Abschlussarbeiten

Sie haben Interesse an der Anfertigung einer Bachelor- oder Master-Thesis im Lehr- und Forschungsgebiet der Fachgruppe Neue Mobilität?

Wenden Sie sich hierfür direkt an die passende Professorin oder den passenden Professor.

Es bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder Sie haben bereits ein thematisch passendes Thema und wir klären mit Ihnen die Realisierbarkeit und die Rahmenbedingen oder wir entwickeln gemeinsam ein Thema aus aktuellen Forschungsfragen.

Hier eine Übersicht der bisher betreuten Abschlussarbeiten:

2017

Innovative Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum

Innovative Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum

Roberto Antonio Rodrigues

Bachelor-Thesis / Bau / SoSe 2017

Implementierung einer Lastenrad-Option in MVGmeinRad

Konzept für die organisatorische und betriebliche Implementierung einer Lastenrad-Option in das Fahrradvermietsystem MVGmeinRad

Die Verkehrsinfrastruktur vieler deutscher Städte ist für das stetig wachsende Verkehrsaufkommen nicht ausgelegt und bricht oftmals unter der enormen Verkehrsbelastung zusammen, mit den Folgen von innerstädtischen Staus und grenzwertüberschreitenden Lärm- und Schadstoffemissionen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat die Stadt Mainz im Jahr 2012 ein Fahrradvermietsystem eingeführt. Das aktuelle Angebot der MVGmeinRad umfasst mehr als 850 Fahrräder, welche an über100 Stationen im Mainzer Stadtgebiet verteilt sind. Insgesamt verzeichnet das Fahrradvermietssystem 24.000 registrierte Kunden, welche seit Systemstart mehr als 1,7 MillionenFahrten generiert haben. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Systems ist die Stationsdichte im Innenstadtbereich und die damit gelungene Integration in das ÖPNV Netz der Stadt Mainz.

Ziel dieser Masterarbeit ist es, ein Konzept für die organisatorische und betriebliche Implementierung einer Lastenrad-Option in das Fahrradvermietsystem MVGmeinRad zu erstellen. Hierfür ist zunächst eine Good-Practice-Analyse anhand ausgewählter erfolgreicher Fahrradlastentransportsysteme in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen. Des Weiteren sind im Rahmen einer Befragung, die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden der MVGmeinRad im Bezug auf ein neues Lastentransport-Angebot zu ermitteln. Danach müssen die Ergebnisse der Good-Practice-Analyse auf das Fahrradvermietsystem der MVGmeinRad übertragen werden. Durch eine Standort-und Angebotsplanung sollen diese Ergebnisse beispielhaft für ein Mainzer Quartierumgesetzt werden. Die Integration von Transporträdern für das öffentliche Fahrradverleihsystem der Stadt Mainz hat gezeigt, dass eine Umsetzung aufgrund von Topographie und Stationsdichte für die Stadtteile der Innenstadt durchaus möglich ist. Jedoch ist der Erfolg stets an die Wahl des Transportrad-Modells, des Stationsnetzaufbaus und an die Akzeptanz der Nutzer und Bürger gebunden. Nur durch die Berücksichtigung dieser Faktoren kann eine Aufwertung für das gesamte System ermöglicht werden.

Jan-Christoph Henkel

Master-Thesis / Infra / WS 2016/17

Das Potential von Bürgerbussen in Hessen

Das Potenzial von Bürgerbussen in Hessen

The Potential of Community Busses in Hesse

Der demographische Wandel sorgt im ländlichen Raum für Veränderungen im Mobilitätsverhalten. Dabei ist das Ziel nicht mehr, diesen aufzuhalten, sondern es müssen Strategien entwickelt werden, die sich an den Wandel anpassen. Bürgerbusse bieten hierbei eine Angebotsform, die als Ergänzung zum ÖPNV eingesetzt werden kann. Dies bezieht sich primär auf Regionen, in denen sich für die Verkehrsgesellschaft kein normaler Busverkehr aus wirtschaftlichen Gründen lohnt. Das Konzept eines Bürgerbusses stützt sich auf ehrenamtliche Fahrer, die mit Hilfe eines Kleinbusses (max. 8 Fahrgäste) für die nötige Mobilität in ihrer Gemeinde sorgen. Unterstützt werden diese von der Kommune und gegebenenfalls zusätzlich von der Verkehrsgesellschaft.

In dieser Thesis wird das Modell Bürgerbus vorgestellt. Es stehen besonders die Definition, die Träger, die Finanzierung, der Bürgerbusverein mit seinen Aufgaben und rechtliche Aspekte, die bei der Umsetzung eines Bürgerbusprojekts beachtet werden müssen, im Fokus. Folgend wird die Situation in Nordrhein-Westfalen dargestellt. NRW sticht in Deutschland durch ein hohes Bürgerbusaufkommen, einer klar formulierten Definition sowie einer vorbildlichen Akzeptanz und Förderung seitens der Landesregierung hervor. Diese Gegebenheiten werden mit dem Zustand in Hessen verglichen. Das Angebot an Bürgerbussen ist in Hessen erst in den letzten fünf Jahren populärer geworden, weist allerdings noch Ungereimtheiten in der allgemeinen Bürgerbusdefinition für Hessen auf.

Es wurde eine Übersicht über das Bürgerbusangebot in Hessen erstellt und die unterschiedlichen Konzepte aufgezeigt. Resultierend aus dem Vergleich zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie den verschiedenen Bürgerbusvarianten in Hessen wurden Handlungsempfehlungen entwickelt, wie das Bürgerbusaufkommen in Hessen verbessert werden kann. Hierbei zeigt sich, dass vor allem die finanzielle Förderung des Bürgerbusprojektes wie auch die Annahme des Bürgerbusses innerhalb der Bevölkerung Handlungspotential aufweisen. Klar ist, dass die Mobilität im ländlichen Raum eine immer wichtiger werdende Rolle für den ÖPNV in Zukunft spielt. Dabei können alternative Angebotsformen wie der Bürgerbus die Lösung zur Bewältigung des Problems sein. In einigen Bundesländern, wie NRW, sind die Grundlagen für eine solche Angebotsform bereits sehr ausgereift. In anderen wiederum, wie z. B. Hessen, gibt es noch viel Spielraum, um den Bürgerbus als vollwertiges Mitglied im ÖPNV anzusehen.

Gérome Löw

Bachelor-Thesis / GeKo / WS 2016/17

2016

Untersuchung eines LSA-gesteuerten Abschnitts im Verkehrsnetz

Bestandsaufnahme und Untersuchung zur Qualität des Verkehrsablaufs eines LSA-gesteuerten Abschnitts im Verkehrsnetz

In derThesis wird ein Streckenabschnitt im Darmstädter Zentrum untersucht. Grundlage der Masterarbeitwar eine Verkehrserhebung, bei der Fahrten mit GPS getrackt wurden. Über ein in der Masterarbeit entwickeltes Bewertungssystem wurde die Qualität des Verkehrsflusses festgestellt.

Mohamed Asbai

Master-Thesis / Infra / SoSe 2016

Umstellung von einem Linienbuskonzept auf eine flexible Bedienung

Umstellung von einem Linienbuskonzept auf eine flexible Bedienung am Beispiel des Main-Taunus-Kreises

Gabriel Weber

Bachelor-Thesis / Bau / SoSe 2016

Automatisches Fahren bei der Eisenbahn

Automatisches Fahren bei der Eisenbahn

Claudia Bierbaum

Master-Thesis / UMSB / SoSe 2016

Die Zusammenfassung finden Sie hier.

 

 

Auswirkungen eines fahrerlosen Eisenbahnbetriebs

Auswirkungen eines fahrerlosen Eisenbahnbetriebs auf Fahrzeuge, Strecken und Bahnhöfe

Um einen Verkehrskollaps durch wachsende Bevölkerungszahlen und steigenden Mobilitätsanforderungen zu verhindern, müssen intelligente, sichere und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft ausgearbeitet werden. Neben zahlreichen Ideen und Versuchen mit autonomen Autos, Bussen und LKWs rücken zunehmend auch Schienenfahrzeuge als leistungsstarke, umweltfreundliche und höchst wirtschaftliche Verkehrsmittel in den Fokus. Eine Automatisierung und Vernetzung der Eisenbahn stellt eine effiziente und zukunftssichere Lösung dar.Ziel dieser Arbeit ist es, die Auswirkungen eines fahrerlosen Eisenbahnbetriebs auf Fahrzeuge, Strecken und Bahnhöfe darzustellen. Zur Verdeutlichung wird eine bestehende Eisenbahnstrecke beispielhaft auf autonomen Betrieb umgerüstet. Abschließend werden die Ergebnisse zusammengestellt und nach Vor- und Nachteilen bewertet. Mit Ausblick auf die Zukunft werden mögliche Problematiken angesprochen. Zudem wird behandelt, ob aufgrund der Auswirkungen auf die vorhandene Infrastruktur derzeit eine Umrüstung zu einem vollständig autonomen Eisenbahnnetz möglich ist oder nur bestimmte Bereiche infrage kommen.

Mustafizur Rahman

Bachelor-Thesis / Bau / SoSe 16

Dynamical Analysis of Visualized Traffic Lanes

Dynamical Analysis of Visualized Traffic Lanes

Nguyen Ngoc Hieu

Bachelor-Thesis / Electrical Engineering and Information Technology / SoSe 16

A Comparative Study of Aerial Ropeway Transit (ART) System

A Comparative Study of Aerial Ropeway Transit (ART) System. Advantages and Opportunities

Zum Abschluss des internationalen Weiterbildungsstudiengang Urban Agglomeration hat Hazem El-Jouzou aus dem Libanon in seiner Master-Thesis das Thema „A Comparative Study of Aerial Ropeway Transit (ART) Systems“ behandelt. Dabei hat er die Vorteile und Möglichkeiten von Seilbahnsystemen als Alternative zum konventionellen öffentlichen Verkehrswesen untersucht. Bereits heute werden Seilbahnen, oder ART–Aerial Ropeway Transit als öffentliche Verkehrsmittel eingesetzt. In Deutschland fällt einem dazu direkt die Seilbahn in Koblenz ein, die eigentlich nur während der Bundesgartenschau genutzt werden sollte, und mittlerweile dauerhaft beide Seiten des Rheins verbindet. Der Ansatz des Studenten war, dass vor allem in Städten in Schwellenländern der Einsatz solcher Systeme Vorteile vor konventionellen Systemen des öffentlichen Verkehrs hat. Das in der Arbeit dokumentierte Beispiel der Metrocable in Medellin, Kolumbien, zeigt, dass gerade in unstrukturiert und dicht besiedelten Gebieten solche Systeme erfolgreich sind. Die ohne Straßen und Infrastruktur informell entstandenen Housing Areas wären durch konventionelle öffentliche Verkehrsmittel nicht erreichbar. Dort bietet ein Seilbahnsystem eine sinnvolle Alternative und ist, wie in diesem Fall durch den Einstieg über zwei Plattformen, auch ein sehr effektives Verkehrsmittel mit hohen Kapazitäten. Um die Übertragbarkeit des Systems zu testen, hat der Student im Anschluss exemplarisch das Seilbahnsystem in zwei Städte implementiert. Dabei fiel die Wahl auf Beirut im Libanon und Wiesbaden in Deutschland. Beirut hat die Besonderheit, dass es im Norden und Westen ans Meer grenzt und im Osten von einem Gebirge eingefasst wird. Alle Verkehrsströme bündeln sich somit in einem nord-südlichen Korridor und einer ost-westlichen Route am Meer entlang. Auch hier ist die Besiedelung so dicht, dass eine neue Trasse für den öffentlichen Verkehr unrealistisch ist. Es bot sich daher an, das Seilbahn-System hier exemplarisch zu implementieren. In Wiesbaden besteht zurzeit ein reines Bussystem, das in wichtigen Magistralen an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Darüber hinaus liegt Wiesbaden in einem Kessel des Taunuskamms und wird im Süden vom Rhein begrenzt. Aufgrund der topografischen Lage, wurde auch hier ein Potenzial für ein Seilbahn-System gesehen. Der Student hat für beide Städte ein Grobkonzept der Linienführung erstellt und dabei sehr gute Ideen entwickelt, die sicher nicht direkt umgesetzt werden können, das Potenzial des Systems aber zeigt und Verkehrsplanerinnen und Verkehrsplaner vielleicht auf neue Ideen bringen kann.

Hazem El-Jouzou

Master-Thesis / Urban Agglormerations / SoSe 16

Evaluation einer Toolbox zur Planung des ÖPNVs

Evaluation einer Toolbox zur Planung des ÖPNVs am Beispiel eines Testgebietes im Lahn-Dill-Kreis

In der Thesis „Evaluation einer Toolbox zur Planung des ÖPNVs am Beispiel eines Testgebietes im Lahn-Dill-Kreis“ wird dargestellt, wie sich eine neue Softwarelösung zur Berechnung des ÖPNVs im ländlichen Raum verhält.

Das zu untersuchende Testgebiet liegt zwischen Herborn und Hartenroth im Lahn-Dill-Kreis. Zu Beginn der Ausarbeitung wurde der gegenwärtige Zustand ausführlich umschrieben. Zudem wurde eine Literaturrecherche zu dem ÖPNV im ländlichen Raum mit Problemen und Lösungen dargestellt. Die zu untersuchenden Buslinien 402, 403 und 405 wurden genannt und die Fahrpläne im Anhang beigefügt. Im weiteren Verlauf der Arbeit wurde die Toolbox des VLV vorgestellt. Dazu gehören ein umfassender Anwenderleitfaden und eine Erläuterung der Ergebnisse.

Der Methodik wurde ein eigenes Kapitel gewidmet, da diese sehr umfangreich ist. Die einzelnen Vorgehensweisen wurden dargestellt und es wurde eingehend erklärt, warum die Entscheidung für Versuch fiel.

Bei Versuch wurde das Gebiet modelliert, allerdings mit abgesteckten Grenzen, was eine Bearbeitung des Projektes in ausreichendem Rahmen gewährleistet, aber dennoch den potenziellen Fahrgästen eine Wahl der Buslinie gibt. Die Verwendung des Nachfragetools zeigte eine sehr geringe Nachfrage, die auf einen Anwenderfehler zurückzuführen sein wird. Wie in Kapitel 6 erwähnt, wurde mit der Kalibrierung versucht, das Ergebnis zu korrigieren, dies misslang jedoch.

Zudem wurde der Zuschussbedarf mit der zweiten Software berechnet. Die Eingangsdaten wurden wie bei der Nachfrageberechnung ausführlich niedergeschrieben oder dem Anhang beigefügt.

Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gibt einen viel zu großen Zuschussbedarf als Ergebnis aus. Das lässt sich auf die in Kapitel 4 dargestellte zu geringe Nachfrage zurückführen.

Weiterhin wurde noch die Toolbox kritisch betrachtet.Daraus lässt sich erkennen, dass in der Toolbox noch Verbesserungen durchzuführen wären. Allerdings zeigt die Anwendung auch einige positive Aspekte.

Dennis Becher

Bachelor-Thesis / Bau / SS 16

Erweiterung des hessischen Förderprogramms VIF

Prüfung einer Erweiterung des hessischen Förderprogramms „Verkehrsinfrastrukturförderung (VIF)“ um den Schwerpunkt Elektromobilität

Die VIF in Hessen fördert zurzeit Maßnahmen im kommunalen Straßenbau und im öffentlichen Personennahverkehr. Grundlage hierfür ist das im Jahr 1971 in Kraft getretene Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Gefördert werden Verkehrsanlagen, wie z. B. Straßen oder Bahnhöfe. Die VIF verwaltet dabei die finanzielle Beteiligung des Landes und Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Städte und Gemeinden.Die Bundesregierung hat das Ziel formuliert, dass bis 2020 eine Millionen Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge in Deutschland zugelassen sein sollen. Sollte dieses Ziel bis 2020 erreicht werden, wird die Elektromobilität zukünftig einen wesentlich höheren Anteil an der Mobilität in Hessen ausmachen. Daher wurde untersucht, ob und wie die VIF gemäß ihres Leitsatzes „Die Sicherstellung und Verbesserung der Mobilität“ um den Schwerpunkt Elektromobilität erweitert werden kann. Im Zuge einer Bestandsaufnahme der in Hessen gültigen und bereits durchgeführten Förderprogramme hat sich herausgestellt, dass sich die öffentlichen Förderanstrengungen bezüglich der Elektromobilität in Deutschland auf die vier Bereiche Grundlagenforschung, Pilotprojekte, Infrastrukturförderung und Fahrzeugförderung konzentrieren. In Hessen werden alle vier Förderbereiche mithilfe von Förderprogrammen der Bundesregierung abgedeckt. Aufgrund der Arbeitsweise und der Förderkriterien der VIF kann diese nicht alle Förderbereiche in ihr Förderprogramm aufnehmen. Dies betrifft die Bereiche Grundlagenforschung und Pilotprojekte. Andere Bereiche der Förderung kann die hessische VIF jedoch in ihr Förderprogramm integrieren. Dies betrifft die folgenden Punkte:

  • Förderung der Ladeinfrastruktur für Elektroautos und E-Bikes
  • Förderung der Anschaffungskosten von Elektrobussen und der zugehörigen Infrastruktur
  • Förderung des Baus von Radschnellwegen

Ob die VIF die Förderung der Elektromobilität als Schwerpunkt in ihr Programm aufnehmen soll bzw. ob dies in naher Zukunft nötig sein wird, konnte im Rahmen dieser Bachelorthesis nicht festgestellt werden. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass der Anteil der Elektromobilität in den verschiedenen Mobilitätsbereichen in Deutschland zukünftig weiter ansteigen wird. Die hessische VIF wird sich daher - um auch weiterhin gemäß ihres Leitziels: „Die Sicherstellung und Verbesserung der Mobilität“ zu arbeiten - mit dem Thema Elektromobilität auseinandersetzen müssen.

Julius Czyrt

Bachelor-Thesis / Bau / SS 16

Erhebung des Mobilitätsverhaltens von Gaststudierenden

Erhebung des Mobilitätsverhaltens von Gaststudierenden an der Frankfurt UAS / SS16

Lodzik, Alexander

Bachelor-Thesis/GeKo/SoSe 2016

Konzept zur flächenhaften Ausstattung mit Mobilitätsstationen

Konzept zur flächenhaften Ausstattung eines Stadtgebiets in Frankfurt mit Mobilitätsstationen

Gilbert, Andreas

Master-Thesis / Infrastrukturmanagement / SS 16

Potenzialanalyse eines Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof in Frankfurt

Potenzialanalyse eines Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof in Frankfurt

Wellnitz, Nicolai

Bachelor-Thesis / Bau / WS 15-16

2015

Neue Technologien zur Verkehrsdatenerfassung an Bundesautobahnen

Evaluierung neuer Technologien zur Verkehrsdatenerfassung an Bundesautobahnen

Schreitz, Vanessa

Bachelor-Thesis / Bau / WS15-16

Erhebung und Analyse von Nutzerprofilen am Beispiel des Fährverkehrs

Erhebung und Analyse von Nutzerprofilen am Beispiel des Fährverkehrs auf dem Oberrhein

Väth, Julius

Bachelor-Thesis / Bau / SS 15

Untersuchung zur Elektrifizierung einer Buslinie in Sachsen-Anhalt

Untersuchung zur Elektrifizierung einer Buslinie in Sachsen-Anhalt

Quantz, Mareike

Masterthesis / UMSB / SS 15

Concept Design of a Sustainable Transit Oriented Development

Concept Design of a Sustainable Transit Oriented Development in Cooperation with a Smart Urban Electrical Grid

Tsioutsia, Maria

Master-Thesis / UA / SS 15

Integration of Electromobility into the City of Ahmedabad/India

Examination of the Integration of Electromobility into the City of Ahmedabad/India by Analyzing City Concepts of European Best Practice Examples

Patel, Mittal

Master-Thesis / UA / SS 15

Planung, Umsetzung und Auswirkungen von Radschnellwegen

Planung, Umsetzung und Auswirkungen von Radschnellwegen - ein internationaler Vergleich

Tippmann, Antonius

Bachelor-Thesis / Geko / SS 15

Auswirkungen des Fernbusbahnhofs am Frankfurter Hauptbahnhof

Auswirkungen des Fernbusbahnhofs auf die Verkehrssituation am Frankfurter Hauptbahnhof

Temelli, Uğur

Bachelor-Thesis / Geko / SS 15

Erstellung eines Kriterienkatalogs zum Thema "Freude an Mobilität"

Grundlagenrecherche und Erstellung eines Kriterienkatalogs zum Thema "Freude an Mobilität als Erfolgsfaktor für Mobilitätsinnovationen"

Freyer, Lola

Bachelor-Thesis / Bau / WS 14-15

Maßnahmenentwicklung zur Abwicklung des Wirtschaftsverkehrs

Verkehrsplanerische Maßnahmenentwicklung für ein ausgewähltes Untersuchungsgebiet zur verbesserten Abwicklung des innerstädtischen Wirtschaftsverkehrs

Grohmann, Lars

Bachelor-Thesis / Geko / WS 14-15

2014

Maßnahmenentwicklung zur Abwicklung des Wirtschaftsverkehrs

Verkehrsplanerische Maßnahmenentwicklung für ein ausgewähltes Untersuchungsgebiet zur verbesserten Abwicklung des innerstädtischen Wirtschaftsverkehrs

Becker, Matthias

Bachelor-Thesis / Bau / WS 14-15

Strategie- und Maßnahmenanalyse im Bereich Energie und Verkehr

Strategie- und Maßnahmenanalyse der privaten sowie öffentlichen Hand im Bereich Energie und Verkehr - Eine Bestandsaufnahme in Deutschland

Fischer, Dominik

Master-Thesis / UMSB / WS 14-15

Investigation of implementing a pedestrian zone in Esfahan/Iran

Investigation of implementing a pedestrian zone in the city center of Esfahan/Iran

Dehkordi, Homa Reisi

Master-Thesis / UA / SS 14

Analyse des Zwei-Richtungs-Radverkehrs auf Radwegen in Frankfurt

Analyse des Zwei-Richtungs-Radverkehrs auf Radwegen in Frankfurt am Main

Albry, Marcell

Master-Thesis / Infra / SS 14

Beurteilung der Anlagen für Fußgängerverkehr rund um die FH Frankfurt

Beurteilung der Anlagen für Fußgängerverkehr rund um die FH Frankfurt

Kailing, Dennis

Bachelor-Thesis / Bau / WS 13-14

Potenzialanalyse zur Elektromobilität in Mörfelden-Walldorf

Potenzialanalyse zur Elektromobilität in Mörfelden-Walldorf

Knopf, Markus

Master-Thesis / UMSB / WS 13-14

Zweckmäßigkeit von Fußgängerschutzanlagen an Kreisverkehrsplätzen

Beurteilung der Zweckmäßigkeit von Fußgängerschutzanlagen an Kreisverkehrsplätzen

Neidert, Christian

Bachelor-Thesis / Bau / WS 13-14

Anpassung des P+R und B+R Angebotes im Hinblick auf die Elektromobilität

Anpassung des P+R und B+R Angebotes im Hinblick auf die Elektromobilität am Beispiel eines Park + Ride Parkplatzes

Moeller, Hans

Bachelor-Thesis / Bau / WS 13-14

Parkraumanalyse des Quartiers „Gateway Gardens“

Parkraumanalyse des Quartiers „Gateway Gardens“ im Hinblick auf den aktuellen und zukünftigen Parkraumbedarf

Torab Parhiz, Pouya

Bachelor-Thesis / GeKo / WS 13-14

2013

Park and Ride facilities at Railway Stations, Australia

An economic investigation of Park and Ride facilities at Railway Stations proposed for Outer-Suburban Melbourne, Australia

Tracksdorf, Karl Lindsay

Master-Thesis / UMSB / SS 13

Parkraumanalyse im Frankfurter Nordend

Parkraumanalyse im Frankfurter Nordend im Hinblick auf den Parkbedarf der Studierenden der FH Frankfurt

Jung, Daniel

Master-Thesis / UMSB / SS 13

Verkehrsräumliche Analyse Oberhessens

Verkehrsräumliche Analyse Oberhessens

Quitta, Antje

Master-Thesis / UMSB / SS 13

Bike + Ride Potenzialanalyse

Bike + Ride Potenzialanalyse

Zschäck, Alexander

Bachelor-Thesis / GeKo / SS 13

Verkehrsaufkommen von Nahversorgungszentren in Grundzentren

Verkehrsaufkommen von Nahversorgungszentren in Grundzentren

Sakinc, Özlem

Bachelor-Thesis / Bau / SS 13

Überplanung der koordinierten Signalsteuerung im Zuge der B45/ B47

Überplanung der koordinierten Signalsteuerung im Zuge der B45/ B47 in der OD Erbach/ Michelstadt

Thoma, Simon Rene

Bachelor-Thesis / Bau / WS 12-13

Bedeutung des Automobils in der "Generation Smartphone"

Bedeutung des Automobils in der "Generation Smartphone"

Laubersheimer, Jasmin

Bachelor-Thesis / Bau / WS 12-13

Integration der Elektromobilität in intermodale Verkehrskonzepte

Integration der Elektromobilität in intermodale Verkehrskonzepte am Beispiel hessischer Kommunen

Smirnova, Margarita

B.Sc. Margarita Smirnova / Master-Thesis / UMSB / WS 12-13

Implementation Of Charging Infrastructure For Electric Vehicles In Public Space

Implementation Of Charging Infrastructure For Electric Vehicles In Public Space

Manzanero Martin, Patricia

Master-Thesis / Gaststudentin Bau / WS 12-13

FG Neue MobilitätID: 5115