Neue Medien Remixed

Chancen und Risiken der Neuen Medien aus unterschiedlichen Perspektiven.

Interdisziplinäres Lernziel

Die Studierenden erarbeiten aus den Perspektiven von Sozialpädagogik, Recht und Wirtschaft die Chancen und Risiken der Neuen Medien.

Modulinhalte

Aus pädagogischer Sicht werden die Konzepte Digital Natives und Digital Residents behandelt und die eigene digitale Biographie als auch das eigene Nutzerverhalten reflektiert. Es werden Grundfragen digitaler Medienkompetenz als User im Social Web behandelt und abschließend die Möglichkeiten Neuer Medien für die politische Partizipation und das Empowerment von Jugendlichen und jungen Erwachsenen erörtert. Die Literatur in diesem Teil des Moduls ist auf Englisch.

Aus rechtlicher Sicht werden im Zusammenhang mit der Nutzung von Neuen Medien die Themen des Datenschutzrechts, des geistigen Eigentums, der Persönlichkeitsrechtsschutz (etwa das Recht am eigenen Bild) erörtert, aber auch die Frage der rechtlichen Wirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. Nutzungsbedingungen Social Media Diensten und die rechtliche Verantwortung solcher Dienste besprochen.

Es werden rechtliche Bezüge der Informationssicherheit im Hinblick auf die Nutzung der Neuen Medien und insbesondere die Frage behandelt, welche Trackingalternativen und technischen Schutzmöglichkeiten bestehen. Außerdem werden aus der Sicht der Unternehmen das Interesse an persönlichen Daten und die Chancen und Risiken von „Big Data“ erörtert.

 Lehrende

  • Prof. Dr. Anne Riechert (Fb 2)
  • Prof. Dr. Julia Eksner (Fb 4)
  • Ingo Ritter (Deutsche Bahn & Lehrbeauftragter am Fb 2)

 Modulprüfung

Projektarbeit mit Gruppenreferat (3 Teilnehmer*innen aus 3 verschiedenen Fachbereichen pro Gruppe); 15-20 Minuten Referat, 10-15 Minuten Diskussion

Termin der Veranstaltung

  • jeweils Mittwoch Nachmittag, 14:15-17:30 Uhr (4. und 5. Block)
  • Einführungsveranstaltung: wird hier bekannt gegeben
  • Abschlusspräsentationen: wird hier bekannt gegeben

Lernergebnis / Kompetenzen

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen. Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren  und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln;
  • sich als Nutzer Sozialer Medien kritisch zu reflektieren und in ihrem Plattform‐spezifischen Nutzerverhalten zu verorten, Grundfragen der Medien– und Informationskompetenz zu reflektieren und erörtern sowie die Möglichkeiten der Neuen Medien im Bezug auf politische Positionen einzuschätzen.
Zentrale WebredaktionID: 14819