Ein Blick auf Inklusion

Blocktag und einzelne Termine mittwochs

Interdisziplinäres Lernziel

Studierende lernen ausgrenzende Strukturen und Dynamiken zu erkennen und sind in der Lage, sich mit ihnen auseinanderzusetzen: basierend auf dem Wissen und der genutzten Methoden ihrer Disziplinen sind sie weiterhin fähig (rechtliche, wirtschaftliche, architektonische, sozialwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche, etc.) Vorschläge zu formulieren sowie kritisch zu diskutieren, ausgrenzenden Strukturen und Prozessen entgegen zu wirken.

Modulinhalte

Anknüpfend an die Idee, Studierende darauf vorzubereiten, in einer ausgrenzenden Gesellschaft inklusive Strukturen zu begründen (Stein 2011), soll es um eine (selbst-) reflexive Auseinandersetzung mit ausgrenzenden Strukturen gehen, die als interdisziplinärer Bezug zwischen den einzelnen beteiligten Fachbereichen einzuschätzen ist: So können mit dem Blick verschiedener Disziplinen jeweils andere Arten von ausgrenzenden Strukturen erkannt und beschrieben werden. Diese Strukturen der Exklusion werden so auch für die Studierenden anderer Disziplinen erst sichtbar.

Dieses Ziel soll verfolgt werden, indem beispielsweise über Methoden der partizipativen Forschung Alltagssituation im öffentlichen Raum wie auch der FRA-UAS systematisch wahrgenommen, ausgewertet und vor ausgewählten Referenzrahmen interpretiert und diskutiert werden. Die Ergebnisse lenken zum einen den Blick auf ausgrenzende Strukturen, sie werden „sichtbar", in Worte fassbar und damit zum anderen diskutier- und veränderbar. 

Lehrende

  • Prof. Dr. Patrizia Tolle (Fb 4)
  • Prof. Dr. Ralf Banning (Fb 3),
  • Daniela Richter (Fb 4)

Modulprüfung

  • Projektarbeit (Bearbeitungszeit 8 Wochen) mit Präsentation (pro Person min. 5 Minuten, max. 15 Minuten).

Termin der Veranstaltung

  • Blocktag und reguläre Mittwochs-Termine
  • Blocktag/Einführungsveranstaltung: wird hier bekannt gegeben.
  • Die regulären Veranstaltungen finden in Raum wird hier bekannt gegeben statt.
  • Abgabe Projektarbeiten: wird hier bekannt gegeben
  • Prüfungstermin: wird hier bekannt gegeben
  • Im laufenden Semester stehen die Lehrenden in Sprechstunden zur Unterstützung bereit.

Lernergebnis/Kompetenzen

Die Studierende erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinäre zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren und daraus für ihr eignes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertsystemen zu handeln;
  • sich (selbst-)reflexiv mit ausgrenzenden Strukturen auseinanderzusetzen.

E-Learning/Blended Learning

über die Moodle-Plattform der FRA-UAS

Literatur

Stein, Anne-Dore (2011): Inklusion in der Hochschuldidaktik. Oder die Frage: Wie können Studierende darauf vorbereitet werden, in einer ausgrenzenden Gesellschaft inklusive Strukturen zu etablieren? Über das Lernen am Widerspruch, herausgegeben von: GEW-Hauptvorstand, Organisationsbereich Jugendhilfe und Sozialarbeit, Frankfurt am Main

Technische Voraussetzungen

Zugang zu einem Rechner und Zugang zum Internet. PC-Arbeitsplätze sind an der FRA-UAS vorhanden.

 

 

Bitte beachten Sie, diese Veranstaltung läuft im HIS unter dem Namen "Inklusive Hochschule", Belegnummer 994160!

Zentrale WebredaktionID: 14782