Peer Mentoring

Nicht für Dual-Studierende geeignet.

Interdisziplinärer und differenzsensibler Einsatz von Methoden der Handlungsfelder Beratung,Coaching, Mentoring im berufsfeldübergreifenden Kontext.

Interdisziplinäres Lernziel

Studierende sind in der Lage für die berufsfeldübergreifenden Handlungsfelder Beratung, Coaching, Mentoring geeignete differenzsensible Methoden anzuwenden und deren effizienten Einsatz nachzuvollziehen. 

Modulinhalte

kommentierte Präsentation (Video) der Modulvorstellung für das Wintersemester 2014:

Video der Modulvorstellung

Mentoring, so zeigen wissenschaftliche Forschungsergebnisse, kann die effektivste Methode zur Unterstützung in der eigenen Bildungsbiographie sein, es kann Lernergebnisse deutlich verbessern und einen Perspektivwechsel aller Beteiligten einleiten. Beratung, aber auch Coaching und Supervision stellen fachlich verwandte Handlungsfelder dar und sind sinnvolle ergänzende Begleitmaßnahmen in Mentoring-Programmen sowohl im Profit als auch Non-Profitbereich.

Unterschiedliche Fachdisziplinen bzw. Berufsfelder greifen je nach (Fach-)kontext auf verschiedene Mentoringformen (Gruppen-, Einzel, -Crossmentoring etc.) zurück.

Voraussetzung in den Rahmenbedingungen zur gelungenen Umsetzung eines effektiven Mentorings sind professionelle Begleitmaßnahmen in Form von Coaching und Supervision. Diese und andere notwendigen Ressourcen treten jedoch bei Durchführung meistens in den Hintergrund.

Die Teilnehmer/innen erarbeiten und analysieren die in unterschiedlichen Berufs- und Fachkontexten praktizierten Mentoringformen. Insbesondere sollen die Teilnehmer/innen Ihre persönlichen Kompetenzen in Bezug auf eine Mentoringtätigkeit reflektieren. Auf der Ebene des Peer-Ansatzes auch bereits kennen lernen und einüben. Für Absolvent/innen des studium generale-Modulexemplars „Peer Mentoring“ besteht die Möglichkeit, sich anschließend als Mentor/innen im Peer-Mentoring-Programm  der Frankfurt University of Applied Sciences ausbilden zu lassen und aktiv zu werden. 

Lehrende

Die Lehrenden stammen aus verschiedenen Berufsfeldern (Erziehungswissenschaft, Verlagswesen, Lehramt, Bauzeichnung, Betriebswirtschaft (mit Schwerpunkt Personal bzw. Immobilienwirtschaft), u.a.) und vermitteln für Beratung, Coaching, Mentoring die je verschiedenen beruflichen Praxiseinsatzfelder.  

  • Birgit Menzel
  • Barbara Schäfer
  • Stefan Gad
  • Marc-Oliver Maier
  • Bettina Neu
  • Karolina Wieczorek

Modulprüfung

Auf Basis der Workshops, die im Modul durchgeführt werden, soll ein Portfolio erstellt werden, in dem die Lernfortschritte und -ergebnisse dargestellt werden. Außerdem wird ein Gruppenprojekt durchgeführt, das in einer Präsentation vorgestellt wird.

Termin der Veranstaltung

Mittwoch Nachmittag, 14:15-17:30 Uhr

Einführung: wird hier bekannt gegeben.

Turnus: unregelmäßig; weitere Termine, sie werden hier veröffentlicht: 

  • Workshop 1: 
  • Workshop 2: 
  • Workshop 3:
  • Workshop 4:
  • Workshop 5: 
  • Workshop 6: 

Präsentations- / Prüfungstermin: wier hier bekannt gegeben

Lernergebnis / Kompetenzen

Die Studierenden erweitern die fachspezifischen Denkweisen (Theorien und Methoden) durch Einblicke in Fachwissen, Methodenkenntnisse und Denkweisen anderer Disziplinen.

Die Studierenden sind in der Lage:

  • interdisziplinär zu denken und unterschiedliche Aspekte eines Querschnittsthemas zu erkennen, diese gegeneinander abzuwägen und ganzheitlich zu reflektieren;
  • Zusammenhänge ihres künftigen Berufsfelds im Raum unterschiedlicher Disziplinen sowie gesellschaftlicher Interessen verständlich zu machen und diese Zusammenhänge fachlich versiert darzustellen und argumentativ zu vertreten;
  • die Wirkungen und Folgen ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Tätigkeit zu reflektieren  und daraus Konsequenzen für ihr eigenes Handeln abzuleiten;
  • anhand konkreter interdisziplinärer Aufgabenstellungen Verständnis für die fachfremden Denkweisen zu entwickeln und kooperativ im Umgang mit verschiedenen Kulturen und Wertesystemen zu handeln;
  • in der Konstellation des (peer-to-peer)-Mentoring einen Perspektivwechsel zu vollziehen und dessen Wirkungen und Folgen in unterschiedlichen Berufsfeldkontexten, die sich durch heterogene Zusammensetzungen auszeichnen, zu reflektieren. Sie verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien und Methoden des Peer-Mentoring und seiner Möglichkeiten und Grenzen bei der Begleitung und Steuerung informeller Lernprozesse

E-Learning/Blended Learning

über die Moodle-Plattform der FRA-UAS

Das Passwort wird von den Lehrenden in der Einführungssitzung mitgeteilt bzw. kann anschließend bei Prof. Ehmann erfragt werden.

Technische Voraussetzungen

Zugang zu einem Rechner und Zugang zum Internet. PC-Arbeitsplätze sind an der FRA-UAS vorhanden.

Zentrale WebredaktionID: 14085