Hier geht es zur Anmeldung
Auf einen Blick
  • Optionaler Erwerb von Branchenzertifikaten
  • Start: 14. September 2018
  • Kosten: 12.000 Euro (zzgl. MwSt.)
Sie haben Fragen?

Nutzen Sie unser Kontaktformular!

Kontakt

KompetenzCampus - Weiterbildung und Lebenslanges Lernen
Tel.: +49 69 1533-2681
Fax: +49 69 1533-2683
info@kompetenzcampus.fra-uas.de

Darstellung eines Netzwerks
Weiterbildung > Weiterbildungsangebote > IT und Technik > IT-Qualitätsmanagement

IT-Qualitätsmanagement

Die Wirtschaft und insbesondere auch die IT-Branche fordern vermehrt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Spezialisten und Generalisten in einem sind, so genannte „T-Shaped Professionals“. Diese Menschen verfügen neben dem für den Job erforderlichem fachlichem Tiefenwissen über das nötige Breitenwissen, das zur Bewältigung komplexer Aufgaben nötig ist. Sie können in komplexen Systemen und Strukturen denken und im Team praxisorientierte Lösungen erarbeiten. Die Trennung zwischen Fach- und Führungskraft verschwindet zunehmend.

Die Weiterbildung „IT-Qualitätsmanagement“ bietet Ihnen:

  • Das Erkennen der Zusammenhänge zwischen IT-Qualitätsmanagement und Testing
  • Eine ganzheitliche Sichtweise zur Bewältigung komplexer Aufgaben in Ihrem Unternehmen
  • Fachliches Tiefenwissen zu den Themen QM und testen
  • Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen im Bereich Teamarbeit, Kommunikation, Präsentation, Konfliktmanagement, Projektmanagement, Führung u.a.
  • Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch mit Kolleginnen, Kollegen und Dozierenden aus der IT-Branche
  • Optionaler Erwerb von Branchenzertifikaten. Die Teilnahme an der Weiterbildung befähigt Sie die entsprechenden Prüfungen abzulegen (Kooperation mit dem International Software Quality Institute - iSQI)
  • Teamorientiertes Lehren und Lernen

Seminarinhalte

Basiswissen Softwaretest

Referent

Herr Ayhan Altunay, Lehrbeauftragter an der Frankfurt UAS und Software Engineering Senior Manager bei der Accenture Technologie Solutions GmbH

Grundlagen des Software-Testens:

  • Notwendigkeit und Allgemeine Prinzipien von Softwaretests
  • Der Fundamentale Testprozess
  • Psychologie des Testens

Testen im Software-Lebenszyklus:

  • Softwareentwicklungsmodelle (V-Modell, Scrum etc.)
  • Teststufen (Komponententest, Integrationstest, Systemtest, Abnahmetest)
  • Testarten, Testbedingungen und Testziele

Statische Tests:

  • Reviews und der Testprozess
  • Werkzeuggestützte statische Analyse

Testentwurfsverfahren - dynamische Tests:

  • Kriterien- und Kategorienfestlegung
  • Black Box-Verfahren - spezifikationsorientierte Tests
  • White Box-Verfahren - strukturorientierte Tests
  • Erfahrungsbasierte Testfallermittlung
  • Auswahl von Testverfahren

Testmanagement nach dem ISTQB® Standard:

  • Testorganisation, -planung und -schätzung
  • Testfortschrittssteuerung
  • Konfigurationsmanagement
  • Risiko- und Änderungsmanagement

Testwerkzeuge:

  • Werkzeugtypen
  • Effektive Anwendung von Testwerkzeugen
  • Einführung von Testwerkzeugen.

Test Analyst (Konzepte Softwaretest)

Der Testprozess:

  • Testen im Softwarelebenszyklus
  • Testanalyse und -design
  • Realisierung und Auswertung
  • Testendekriterien und Metriken
  • Test- und Risikomanagement

Testmanagement - Zuständigkeiten des Test Analysten:

  • Testfortschrittsüberwachung und -steuerung
  • Risikoorientiertes Testen: Identifikation, Bewertung und Beherrschung von Risiken

Testverfahren: 1. Spezifikationsorientierte Testverfahren:

  • Äquivalenzklassenanalyse und Grenzwertanalyse
  • Zustandsbezogene Tests und Entscheidungstabellentest
  • Ursache und Wirkungsgraph
  • Kombinatorische Verfahren
  • Anwendungsfall- und User-Story-basiertes Testen

Testverfahren: 2. Fehlerbasierte Testverfahren:

  • Fehlertaxonomien

Testverfahren: 3. Erfahrungsbasierte Testverfahren:

  • Intuitives und Exploratives Testen

Testverfahren: 4. Auswahl von Testverfahren:

  • Auswahl von Testverfahren

Testen von Software-Qualitätsmerkmalen:

  • Qualitätsmerkmale im fachlichen Test
  • ISO 9126
  • Angemessenheit, Interoperabilität, Benutzbarkeit und Zugänglichkeit

Reviews: 

  • Reviewtypen
  • Prozesse, Rollen, Prinzipien und Checklisten

Fehlermanagement:

  • Fehlerzustand, -berichte und klassifizierung
  • Grundursachenanalyse

Testwerkzeuge:

  • Werkzeuge und Automatisierung
  • Testentwurfswerkzeuge
  • Dateneditoren und -generatoren
  • Testausführungswerkzeuge

Agiles Testen

Die Grundlagen der agilen Software Entwicklung:

  • Agile Softwareentwicklung und das agile Manifest
  • Whole-Team Approach
  • Vorteile früher und regelmäßiger Rückmeldung

Aspekte agiler Ansätze:

  • Ansätze agiler Softwareentwicklung: Extreme Programming, Scrum, Kanban
  • Kollaborative Erstellung von User-Stories
  • Retrospektiven
  • Anwendung und Zweck des Prozesses "Continuous Integration“
  • Releaseplanung und Iterationsplanung

Die Unterschiede zwischen Tests in traditionellen und agilen Ansätzen:

  • Test- und Entwicklungsaktivitäten
  • Arbeitsergebnisse des Projekts
  • Teststufen und Werkzeuge
  • Organisationsmöglichkeiten

Status des Testens in agilen Projekten:

  • Team-Kommunikation
  • Regressionsrisiko

Die Rolle und die Fähigkeiten eines Testers in einem agilen Team:

  • Fähigkeiten agiler Tester
  • Rolle in einem agilen Team

Agile Testmethoden:

  • Konzept der Testgetriebenen Entwicklung (TDD)
  • Konzept der abnahmetestgetriebenen Entwicklung
  • Verhaltensgetriebene Entwicklung
  • Testpyramide, Testquadranten, Teststufen und Testarten
  • Die Rolle des Testers in einem Scrum-Projekt

Qualitätsrisiken beurteilen und Testaufwände schätzen

Techniken in agilen Projekten:

  • Abnahmekriterien und weitere Informationen als Testbasis
  • Test-First-Ansatz
  • Funktionales und Nicht-funktionales Black-Box Test Design
  • Exploratives Testen

Werkzeuge in agilen Projekten:

  • Aufgabenmanagement und Nachverfolgungswerkzeuge
  • Kommunikations- und Informationsweitergabe-Werkzeuge
  • Werkzeuge für Build und Distribution
  • Werkzeuge für das Konfigurationsmanagement
  • Werkzeuge für Testentwurf, Implementierung und Durchführung
  • Cloud Computing und Virtualisierungswerkzeuge

Mobiles Testen

Optionale Branchenzertifizierung

Dieses Themenfeld bereitet Sie optimal auf das Zertifikat CMAP Mobile App Testing / Foundation Level vor. Dieses können Sie optional über unseren Zertifizierungspartner iSQI erwerben.

Mobile App Testing Einführung:

  • Schlüsselthemen im Bereich Mobile App Testing
  • Kundenherausforderungen
  • Zertifikat zum Mobile App Professional - Testing

Mobile Welt im Überblick:

  • Players in der Mobile Welt und deren Business Modelle
  • Mobile Endgeräte
  • Typen von Mobilen Apps (Native, Hybrid, Web) und deren Vergleich
  • Mobile App Architektur (Client-side, Thin/Fat, Server-side) und Connection Typen
  • Vergleich der Mobile App Entwicklungsplattformen (iOS, Android)

Mobile App Test Typen:

  • Herausforderungen beim Testen von Mobile Apps
  • Vergleich der Unterschiede zum klassischen Testen von Applikationen
  • Anwendung von Emulatoren und Simulatoren zu Testzwecken
  • Mobile Testing Typen und deren Anwendung (Testing von Connectivity, Temperature, Size/Screen Resolution, Input Methods, Interrupts, different Networks, UI & Orientation, Power Consumption/Battery Life, Performance, Stress & Low Resources, Usability, Internationalization & Localization, App Security etc.)

Mobile App Testing Prozess und Techniken:

  • Test Prozess, Test Strategie (Mobile Testing Dashboard), Test Stufen und Test Coverage beim Mobile App Testing
  • Test Design Techniken (Explorative, Erfahrungsbasiert, Tourkonzept, traditionelle Blackboxmethoden)
  • Agile und Mobile App Development

Tools und Automatisierung:

  • Automatisierungskonzepte und -lösungen
  • Automationsprozess
  • Mobile App Test-Automatisierungstools
  • Testumgebung und Test-Lab für Mobile Apps

Qualitätsmanagement: Vorgehensmodelle

Referent

Prof. Dr. Ralf Kneuper, Berater für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung sowie Datenschutz

Vorgehensmodelle:

  • Nutzen, Motivation und Erfolgsfaktoren
  • Komplexität
  • Organisation als Projekt
  • Kosten-Nutzenrelation
  • Beispiele etablierter Vorgehensmodelle (z. B. RUP, V-Modell XT)
  • Unterschiede im Aufbau prominenter Vorgehensmodelle

Gegenstand der Vorgehensmodelle:

  • Systeme
  • Systemstruktur, Systemgliederung, Systemkontext und Systemarten

Phasenaufbau der Vorgehensmodelle:

  • Phasendefinitionen, Phasenbildung
  • Hauptergebnisse der Phasen
  • Aktivitätenplan, Ergebnistypen und Rollenzuordnung
  • Methodenintegration
  • Vorgehensmodell-Leitlinie und Projektleitlinie

Projektprozess und Phasendurchlaufvarianten:

  • Phasen, Iterationen, Entscheidungspunkte, Meilensteine
  • Wasserfallprozess
  • Inkrementeller Prozess
  • Prototyping
  • Spiralmodell
  • Agile Konzepte
  • Evolutionärer Prozess
  • Objektorientierte Modelle
  • eXtreme Programming

Submodelle und ausgewählte Vorgehensmodellkomponenten:

  • Gruppierungsgründe
  • Ausgewählte Komponentengliederungen
  • Einzelne Komponenten zu SW-Entwicklung, QS,
  • Projektmanagement
  • IT-Strategie-Entwicklung
  • Wissens- und Anforderungsmanagement

Automatisierung:

  • Werkzeugunterstützung zu den Phasenaktivitäten
  • Vorlagenorganisation und Musterdokumente
  • CASE Tools
  • Integrierte Tool-Architektur

Implementierung:

  • Integrationsproblematik koexistierender VM
  • Auswahlkriterien für ein Projekt-VM
  • Zusammenführung zweier VM am Beispiel V-Modell XT

Services und Improvement:

  • Zielsetzung, Reifegrade - COBIT, CMMI, SPICE und VM
  • Services für Anwender eines VM
  • Wissenstopografie der VM-Themen

Requirements Engineering

Optionale Branchenzertifizierung

Dieses Themenfeld bereitet Sie optimal auf das Zertifikat IREB CPRE FL / Certified Professional for Requirements Engineering / Foundation Level vor. Dieses können Sie optional über unseren Zertifizierungspartner iSQI erwerben.

Referent

Herr Martin Menzel, Head of Test, Releasemanagement & Architecture, VON ESSEN Bank GmbH

Einführung und allgemeine Grundlagen des Requirements Engineering:

  • Zahlen, Fakten, Definitionen und wichtige Vorgehensmodelle
  • Grundlagen der Kommunikationstheorie
  • Profil eines Requirements Engineers

System und Systemkontext abgrenzen:

  • System- und Kontextgrenzen bestimmen und dokumentieren

Anforderungen ermitteln nach dem IREB CPRE Standard:

  • Quellen für Anforderungen kennenlernen
  • Anforderungskategorisierung nach dem Kano-Modell
  • Ermittlungstechniken

Anforderungen dokumentieren:

  • Dokumentgestaltung und Arten der Dokumentation
  • Dokumentenstrukturen
  • Qualitätskriterien für das Anforderungsdokument und für Anforderungen
  • Glossar des IREB CPRE Standards

Anforderungen natürlichsprachig dokumentieren:

  • Sprachliche Effekte: Nominalisierung, Universalquantoren, unvollständig spezifizierte Bedingungen
  • Konstruktion von Anforderungen mittels Satzschablone

Anforderungen modellbasiert dokumentieren:

  • Der Modellbegriff
  • Zielmodelle
  • UML-Use-Case-Diagramme
  • Drei Perspektiven auf Anforderungen
  • Entity-Relationship-Diagramme
  • Klassendiagramme, Aktivitätsdiagramme und Zustandsdiagramme

Anforderungen prüfen und abstimmen:

  • Qualitätsaspekte für Anforderungen
  • Techniken zur Prüfung von Anforderungen
  • Abstimmung von Anforderungen

Anforderungen verwalten:

  • Attribute von Anforderungen
  • Sichten auf Anforderungen
  • Versionierung von Anforderungen
  • Konfigurations- und Änderungsmanagement

Werkzeugunterstützung:

  • Voraussetzungen und wichtige Punkte für die Werkzeugeinführung
  • Beurteilung von Werkzeugen

IT-Projektmanagement (PRINCE2)

Optionale Branchenzertifizierung

Dieses Themenfeld bereitet Sie optimal auf das Zertifikat PRINCE2® / Foundation vor. Dieses können Sie optional über unseren Zertifizierungspartner CONSENSUS Consulting GmbH erwerben*.

Referent

Herr Andreas Chlumsky, Geschäftsführender Gesellschafter CONSENSUS Consulting GmbH

Einführung in das Projektmanagement nach PRINCE2®:

  • Der prozessbasierte Ansatz von PRINCE2®
  • Der kontrollierte Start eines Projekts
  • Nutzen und Ziele
  • Business Case

Projektorganisation:

  • Aufbau, Aufgaben und Kompetenzen
  • Miteinbeziehung der Interessen
  • Ergebnisorientierte Planung
  • Risiken und Qualität von Anfang an managen

Steuerungsinstrumente:

  • Qualität und Messbarkeit der Ergebnisse
  • Steuerung eines Projekts, Steuerungsinstrumente
  • Pragmatischer Dokumenteneinsatz

Informationspolitik und Teamsteuerung:

  • Das Reporting
  • Die Eskalation als Teil der Lösung
  • Die Steuerung von Teams mittels Teamplänen und Arbeitspaketen

Projektabschluss und Projektrevision:

  • Der sichere Umgang mit Risiken und Änderungen
  • Effektives und effizientes Konfigurationsmanagement
  • Projekterfolg und Projektrevision
  • Lessons learned

*Alle PRINCE2® Trainings werden im namen der akkreditierten Trainingsorganisation (ATO) CONSENSUS Consulting GmbH angeboten. PRINCE2® ist eine eingetragene Marke von AXELOS Limited, verwendet mit der Genehmigung von AXELOS Limited. Alle Rechte vorbehalten.

IT-Servicemanagement (Grundlagen)

Referent

Herr Massud Arghandiwall, Associate Director Quality Management, Process Owner for Continual Improvement, Merck KGaA

ITIL Foundation Einführung:

  • ITIL®-Historie und Library
  • Der ITIL® Lebenszyklus (Lifecycle)
  • Prozesse und Funktionen in ITIL®
  • ITIL Zertifizierung: vom ITIL Foundation zum ITIL Expert

Warum IT-Servicemanagement:

  • Qualität und Quantität des IT-Service
  • IT als optimale Unterstützung der Geschäftsprozesse für die Unternehmensziele
  • Erstellung von Leitlinien für die Entscheidungsfindung
  • Gewinnung von Kennzahlen für die Leistungserbringung
  • Optimaler Einsatz der Ressourcen
  • Definition der Verantwortlichkeiten
  • Kunden- und Serviceorientierung statt Technikorientierung

IT Infrastructure Library (ITIL):

  • ITIL® als Prozessmodell für qualitätsorientierte IT-Services
  • Anleitung zur Planung, Erbringung und Unterstützung von hochwertigen IT-Dienstleistungen
  • Durchgängige und konsistente Arbeitsabläufe, Einheitliche Begriffswelt
  • Unterstützung für die Einführung von IT-Servicemanagement

Der Service Lifecycle:

  • Vom ITIL® Framework zu einem ganzheitlichen Modell
  • Service Design, Transition und Operation
  • Continual Service Improvement
  • Service Strategy

Service Strategie:

  • Strategische Bedeutung des Servicemanagements
  • Generierung von Mehrwert und Wertschöpfung durch Services
  • Service Strategie: Markt Definition, Angebote, Assets
  • Service Ökonomie: Financial Management, ROI, Service Portfolio Management
  • Strategie und Organisation: Entwicklung, Design, Kultur
  • Technology: Automation, Interfaces, Tools

Service Design:

  • Service Portfolio Design
  • Geschäftsanforderungen und Serviceanforderungen
  • Technologie und Architekturdesign
  • Prozess Design: Design von Messgrößen

Service Transition:

  • Change Management
  • Asset & Configuration Management
  • Knowledge Management System
  • Release und Deployment Management

Service Operation:

  • Täglicher Betrieb der Services
  • Lieferung und Kontrolle des Erfolgs von Services
  • Event, Incident, Problem und Access Management sowie Request Fulfillment
  • Neue Funktionen in ITIL

Continual Service Improvement:

  • Das Continual Service Improvement Modell
  • Das Qualitätsmodell von Deming
  • Business Value und Metriken
  • Technologie-, Prozess- und Service-Messgrößen

Testautomatisierung (Grundlagen)

Referent

Herr Martin Menzel, Head of Test, Releasemanagement & Architecture, VON ESSEN Bank GmbH

Testautomatisierung

  • Theorie und Praxis der Testautomatisierung
  • Vorbereitung der Testautomatisierung
  • Die generische Testautomatisierungsarchitektur
  • Der Einsatz von Risiko und Zufälligkeiten
  • Testautomatsierungs-Berichte
  • Kontinuierliche Verbesserung

Testautomatisierungslösungen

  • Design und Entwicklung von bedarfsgerechten Testautomatisierungslösungen
  • Integration von automatisierten Testverfahren in den Testingprozess
  • Bewertung und Auswahl von Testautomatisierungslösungen für Projekte und Organisationen
  • Ansatz und Methodik der Testautomatisierungsarchitektur
  • Entwicklung des Übergangs von manuellen zu automatisierten Testansätzen
  • Entwicklung von automatisierten Test Reports und Metriken
  • Optimierung von Testautomatisierungslösungen

Fallbeispiele (Test Tool und Testfallerstellung)

Zum Abschluss der Weiterbildung führen Sie eine Praxisphase durch. Diese können Sie:

  • im eigenen Unternehmen,
  • in einem anderen Unternehmen,
  • an der Hochschule,

absolvieren. Die Gestaltung der Praxisphase wird zu Beginn der Weiterbildung individuell abgestimmt.

Soft Skills

  • Arbeiten im Team
  • Präsentationstechniken
  • Umgang mit Beschwerden (Beschwerdemanagement)
  • Kommunikation und Verhandeln nach Harvard

Zielgruppe

Die Weiterbildung IT-Qualitätsmanagement richtet sich an interessierte IT-affine Berufserfahrene aus unterschiedlichen Branchen (z.B. Banken- und Versicherungswesen, Ingenieurwesen, Telekommunikation, Personalwesen uvw.), die die Zusammenhänge zwischen IT-Qualitätsmangement und Software-Testing erlernen möchten. Neben fachlichem Tiefenwissen haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Ihre Kompetenzen in den Bereichen Teamarbeit, Kommunikation, Präsentationstechniken und Projektmanagement weiterzuentwickeln.

Termin und Ort

Die Weiterbildung startet am 14. September 2018. Einen detaillierten Zeitplan finden Sie hier.

Veranstaltungsort ist die Frankfurt University of Applied Sciences, Campus Nibelungenplatz, BCN-Hochhaus, Frankfurt am Main.

Abschluss

Die Frankfurt University of Applied Sciences stellt eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung mit ausführlicher Beschreibung der Weiterbildungsinhalte aus. Zusätzlich haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit optional ausgewählte Branchenzertifikate zu erwerben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter den jeweilgen Seminarinhalten.

Referentinnen und Referenten

Die einzelnen Veranstaltungen werden von kompetenten Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis durchgeführt.

Kosten

Die Kosten für die Weiterbildung IT-Qualitätsmanagement betragen 12.000 Euro (zzgl. MwSt.); im Preis enthalten sind Seminarunterlagen und Pausenverpflegung.

Oda VogelID: 17947