3. Platz für Frankfurt UAS

Die Frankfurt UAS belegt den 3. Platz der Fachhochschulen beim Logistik-Hochschul-Ranking 2015.

Weitere Informationen zum Logistik-Hochschul-Ranking der VerkehrsRundschau erhalten Sie hier.

Kontakt

Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke
Geschäftsführender Direktor
Tel.: +49 69 1533- 3870
schocke@fb3.fra-uas.de

Frankfurt UAS
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main

Kooperationsprojekte

Wissen durch Praxis stärkt – Kooperationsprojekte zwischen der Frankfurt University of Applied Sciences und Unternehmen schaffen nicht nur beidseitige Win-Win-Situationen, sondern stärken zugleich die Vernetzung von Lehre, Praxis und Forschung. Junge Talente von heute, die Arbeitnehmer/-innen von morgen, bearbeiten reale Problemstellungen in Unternehmen. Die Studierenden erhalten dabei Einblicke in die Praxis und haben die Möglichkeit ihr erlerntes Wissen anzuwenden, die Projektpartner binden früh Studierende in ihr Unternehmen ein und bleiben am Puls von aktuellen Entwicklungen.

Das Logistiklabor im Holm bietet für die Studierenden eine hervorragende Infrastruktur mit modern eingerichteten Lern- und Lehrräumen und schafft ein optimales und innovatives Arbeitsumfeld.
 

Projektliste

Höchst – Vom Industriestandort zum Städtereiseziel

WS 2015/16

Studierende des dualen Studiengangs Tourismusmanagement entwickelten im Rahmen eines achtwöchigen Praxisfallprojekts erfolgreich Zielgruppen und Handlungsempfehlungen zur Optimierung des touristischen Marketings des Frankfurter Stadtteils Höchst. Die Aufgabe der Studierenden bestand darin, eine Analyse des bestehenden touristischen Angebots des Stadtteils Höchst durchzuführen und Optimierungspotenziale offenzulegen, um daraus konkrete Verbesserungsvorschläge zur Gestaltung und Vermarktung eines attraktiven Angebots zu erarbeiten.

Analyse des Ein- und Ausstiegsverhaltens von Bahnreisenden in Mannheim

- sowie Erarbeitung von Optimierungsvorschlägen zur Abfahrtspünktlichkeit von ICEs und TGVs - WS 2015/16

Im Rahmen des Schwerpunktes Logistik und Produktionsmanagement der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und International Business Administration wurde das Ein- und Ausstiegsverhalten von Reisenden am Mannheimer Hauptbahnhof untersucht. Ziel der Untersuchung ist es, geeignete Optimierungsvorschläge zu erarbeiten und Handlungsempfehlungen zu geben, die die Pünktlichkeit der ICEs und TGVs auf der Strecke Mannheim - Paris verbessern.

Analyse der Durchlaufzeiten bei Handling Agents in der Cargo City Süd

SS 2015 – im Auftrag der Air Cargo Community Frankfurt e.V.

Studierende aus drei Studiengängen führten Untersuchungen in der Cargo City Süd des Flughafens Frankfurt im Auftrag des Air Cargo Community Frankfurt e.V. durch. Untersucht und analysiert wurde die Situation bei vier Handling Agents, die knapp 40% der Tonnage bewegen. Ziel des Praxisfallprojekts ist es, die Service- und Durchlaufzeiten bei verschiedenen Handling Agents zu ermitteln und Beschleunigungspotentiale aufzuzeigen.

Analyse von Angebot und Customer Journey bei Gruppenreisen im Fernverkehr der Deutschen Bahn

WS 2014/15

Studierende der beiden dualen Studiengänge Luftverkehrs- und Tourismusmanagement erarbeiteten im in einem fünfwöchigen Intensivseminar erfolgreich Handlungsempfehlungen zur Angebotsoptimierung bei Gruppenreisen im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Die Aufgabe der Studierenden war es, eine Analyse von Angebot und Customer Journey bei Gruppenreisen im Fernverkehr der Deutschen Bahn durchzuführen.

Validierung einer make-or-buy Entscheidung

WS 2014/15

Ziel dieser Projektarbeit in Zusammenarbeit mit Heraeus war die Validierung der Vorplanung und getroffener Maßnahmen einer Logistik-Insourcing Entscheidung des Herstellers von Speziallampen. Studierende der Studiengänge BW/IBA führten u.a. eine Prozessanalyse der Kommissionierungs- und Versandtätigkeiten im neuen Zentrallager durch und erarbeiteten Optimierungsmaßnahmen.

Kellerfahrstraßen der Frankfurter Flughafen Terminals

SS 2014

Im Fokus des Kooperationsprojektes mit der Fraport AG stand die Optimierung der Belieferung des Terminals 1 und 2 am Frankfurt Flughafen. Wirtschaftsingenieurwesen Studierende erarbeiteten Lösungskonzepte zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens und der Brandlast in den Kellerfahrstraßen.

Prozessanalyse und –optimierung der Lagerlogistik eines Pharma-Unternehmen

SS 2014

Studierende der Bachelor-Studiengänge IBA/BW untersuchten die Lagerprozesse des Pharma-Unternehmens R-Biopharm AG. Durch die Besichtigung relevanter Betriebsbereiche und Experten-Interviews wurde zunächst der Ist-Zustand erhoben. Daraufhin entwickelten die Studierenden ein Soll-Konzept zur Optimierung.

Research Projekt CargoCity 2020

SS 2013

Wirtschaftsingenieurwesen Studierende erarbeiten zusammen mit Unternehmensvertretern der Fraport AG, UPS und Fraunhofer IML eine Befragung der Akteure zur zukünftigen Entwicklung der CCS. Alle befragten Akteure glauben an den Standort CC Frankfurt, fordern jedoch Verbesserungen und Entwicklungen zur Steigerung der Attraktivität des Standortes.

Optimierung der Abfertigungszeiten im LKW Binnenverkehr bei Verwendung von fair@LINK

WS 2012/13

Luftverkehrsmanagement Studierende untersuchen Terminalprozesse im Vergleich zwischen herkömmlicher vs. fair@LINK basierter LKW-Abfertigung bei vier beteiligten Pilotunternehmen in der Cargo City Süd. Bei richtigem Einsatz von fair@LINK kann eine geringere Abfertigungszeit beobachtet werden.

Analyse der Binnenverkehre in der Cargo City Süd

WS 2012/13 – Beauftragt durch CargoCity Task Force

Im Rahmen einer Analyse der Binnenverkehre in der CCS untersuchen BWL Studierende der FRA-UAS Terminalprozesse und eingesetzte Fahrzeuge im Binnenverkehr der CCS unter Berücksichtigung der IT-Lösung fair@LINK im Pilotbetrieb. Unter anderem kann beobachtet werden, dass der Terminalprozess mehrheitlich aus Wartezeit besteht.

Verkehrsanalyse Cargo City Süd

SS 2012 – Im Rahmen des Fraport AG Analyseprogramms II

Studierende des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen erheben erstmalig Verkehrsbewegungen an den Toren und zwischen den Betrieben von 16 beteiligten Unternehmen in der CCS. Peaks und hohe betriebsindividuelle Schwankungen in Abfertigungs- und Wartezeiten können nachgewiesen werden.

Nach oben

Webteam Fachbereich 3ID: 14453