Menü

Infektionsschutz

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) informiert die Frankfurt UAS zur Gesundheitsvorsorge. Unsere Ziele: Wir wollen die Gesundheit von Mitarbeitenden und Studierenden schützen und durch Vorsorgemaßnahmen die Ausbreitung des Corona-Virus in unserem Wirkungskreis bestmöglich verhindern.

Weitere Informationen zur aktuellen Risikobewertung für Corona-Infektionen, zu Hygienemaßnahmen sowie eine Übersicht mit Fragen und Antworten:

Bürgertelefon des Landes Hessen:

  • Tel.: 0800 5554666, montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Antworten zu arbeitsrechtlichen Fragen und zusätzliche Informationen:

Maßnahmen der Frankfurt UAS

Unsere vorrangigen Ziele sind, die Gesundheit der Beschäftigten und Studierenden zu schützen und durch Vorsorgemaßnahmen die Ausbreitung des Corona-Virus in unserem Wirkungskreis möglichst zu verhindern. Wir folgen dabei den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt sowie der hessischen Landesregierung.

Weitere Informationen zu studienrelevanten Maßnahmen der Hochschule sind auf der FAQ-Seite der Hochschule zusammengefasst; für Mitarbeitende und Lehrende gibt es ebenfalls eine FAQ-Seite im Intranet.

Im Hygienekonzept der Hochschule (Stand 03.05.2022) können die Maßnahmen der Hochschule nachgelesen werden.

Stand: 15:30 Uhr | 29.04.2022

Die Hochschule öffnet ab dem 11.04.2022 wieder uneingeschränkt.

Das bedeutet, die allgemein zugänglichen Gebäude sind werktags von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie samstags von 06:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Sonntags ist die Hochschule geschlossen.

Bibliothek und Selbstlernzentrum haben abweichende Öffnungszeiten. Aktuelle Zeiten sind auf der Webseite der Hochschule nachzulesen.

Das Sommersemester 2022  findet in Präsenz statt.

In den Gebäuden der Hochschule gilt Maskengebot.

Spätestens nach 20 Minuten ist bestmöglich für mindestens drei Minuten zu lüften. Bei technischen Lüftungen erfolgt ein permanenter Luftaustausch mit Frischluft.

Innerhalb der Gebäude der Hochschule gilt Maskengebot.

Es wird empfohlen, eine Maske (OP- oder FFP2) zu tragen, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Der Arbeiter-Samariter-Bund betreibt auf dem Campus ein Testzentrum. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier: https://asb-testzentren.de/standort/testzentrum-universitaet/

Der Nachweis erfolgt sowohl in digitaler (QR-Code für die gängigen Apps) als auch papiergebundene Form.

Das Betreten der Hochschulstandorte bei Symptomen von COVID-19 oder nachgewiesener Erkrankung oder Quarantäneanordnung ist untersagt.

Bei einer eigenen Infektion ist eine Quarantänezeit gemäß der aktuellen Bestimmungen einzuhalten (aktuell 5 Tage); ab dem 6. Tag kann bei Vorlage einen negativen professionellen Antigentest die Quarantäne beendet werden. Anweisungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes oder von autorisierten Personen der Hochschule ist Folge zu leisten.

Bei Beamten und Beschäftigten gilt unverändert die Pflicht zur Meldung und Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spätestens am dritten Tag der krankheitsbedingten Abwesenheit. Die Präsenzpflicht wird bei Erkrankung oder Quarantäne für 5 Tage aufgehoben. Wenn es die Erkrankung zulässt bzw. in der Quarantäne keine Pflegeaufgaben zu erfüllen sind, kann mobil gearbeitet werden.

Es gelten die Bestimmungen der zuständigen Behörden.

Weitere Informationen hier:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/wie-verhalte-ich-mich/bei-verdacht-auf-infektion.html

Es gelten immer die Anweisungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes!

Wenn Sie positiv auf SARS COVID19 getestet wurden oder sich durch behördliche Anordnungen z.B. als angehörige Person im gleichen Hausstand oder sogenannter Kontakt Kategorie I  in Quarantäne (oder auch als  häusliche Absonderung bezeichnet) begeben müssen, gelten die behördlichen Anordnungen.

Das Betreten der Hochschulstandorte bei Symptomen von COVID-19 oder nachgewiesener Erkrankung oder Quarantäneanordnung ist untersagt. Bei einer eigenen Infektion ist eine Quarantänezeit gemäß der aktuellen Bestimmungen einzuhalten (aktuell 5 Tage); ab dem 6. Tag kann bei Vorlage einen negativen professionellen Antigentest die Quarantäne beendet werden. Anweisungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes oder von autorisierten Personen der Hochschule ist Folge zu leisten.

Bitte tragen Sie das Testergebnis in die Corona-Warn App ein. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt zu Infektionsschutz und Quarantäne.

Für Mitarbeitende und Lehrende:

Informieren Sie innerhalb der Hochschule bitte unbedingt ihre Vorgesetzten.

Soweit es sich um einen milden Verlauf der Erkrankung handelt, erbringen Sie Ihre Arbeitsleistung im Homeoffice. Die Präsenzpflicht wird bei Erkrankung oder Quarantäne für 5 Tage aufgehoben.

Achten Sie noch strenger auf die Einhaltung und Umsetzung der AHA+L Regeln und kontaktieren Sie beim Auftreten von Symptomen die Behörden unter 116117 oder der lokalen Telefonnummer.

Es gelten die Bestimmungen des Landes Hessen.

Wenn Sie positiv auf SARS COVID19 getestet wurden oder sich durch behördliche Anordnungen z.B. als angehörige Person im gleichen Hausstand oder sogenannter Kontakt Kategorie I  in Quarantäne (oder auch als häusliche Absonderung bezeichnet) begeben müssen, gelten die behördlichen Anordnungen.

Für Mitarbeitende und Lehrende:
Informieren Sie innerhalb der Hochschule bitte unbedingt ihre Vorgesetzten. Die Präsenzpflicht wird bei Erkrankung oder Quarantäne für 5 Tage aufgehoben.

Wenn Sie über dritte Kontakt hatten, reichen unsere robusten und über das empfohlene Maß hinausgehenden Maßnahmen aus. 

Halten Sie sich unbedingt an die Bestimmungen und Auflagen der Quarantäne.

Prüfungsorte und -zeiträume werden durch die Fachbereiche festgelegt.

Ob eine Prüfungsdurchführung zum Ende des Sommersemesters 2022 in einer Messehalle möglich sein wird, ist aktuell noch offen. Sollten Prüfungen außerhalb der Hochschule stattfinden, gilt mindestens das Schutzniveau wie an der Hochschule.

Auslandssemester und Auslandsdienstreisen können durchgeführt werden, wenn das Reiseland nicht vom RKI als Virusvariantengebiet bewertet wird.

Weiterhin darf keine Reise in Länder stattfinden, die aufgrund der Sicherheitslage eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes erhalten haben.

Personen, die sich in einem  COVID-19-Risikogebiet im Ausland  nach aktueller Definition des RKI aufgehalten haben, müssen den Quarantänebestimmungen des Landes Hessen sowie der Stadt Frankfurt  folgen, bevor sie wieder an unsere Hochschule kommen dürfen. Zudem müssen sie die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.

Von den Beschäftigten des Landes Hessen wird erwartet, dass diese keine Reisen in Staaten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland unternehmen, wenn die Bundesregierung die Reise als riskant eingestuft hat und diese nicht dringend erforderlich ist.

Dienstreisen sind in Länder ohne Reisewarnung mittels aktuellem Dienstreiseantrag möglich.

Hier können die Regelung zu Aufenthalten zu Studien- und Praktikazwecken im Ausland (AV 99) nachgelesen werden.

Personen, die sich in einem COVID-19-Risikogebiet im Ausland nach aktueller Definition des RKI aufgehalten haben, müssen den Quarantänebestimmungen des Landes Hessen sowie der Stadt Frankfurt folgen, bevor sie wieder an unsere Hochschule kommen dürfen. Zudem müssen sie die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.

Wenn Sie aus Virusvariantengebieten zurückkehren, gilt eine nicht verkürzbare Quarantänepflicht.

Im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes und der Aufrechterhaltung der personellen Funktionsfähigkeit der Hochschule kann im Rahmen des Hygienekonzeptes weiterhin von einer „Homeoffice-Regelung“ Gebrauch gemacht werden, wenn dies die örtlichen Gegebenheiten erfordern und dadurch die dienstlichen Aufgaben nicht beeinträchtigt werden.

Eine regelmäßige Anwesenheit z.B. im Wechsel mit anderen Personen muss aber gewährleistet bleiben.

Die Mensa ist geöffnet. Es gelten die Hygieneregeln des Studentenwerks.

Aktuelle Informationen dazu sind unter www.studentenwerkfrankfurt.de zu finden.

Kontakt

Hygienetipps

Im Alltag begegnen wir vielen Erregern wie Viren und Bakterien, die in den meisten Fällen harmlos für den menschlichen Organismus sind. Dennoch ist es insbesondere in den Wintermonaten ratsam, sich und seine Mitmenschen vor ansteckenden Infektionskrankheiten wie die Grippe oder auch das Corona-Virus zu schützen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert regelmäßig auf der Webseite https://www.infektionsschutz.de über Hygienetipps, die sich einfach im Alltag umsetzen lassen. Viele von ihnen können ebenso im Büro umgesetzt werden.

Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus möglichst zu vermeiden, gelten die gleichen Empfehlungen wie für Influenza und andere Atemwegserkrankungen, vor allem:

  • Gute Händehygiene (längeres Einseifen beim Händewaschen; möglichst nicht ins Gesicht fassen), Hinweise des Robert-Koch-Instituts.
  • Husten- und Nies-Etikette (nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten)
  • Abstand zu Erkrankten (2 Meter)
  • Kein Händeschütteln
  • Bei Krankheit zuhause bleiben
  • Maskenpflicht bei der Unterschreitung des Mindestabstands (2 Meter)
Zentrale WebredaktionID: 8059
letzte Änderung: 16.05.2022