Menü

Infektionsschutz

Bleiben Sie gesund!

Im Zusammenhang mit dem neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) informiert die Frankfurt UAS zur Gesundheitsvorsorge. Unsere Ziele: Wir wollen die Gesundheit von Mitarbeitenden und Studierenden schützen und durch Vorsorgemaßnahmen die Ausbreitung des Corona-Virus in unserem Wirkungskreis bestmöglich verhindern.

Weitere Informationen zur aktuellen Risikobewertung für Corona-Infektionen, zu Hygienemaßnahmen sowie eine Übersicht mit Fragen und Antworten:

Bürgertelefon des Landes Hessen:

  • Tel.: 0800 5554666, montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Antworten zu arbeitsrechtlichen Fragen und zusätzliche Informationen:

Maßnahmen der Frankfurt UAS

Unsere vorrangigen Ziele sind, die Gesundheit der Beschäftigten und Studierenden zu schützen und durch Vorsorgemaßnahmen die Ausbreitung des Corona-Virus in unserem Wirkungskreis möglichst zu verhindern. Wir folgen dabei den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt sowie des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Weitere Informationen zu studienrelevanten Maßnahmen der Hochschule sind auf der FAQ-Seite der Hochschule zusammengefasst; für Mitarbeitende und Lehrende gibt es ebenfalls eine FAQ-Seite im Intranet.

Stand: 09:00 Uhr | 24.03.2020

Der Campus der Hochschule bleibt bis auf Weiteres geöffnet.

Die Öffnungszeiten der Gebäude werden Montag bis Freitag auf 06:00 bis 18:00 Uhr festgelegt. Die Eingänge werden reduziert auf die Haupteingänge von der Campusseite. Dies wird an den Eingängen entsprechend gekennzeichnet.

Der Eingang BCN Nordseite wird geschlossen. Es kann der Eingang über die Südseite genutzt werden, für diejenigen, deren Zugang so ohnehin bereits möglich ist. Für alle anderen erfolgt der Zugang über den Haupteingang am Empfang.

Der Vorlesungsbeginn an allen Hochschulen des Landes Hessen wird einheitlich auf den 20. April 2020 verschoben.

Personen, die grippeähnliche Symptome einschließlich Fieber aufweisen, müssen bei diesen Anzeichen zu Hause bleiben. Auf die Möglichkeit einer telefonischen Krankschreibung bis maximal 7 Tagen sei hingewiesen.

Prüfungen können weiter an der Hochschule abgenommen werden, wenn dies unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienevorschriften möglich ist. Wenn dies nicht möglich ist, sind die Fachbereiche und Lehrenden aufgerufen, alternative Prüfungsformate anzubieten (zum Beispiel Online). Sollte dies aufgrund spezifisch abzuwägender Kompetenzen auch nicht möglich sein, so wird die Prüfung auf einen späteren Termin verschoben.

Alle Veranstaltungen einschließlich Publikums-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen sind bis zum Ende des Sommersemesters gestrichen. Dies betrifft auch die Erstsemestereinführung (ESE), die leider nicht durchgeführt werden kann, wie auch die bereits terminierten Vorkurse.

Es wird in diesem Semester eine Erstsemestereinführung im Online-Format stattfinden. Diese wird aktuell geplant.

Kleine interne Fortbildungen (z.B. IT-Schulung) unter Beachtung der Hygiene-, Sicherheits- und Abstandsregeln können stattfinden. Hier sollte jedoch stets eine Einschätzung des Sicherheitsbeauftragten erfolgen.

Präsenzkonferenzen und -tagungen außerhalb der Lehre, insbesondere mit externen Teilnehmenden werden, wenn nicht unaufschiebbar, für das komplette Sommersemester abgesagt.

Messebesuche und ähnliches sollen zurückgestellt werden, wenn eine Teilnahme nicht zwingend notwendig ist.

Die Teilnahme an allen externen Fortbildungsveranstaltungen und Dienstreisen in die vom RKI festgelegten Risikogebiete sind untersagt. Alle anderen Dienstreisegenehmigungen sind ab sofort widerrufen und müssen ggf. unter Berücksichtigung der aktuellen Lag neu genehmigt werden.

In den Organisationseinheiten auf dem Campus wird die Personalanwesenheit so weit reduziert, wie es für die Aufrechterhaltung des Betriebes und der kritischen Infrastruktur zwingend notwendig ist. Alle anderen Beschäftigten sind ab sofort im Home Office.

Ein Lagezentrum unter der Federführung des Arbeitsschutzes wurde eingerichtet. Im Rahmen einer täglichen Lagebesprechung mit den wesentlichen Akteurinnen und Akteuren wird die Lage bewertet und ggf. über Anpassung der Maßnahmen beraten sowie Empfehlungen für die Hochschulleitung erarbeitet.

Hygienetipps

Im Alltag begegnen wir vielen Erregern wie Viren und Bakterien, die in den meisten Fällen harmlos für den menschlichen Organismus sind. Dennoch ist es insbesondere in den Wintermonaten ratsam, sich und seine Mitmenschen vor ansteckenden Infektionskrankheiten wie die Grippe oder auch das Corona-Virus zu schützen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert regelmäßig auf der Webseite https://www.infektionsschutz.de über Hygienetipps, die sich einfach im Alltag umsetzen lassen. Viele von ihnen können ebenso im Büro umgesetzt werden.

Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus möglichst zu vermeiden, gelten die gleichen Empfehlungen wie für Influenza und andere Atemwegserkrankungen, vor allem:

  • Gute Händehygiene (längeres Einseifen beim Händewaschen; möglichst nicht ins Gesicht fassen), Hinweise des Robert-Koch-Instituts.
  • Husten- und Nies-Etikette (nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten)
  • Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter)
  • Kein Händeschütteln
  • Bei Krankheit zuhause bleiben

Veranstaltungen und Reisen

Die Europäische Kommission hat aufgrund der Coronavirus-Pandemie (SARS-Cov-2), welche sich seit Anfang des Jahres in die ganze Welt ausgebreitet hat und nun eine Vielzahl von Ländern betrifft, ihre Richtlinien zur Anwendung von höherer Gewalt ("Force majeure") aktualisiert. Erasmus- und Promos-Aufenthalte können unter Berufung auf die Coronavirus-Pandemie abgebrochen oder nicht angetreten werden. Betroffene Hochschulmitglieder sind gebeten, sich mit der Abteilung IO in Verbindung zu setzen.

Gemäß Empfehlung des Präsidenten des Robert Koch Instituts (RKI) aus der Pressekonferenz vom 3. März 2020 stoppt die Hochschule Dienstreisen und Austausche in vom RKI als besonders betroffen bewertete Gebiete.
Veranstaltungen werden aktuell einzeln auf Auswirkungen, Nutzen und Risiko bewertet. Schlüsselfunktion und Gesundheitszustand der Personen sind auch Faktoren, die das kürzlich eingerichtete Lagezentrum berücksichtigt.

Einreisende, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem COVID-19-Risikogebiet (gemäß der täglichen Neubewertung durch das RKI) aufgehalten haben, werden hiermit aufgefordert, mindestens 14 Tagen nach dem Aufenthalt die Frankfurt University of Applied Sciences und deren Einrichtungen nicht zu betreten. Dies gilt für alle Personen, egal ob Lehrende, Beschäftigte, Studierende, Gäste, Lehrbeauftragte oder Incomings (Studierende aus dem Ausland). Durch diese Maßnahme soll das Ansteckungsrisiko minimiert werden. Bei Krankheitssymptomen, die typisch für das Corona-Virus oder auch die Grippe sind, und einem Aufenthalt in einem Risikogebiet binnen der letzten 14 Tage wenden Sie sich bitte umgehende telefonisch an die nächste hausärztliche Praxis oder die neu geschaffenen Zentren für Coronatests und sprechen Sie das weitere Vorgehen ab.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte rund um die Uhr an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 oder an die hessische Hotline für Fragen zu Corona unter der Nummer 0800-5554666 (täglich von 8 bis 20 Uhr).

Zentrale WebredaktionID: 8059
letzte Änderung: 24.03.2020