Akkreditierung entschieden wird" (vgl.HRK, 2009).

Folgenden Kriterien sollten bei der Reakkreditierung im Vergleich zu der Erstakkreditierung, hier am Beispiel der Fibaa (Fibaa, 2009)*, eine besondere Bedeutung beigemessen werden:

  • "Beurteilung des Studienerfolgs u.a. durch Absolventenbefragung und Verbleibstudien,
  • Bewertung von Ergebnissen aus Evaluationen,
  • Bewertung der statistischen Daten bezüglich der Auslastung, der Prüfungsergebnisse,
  • der Abbrecherquote, der Studienanfängerzahlen, dem Prozentsatz ausländischer Studierender,
  • ggf. Überprüfung der Auflagen der vorangegangenen Akkreditierung".

Muster-Projektplan Reakkreditierung

*zitiert aus den Grundsätzen für die Reakkreditierung von Studiengängen des Akkreditierungsrates vom 09.12.2004 ersetzt durch den Beschluss Drs. AR 15/2008