Fachbereiche > Übergreifende Angebote > Interdisziplinäres Studium Generale > Modulpool SoSe 2017 > Was ist Stadt? Urbane Räume in Europa

Was ist Stadt? Urbane Räume in Europa

Interdisziplinäres Lernziel

Die Studierenden lernen, Wesen, Vielfalt und Konflikte des Städtischen sowie die Komplexität urbanen Zusammenlebens in der europäischen Stadt zu verstehen und öffentliche Räume mitzugestalten.

Modulinhalte

Studierende werden befähigt, öffentliche Räume analytisch wahrzunehmen, deren Qualitäten und Identitäten sowie die dort geltenden rechtlichen, politischen und sozialen Normen zu erfassen und Kriterien zu ihrer Beurteilung und Gestaltung zu entwickeln. In Gruppenarbeit lernen sie, Tools zu kreativer Arbeit anzuwenden. Sie kommunizieren mit städtischen Akteuren unterschiedlicher Interessen und Herkunft und entwickeln Szenarien für die Veränderung bzw. Verbesserung urbaner Räume.

Lehrende

  • Prof. Dr.-Ing. Kathrin Golda-Pongratz (Fb 1)
  • Dipl.-Soz. Hanns-Christoph Koch (Fb 4)
  • Dipl.-Pol. Sabrina Engelmann (Interdisziplinäres Studium Generale)

Modulprüfung

  • Projektarbeit mit Präsentation (Bearbeitungszeit: 11 Wochen)

Termin der Veranstaltung

  • Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 12. April 2017, 14:15 Uhr in Gebäude 1, Raum 527
  • Studierende müssen zur ersten Sitzung drei Bilder (digital) mitbringen:
    • 1. Bild eines Ortes in der Stadt, an dem Sie sich gerne aufhalten oder der für Sie einen Wohlfühlort darstellt
    • 2. Bild eines Platzes oder öffentlichen Raumes in Europa, dessen Gestaltung Sie für gelungen halten (mit der Erklärung des Warum)
    • 3. Bild eines Ortes bzw. öffentlichen Raumes, den sie für konfliktiv halten
  • Treffpunkt für den 26. April 2017, 14:15 Uhr: Platz an der Kreuzung Heide-/Saalburg-/Neebstraße
  • Lehrveranstaltungen im 14-tägigen Rhythmus
  • Abgabetermin Projektarbeiten: nnb
  • Prüfungstermin (Präsentation): Mittwoch, 28. Juni 2017

Lernergebnis / Kompetenzen

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren  und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln;
  • Tools zu kreativer Arbeit zu entwickeln und anzuwenden und mit städtischen Akteuren unterschiedlichster Provenienz zu kommunizieren;
  • über die Fachgrenzen hinweg zu diskutieren, wie Bürger/innen und/ oder Bewohner/innen von Städten Einfluss auf ihre Stadt ausüben können; wie Entscheidungsprozesse getroffen werden, wie an ihnen partizipativ teilgenommen werden kann; in welchem Maße die europäische Stadt demokratisch strukturiert ist und welche Möglichkeiten der Partizipation es gibt;
  • die Qualitäten und Werte, sowohl in der Gestaltung als auch in der Nutzung europäischer öffentlicher Räume zu begreifen und die Idee von der europäischenStadt als aktive Bürger/innen und Nutzer/innen mitzugestalten.

E-Learning/Blended Learning

über die Moodle-Plattform der FRA-UA.

Literatur

Geeignete Literatur (in Deutsch und Englisch) wird zu Beginn des Projektes genannt.

Technische Voraussetzungen

Zugang zu einem Rechner und Zugang zum Internet. PC-Arbeitsplätze sind an der FRA-UAS vorhanden.

Zentrale WebredaktionID: 14781