Kontakt

Sabrina Müller (Programmkoordinatorin)

BCN, Raum 829
Mail: muellers@abt-sb.fra-uas.de
Tel.: +49 69 1533 2506  

Laura Theiß (Programmmitarbeiterin)

BCN, Raum 830
Mail: lauratheiss@abt-sb.fra-uas.de
Tel.: +49 69 1533 3173

Bitte sprechen Sie mich an, wenn Sie sich über das Projekt "Chancen bilden – Fit fürs Studium" informieren wollen. Studierende der Frankfurt University of Applied Sciences können sich gerne für eine Mitarbeit als Mentorin oder Mentor bewerben.

Downloads

Pressemitteilung 30.06.2016 (PDF)

Flyer zum Career Day (PDF)

Studium > Studium kennenlernen > Chancen bilden > Für Interessierte

Für Interessierte

„Chancen bilden – Fit fürs Studium“ - Programmbeschreibung

Das Hochschulprogramm „Chancen bilden- Fit fürs Studium“ fördert sowohl die Studierfähigkeit als auch die Studienorientierung von Schülern und Schülerinnen, die als Erste(r) in ihrer Familie den Schritt an eine Hochschule vagen möchten. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen  werden durch persönliche und fachliche Begleitung im Orientierungs- und Qualifizierungsprozess nachhaltig unterstützt. Diese Begleitung wird – unter fachlicher Anleitung – von studentischen Mentorinnen und Mentoren durchgeführt und bezieht sich auf die letzte schulische Phase vor dem Fachabitur bzw. Abitur und die daran anschließende Studieneingangsphase.

Warum ist unser Programm notwendig?

Die meisten Schülerinnen und Schüler haben bis zum (Fach-)Abitur kaum eine Vorstellung vom Studium. Schüler/-innen, in deren Familien bisher niemand studiert hat, haben zudem nicht selten die Befürchtung, dass sie für ein Studium nicht geeignet sein könnten. Dies drückt sich vor allem auch in dem niedrigen Anteil von Nichtakademikerkindern an den Studierenden aus. Laut einer Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks nehmen von 100 Akademikerkindern 83 ein Hochschulstudium auf. Dagegen studieren von 100 Kindern nichtakademischer Herkunft lediglich 23, obwohl doppelt so viele die Hochschulreife erreichen. Deutschland nimmt hier international einen schlechten Platz ein. Dies trägt zu einer relativ hohen Abbruchquote bei, die durch entsprechend gute Vorbereitung verringert werden könnte. Laut einer OECD-Studie liegt diese deutschlandweit bei 23 Prozent.

Zentrale Ziele des Programms sind daher Förderung der besseren Studienorientierung und der Studierfähigkeit von Erstakademiker/-innen vor der Hochschulreife.

Kooperation zwischen Schule – Hochschule: Die Partnerschulen des Programms „Chancen bilden“

Kern des Hochschulprogramms ist die Kooperation zwischen Schule und Hochschule. Derzeit arbeitet die Frankfurt University of Applied Sciences mit acht Schulen zusammen:

Darryl RizzatoID: 18156