Natur und Technik

- nicht für Dual-Studierende geeignet -

Technische Projekte in Wechselwirkung zur Natur.Ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte der Wechselwirkung von Natur und Technik am Beispiel ausgewählter Projekte.

Interdisziplinäres Lernziel

Technische Konstrukte wie z.B. Verkehrswege, Energiegewinnungsanlagen, Fahrzeuge oder Verpackungsmaterial greifen erheblich in die Natur ein, werden aber meist primär nach wirtschaftlichen Kriterien bewertet.

An realen Beispielen wird durch die Gruppe recherchiert, welche gewollten und ungewollten aber auch unerwarteten ökologischen und sozialen Folgen bei einem technischen Projekt auftreten. Die Kernarbeit besteht in der fächerübergreifenden Diskussion darüber, wie diese Folgen in Zusammenhang mit dem Primärzweck zu bewerten sind.

Das Lernziel ist, dass es für die Studierenden selbstverständlich sein wird, jegliche Projekte im interdisziplinären Zusammenhang zu beurteilen.

Modulinhalte

Die Studierenden arbeiten in multidisziplinären Teams in thematisch unterschiedlichen Projektgruppen. Die Gruppen werden zu Beginn der Veranstaltung (Einführungstermin) festgelegt und arbeiten im Laufe des Semesters in einem der folgenden Themenbereiche: 

  • Energiewirtschaft: Studium der deutschen / europäischen Energiewirtschaft mit den Schwerpunkten: Energie-, Wirtschafts- und Öko-Bilanz, vorhandene regionale Ausbaupotenziale - konventionelle versus regenerative Energieformen
  • Motoren: Studium verschiedener Motorenkonzepte, Bau von Stirlingmotor-Modellen und Montage eines realen Motors; Abgasuntersuchungen an einem Fahrzeug sowie Diskussion der Abgas-Problematik
  • Recycling: Entwicklung von Strategien zur Schonung der globalen Ressourcen. Beispiele für die Gewinnung von Rohstoffen aus Abfällen. Kreative Ideen und Projektmanagement zur erfolgreichen Umsetzung.
  • Strömungsphänomene und Wasserbau: Recherche: Ökologische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen eines großen Wasserbauprojekts; Laborversuche: Strömungsphänomene erleben, begreifen und nutzen.

Lehrende

  • Dipl.-Ing. Albert Ebhart (Fb3, Energiewirtschaft)
  • Prof. Dr. Siegbert Erlenkämper (Fb2, Motoren)
  • Dipl.-Ing. Andrea Schweiker (Fb3, Recycling)
  • Prof. Eckard Zäschke (Fb1, Strömungsphänomene und Wasserbau)

Modulprüfung

  • Schriftliche Ausarbeitung (Projektarbeit, Bearbeitungszeit ca. 12 Wochen) mit
  • persönlichem Vortrag (5 bis 10 Min.) zu einem Teilthema im Rahmen der Gruppenpräsentation

Termin der Veranstaltung

  • Termin der Einführungsveranstaltung: 18. Oktober 2017, 14:15 Uhr in Gebäude 2, Raum 75
  • Anwesenheit aller Teilnehmer für Einteilung in Projektgruppen (am 18. Oktober 2017) zwingend notwendig!
  • Treffen der Projektgruppen: Mittwochs, 14:15-17:30 Uhr (4. und 5. Block). Raum und Einzeltermine werden in den Projektgruppen mitgeteilt.
  • Verbindliche Präsentationstermine für alle Projektgruppen und Abgabetermin der Projektarbeiten: Mittwoch, 31.01.2018 und Mittwoch, 07.02.2018

Lernergebnis/Kompetenzen

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren  und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln
Zentrale WebredaktionID: 14063