Kontakt:

Prof. Dr. Heino Stöver
BCN-Gebäude
Raum 220
Nibelungenplatz 3
60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 1533-2823
Mobil: (0162) 1334 533

Masterstudiengang "Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe"

Im WiSe 2015/16 startete der Masterstudiengang „Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe M.A.” (Flyer) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Dieser integriert eine von den Deutschen Rentenversicherern zertifizierte suchttherapeutische Ausbildung und richtet sich an SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und ÄrztInnen.

E-Learning Courses

The CARE Project E-learning
offers four courses:
HarmReduction.eu

Gendersensible Suchtarbeit – Wie geht das?

Fortbildung Gender & Sucht
In-House-Schulung Gender & Sucht

Fachbereiche > FB 4: Soziale Arbeit & Gesundheit > Forschung > Forschungsinstitute > ISFF > Forschungsprojekte > Dokumentation Drogenkonsumräume

Dokumentation der 4 Frankfurter Drogenkonsumräume

Laufzeit:
2003 bis heute

Leitung:
Prof. Dr. Heino Stöver

Mitarbeiter/in:
Dipl. Soz. Stefan Förster

Berichte:
halbjährlich und jährlich

Förderung:
Stadt Frankfurt am Main

Seit dem 1. 1. 2003 wird die Nutzung der vier Frankfurter Drogenkonsumräume mit einem einheitlichen, einfachen und wirkungsvollen System dokumentiert. Die auf diesem Wege erhobenen Daten werden seit 2003 vom Institut für Suchtforschung, Fachhochschule Frankfurt (jetzt: Frankfurt University of Applied Sciences), im Auftrag des Drogenreferates der Stadt Frankfurt am Main ausgewertet. Dabei handelt es sich um vier Einrichtungen, die im Zeitraum zwischen 1994 und 1996 entstanden, um Orte zu schaffen, in denen unter hygienischen Bedingungen Drogen konsumiert werden können.
Um der zunehmenden Crackproblematik gerecht zu werden, und um auch inhalativen Heroinkonsum zu ermöglichen, wurde später, im Jahr 2003 ein weiterer Raum eingerichtet; dieser ist ein Rauchraum, ausschließlich zum Inhalieren bzw. Rauchen von psychotropen Substanzen (Heroin und Crack). Dieser Rauchraum befindet sich ebenfalls beim Drogennotdienst in der Elbestraße, wo auch einer der vier anderen Drogenkonsumräume betrieben wird. Er ist aber nicht mit dem Datenerfassungssystem "Kontext" ausgestattet und geht weder in diesen Jahresbericht noch in frühere Jahresberichte ein. Alle Daten und Analysen in diesem Bericht beziehen sich nur auf die vier oben genannten Drogenkonsumräume.

Veröffentlichungen:

  • Schmid, M. & Vogt, I. (2004): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2004. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2003. Frankfurt: ISFF.
  • Schmid, M. & Vogt, I. (2005): Die Nutzung von Konsumräumen in Frankfurt/Main unter besonderer Berücksichtigung des Konsums von Crack, in: Sucht, 51, 2005, 233-239.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2005): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2004. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2004. Frankfurt: ISFF.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2006): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2005. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2005. Frankfurt: ISFF.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2007): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2006. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2006. Frankfurt: ISFF.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2008): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2007. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2007. Frankfurt: ISFF.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2009): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2008. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2008. Frankfurt: ISFF.
  • Simmedinger, R. & Vogt, I. (2010): Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2009. Dokumentationszeitraum 01.01-31.12.2009. Frankfurt: ISFF.