Studium finanzieren

Es gibt unterschiedliche Wege um sich das Studim zu finanzieren. Auf dieser Seite werden unterschiedliche Finanzierungs-programme vorgestellt. Das Infoblatt "Studieren, kann ich mir das Leisten?" zeigt auf, welche Kosten auf Studierende zu kommen und beschreibt, die hier aufgeführen Möglichkeiten zur Studienfinanzierung:

Stipendien

Es gibt eine Vielzahl von Stipendien. Viele sind weitgehend unbekannt. Das Studentenwerk Frankfurt am Main listet unter www.studentenwerkfrankfurt.de/ eine ganze Reihe von Organisationen auf, die Stipendien anbieten.

Die fünf größten Irrtümer über Stipendien

  1. Stipendien sind nur für Hochbegabte, Engagierte oder Bedürftige.
    Weit gefehlt! Die Auswahlkriterien sind sehr vielfältig. Sie können vom Studienfach über den Beruf der Eltern bis hin zu deinem Geburtsort reichen .
  2. Es gibt nur wenige Stipendiengeber.
    Falsch! Es gibt in Deutschland über 2.000 Stipendiengeber. Ungefähr jede fünfte Stiftung findet dabei keine passenden Stipendiaten.
  3. Stipendien sind nur für Studienanfänger.
    Ebenfalls falsch! Es gibt viele Stipendien, die sich speziell an fortgeschrittene Semester richten! Zudem kannst du auch eine Förderung für deine Abschlussarbeit, Auslandssemster oder Auslandspraktika erhalten.
  4. Es bewerben sich viele auf Stipendien.
    Das ist so nicht richtig! Mehr als 2/3 aller Studierenden haben sich noch nie um ein Stipendium beworben! Nutze jetzt deine Chance.
  5. Sich um ein Stipendium zu bewerben, dauert lange.
    Auch nicht richtig! Bei myStipendium.de findest du in wenigen Minuten heraus, welche Stipendien auf deinen Lebenslauf passen. Oftmals ist ein Anschreiben sowie dein Lebenslauf alles, was du dann noch zu deiner Bewerbung benötigst.

Quelle: http://www.mystipendium.de/

Informationen zum nationalen Stipendienprogramm

Das Nationale Stipendienprogramm soll in der Ausbaustufe 160.000 Studierende mit monatlich € 300 fördern.
Das entsprechende Stipendengesetz (StipG) ist am 21.07.10 beschlossen worden, es trat zum 01.08.2010 in Kraft.
Stipendien werden vergeben zur Förderung begabter Studierender, die hervorragende Leistungen in Studium oder Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben (nach Maßgabe des StipG).
Die Hochschulen vergeben die Stipendien auf Antrag nach Durchführung eines Auswahlverfahrens.
Auswahlkriterien sind Begabung und Leistung. Neben den bisher erbrachten Leistungen und dem bisherigen persönlichen Werdegang sollen auch gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen oder besondere soziale, familiäre oder persönliche Umstände berücksichtigt werden, die sich beispielsweise aus der familiären Herkunft oder einem Migrationshintergrund ergeben.
Das Stipendium beträgt i.d.R. monatlich € 300.
Die Stipendien werden finanziert aus öffentlichen Mitteln (Bundesleistungen) und privaten Mitteln.

Mindestens € 150 von Privat müssen zur Verfügung stehen, damit die Aufstockung mit öffentlichen Mitteln erfolgen kann.

Die Hochschule entscheidet auch über die Dauer des Stipendiums. Kürzester Bewilligungszeitraum ist 2 Semester (Soll-Vorschrift). Für die Dauer wird auf die Regelstudienzeit  verwiesen; es gibt Bindung an den Immatrikulationsstatus an der entscheidenden Hochschule.

Das StipG  verzichtet an den  entscheidenden Punkten auf klare Definitionen unbestimmter Rechtsbegriffe. Es überläßt die notwendigen Regelungen für die prozessuale Abwicklung aller Verfahren der Regelungskompetenz der Bundesregierung durch Rechtsverordnung:
1. Einzelheiten zu den Bewerbungs- und Auswahlverfahren und zu den Maßnahmen der Eignungs- und
Leistungsüberprüfung nach § 2,
2. Einzelheiten zu den Auswahlkriterien nach § 3,
3. Einzelheiten zur Durchführung des Datenabgleichs nach § 4 Absatz 2,
4. die Zahlweise,
5. Einzelheiten zum Bewilligungszeitraum, zur Förderungsdauer und zur Förderungshöchstdauer nach § 6,
6. Einzelheiten zu den Mitwirkungspflichten nach § 10,
7. Einzelheiten zur Aufbringung der Mittel und zur schrittweisen Erreichung der Höchstgrenze nach § 11 Absatz 4,
8. Einzelheiten zu den Aufgaben und zur Zusammensetzung eines Beirats nach § 12,
9. die Bereitstellung von zentraler Information und Beratung,
10. Einzelheiten zu den Erhebungsmerkmalen und zum Meldeverfahren für die Statistik nach § 13.

Aktuellen Presseberichten ist zu entnehmen, dass erst ab 2012 ernsthaft mit einer Stipendienvergabe gerechnet werden kann:

  • das BMBF hat für 2011 nur Mittel für zwischen 5.500 und 6.000 Studierende bundesweit bereitgestellt
  • das StipG muss speziell im § 11 geändert und im Bundesrat angenommen werden.

Das StipG finden Sie hier.

Sobald Einzelheiten zur Antragstellung, zum Verfahren etc. in der Frankfurt University of Applied Sciences bekannt sind, werden diese hier veröffentlicht.

Weitere Quellen

BAföG

Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Das Studentenwerk Frankfurt am Main führt als Amt für Ausbildungsförderung die Studienförderung nach dem BAföG aus. Über Richtlinien und Berechnungsgrundlagen gibt eine empfehlenswerte Informations­schrift Auskunft, die im Studentenwerk erhältlich ist. Bitte informieren Sie sich unter www.studentenwerkfrankfurt.de

KfW-Studienkredit

Die KfW-Bankengruppe als Anstalt des öffentlichen Rechts zu 80 % im Besitz des Bundes und zu 20 % im Besitz der Länder gewährt ebenfalls Darlehen für Studierende. Weiteres hierzu erfahren sie unter www.kfw-foerderbank.de.

Weitere Angebote und Informationen zum Thema Studienfinazierung

Studienabschlussbeihilfen und Beihilfen in akuten Notsituationen für internationale Studierende
Evangelische Studierendengemeinde
Katholische Hochschulgemeinde
Cusanus-Werk (Begabtenförderungswerk der katholischen Kirche in Deutschland)
Evangelisches Studienwerk Villigst
Katholischer Akademischer Ausländer-Dienst (KAAD) Stipendienwerk der deutschen katholischen Kirche für Master-Studierende aus (Entwicklungs) Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas, des Nahen und Mittleren Ostens sowie Ost- und Südosteuropas
Infoblatt zur Studienförderung der HBS