Menü

Promovieren an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften bzw. mit FH-Abschluss, geht denn das?

Grundsätzlich ja. Die gesetzlichen und hochschulpolitischen Grundlagen wurden in den vergangenen Jahren geschaffen, um den Weg für besonders qualifizierte FH/HAW-Absolvent/-innen zu erleichtern. Das Hessische Hochschulgesetz in seiner letzten Fassung sowie verschiedene hochschulpolitische Initiativen und Beschlüsse auf Bundes- und auf Länderebene befürworten eine Promotionsmöglichkeit und bieten einen Rahmen dafür, dass „kooperative Promotionen“ stärker berücksichtigt und auch gefördert werden. 

In Fachrichtungen mit ausreichender Forschungsstärke besteht laut aktuellem Gesetzestext zudem in manchen Fällen die Möglichkeit, direkt an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) zu promovieren (Pressemitteilung). Derzeit befinden sich dazu mehrere fachrichtungsbezogene Promotionszentren auch unter Beteiligung der Frankfurt University of Applied Sciences in Planung oder wurden bereits eingerichtet:

Seit 01.01.2017 darf die Frankfurt UAS innerhalb eines hochschulübergreifenden Promotionszentrums mit eigenem Promotionsrecht den Doktorgrad in der Fachrichtung "Soziale Arbeit" verleihen. Am 14.11.2017 wurde zudem das hochschulübergreifende Promotionszentrum Angewandte Informatik eröffnet.

Alle Informationen zum Promovieren an der Frankfurt UAS und den vorhandenen Unterstützungsstrukturen für Promovierende und ihre Betreuer/-innen finden Sie unten.

Eine Infrastruktur innerhalb der Hochschule für Angewandte Wissenschaften schaffen

Im Zusammenhang mit systematischer Forschungsförderung (bis hin zu einer gezielten Unterstützung Promovierender) bietet bzw. plant die Frankfurt UAS verschiedene Unterstützungsformen für Promovierende und ihre Betreuer/-innen. Dazu gehören neben der z.T. bereits erfolgten Einrichtung von Promotionszentren mit eigenständigen Promotionsrecht beispielsweise die Gründung strukturierter Promotionsprogramme bzw. -kollegs, die Etablierung und Pflege von Kooperationsvereinbarungen mit Universitäten sowie die Schaffung einer Koordinierungsstelle zur Information und Beratung von Promovierenden und betreuenden Professor/-innen. Im Rahmen der CEDAR-Graduiertenschule steht Promovierenden und Promotionsinteressierten ein Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebot mit wechselnden Workshops und Informationsveranstaltungen zur Verfügung. Darüber hinaus bietet die Hochschule ein Förderprogramm für Promovierende an, in dessen Rahmen Stipendien vergeben und promotionsbezogene Sachmittel finanziert werden können.

Kooperationen weiterentwickeln

Zentral für die Durchführung einer erfolgreichen Promotion an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) ist häufig die Kooperation mit einer Universität. HAWs verfügen nicht automatisch über ein eigenständiges Promotionsrecht, daher besteht nach wie vor eine wesentliche Voraussetzung bei der Erleichterung von Wegen in die Promotion darin, Kooperationen mit anderen Hochschulen einzugehen. Dies bezieht sich darauf, Arbeits- und Forschungszusammenhänge zu schaffen und speziell für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses geregelte Verfahren zu vereinbaren, nach denen Promovierende mit Hochschulabschluss der Frankfurt UAS an den Partneruniversitäten promovieren können. Über enge Kontakte zu hessischen Universitäten hinaus können zurzeit neben einer Vielzahl von bundesweiten Kontakten auch verschiedene Kooperationen mit Hochschulen in Großbritannien, Bulgarien und Spanien von Promovierenden bei der Anbahnung ihrer Promotion genutzt werden.

Um zusätzliche Möglichkeiten für Absolvent/-innen der Frankfurt UAS zu schaffen, ist es das erklärte Ziel, die bestehenden Kontakte weiterzuentwickeln und neue Kooperationen mit Universitäten zu initiieren.

Promovieren ist eine zeitaufwändige Angelegenheit. Um konzentriert über einen längeren Zeitraum wissenschaftlich arbeiten zu können, müssen Freiräume geschaffen werden. In dieser Zeit sollten die Promovierenden von anderen Verpflichtungen entbunden ihrer Forschung nachgehen können.

Individuelle Lösungen

Natürlich gibt es viele individuelle Lösungen für dieses Problem, darunter z.B. die Unterstützung bei der Finanzierung der Promotion durch die Familie, privat aufgenommene Kredite, die Verwendung von Ersparnissen usw. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, eine Promotion durch eine Tätigkeit als wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in zu finanzieren (z.B. im Rahmen von Drittmittelprojekten). Da die Möglichkeit der Bearbeitung des eigenen Forschungsprojekts im Rahmen einer solchen Tätigkeit aber nur einer begrenzten Anzahl Promovierender zur Verfügung steht, müssen Promotionsinteressierte oft nach anderen Lösungen Ausschau halten.

Stipendien und strukturierte Promotionsprogramme

Eine wichtige Finanzierungsquelle sind Promotionsstipendien. Sie bieten die Möglichkeit, in der Regel über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren eine Grundfinanzierung sicherzustellen. Die Frankfurt UAS unterhält ein hochschuleigenes Förderprogramm für Promovierende und Promotionsinteressierte, in dessen Rahmen Stipendien zur Grund- oder Brückenfinanzierung vergeben und Sachkosten mit Promotionsbezug übernommen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Stipendien werden darüber hinaus von vielen Stiftungen vergeben, die z.B. ein bestimmtes Schwerpunktthema fördern, konfessionell oder parteilich gebunden sind oder eine gezielte Begabtenförderung betreiben.

Um regelmäßig über die verschiedenen Fristen von Ausschreibungen für Programme und Preise zur Nachwuchsförderung auf dem Laufenden zu sein, lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf die Seiten des Informationsdienstes der Universität Kassel Forschung Internationales Transfer (FIT). Interessierte können auch individuell und gezielt informiert werden, indem sie sich dort anmelden und ihren konkreten, für sie relevanten Informationsbedarf angeben. Daraufhin werden sie per E-Mail informiert. Zudem können regelmäßig aktuelle Förderschwerpunkte bzw. Abgabefristen der verschiedenen Förderwerke abgerufen werden:

Parteinahe Stiftungen:

Förderwerke gesellschaftlicher Interessengruppen:

Um sich hier einen Überblick zu verschaffen, stehen inzwischen diverse Datenbanken zur Verfügung, in denen themenspezifisch und je nach Anforderung (z.B. Sach- oder Fahrtkosten) sortiert gesucht werden kann.

Hilfreiche Links zur Stipendiensuche:

ELFI - Servicestelle für Elektronische ForschungsförderInformationen

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst

e-fellows.net

Neben individuellen Stipendien werden immer häufiger auch strukturierte Formen der Promotion angeboten. Derartige Promotionsprogramme sind davon geprägt, einen engen Austausch zwischen den Promovend/-innen zu gewährleisten und eine intensive Betreuung durch die beteiligten Lehrenden sicherzustellen. Durch diese Programme wird also nicht nur die Finanzierung der Promotion geregelt. Zusätzlich werden durch die thematisch ausgerichteten Kollegs Arbeitszusammenhänge geschaffen, um Promotionen aus ihrer Einsamkeit zu befreien und für die Promovend/-innen ein Diskussions- und Interpretationsforum zu entwickeln. Es kann sich also lohnen, nach entsprechenden Angeboten Ausschau zu halten.

Koordinierungsstelle

Die Koordinierungsstelle zur Promotionsförderung wurde im Januar 2012 mit dem Ziel geschaffen, eine Unterstützungsstruktur für Promotionen an der Frankfurt University of Applied Sciences zu etablieren. Das Ziel umfasst eine Vielzahl von Aufgaben, die von der Entwicklung eines strategischen Konzepts für die gesamte Hochschule bis zur Einzelfallberatung Promovierender und Betreuender reichen.

Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgendes Angebot:

  • Information, Beratung und Betreuung Promovierender bzw. an einer Promotion interessierter Absolventinnen und Absolventen der Hochschule sowie der betreuenden Professor/-innen.
  • Kontaktaufnahme zu und Kontaktpflege mit zuständigen Einrichtungen wichtiger Partnerhochschulen (Dekanate, Promotionsämter und -büros usw.).
  • Kooperation mit hochschulinternen (u. a. Doktorandennetzwerk, Forschungspromotor/-innen) und -übergreifenden Arbeitszusammenhängen (u. a. AG Wissenschaftlicher Nachwuchs an hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften), die sich mit Promotionen an HAWs beschäftigen.
  • Hochschulinterne Informationsweitergabe und Kommunikation (Studierende, Lehrende, Dekanate, ASTA etc).
  • Entwicklung eines Gesamtkonzepts zur Unterstützung von Hochschulleitung, Fachbereichen, Promovierenden und Betreuenden an der Frankfurt UAS.

Eigenständiges Promotionsrecht

Basierend auf der aktuellen Fassung des Hessischen Hochschulgesetzes (Stand: Dezember 2015) haben Hochschulen für Angewandte Wissenschaften seit 2016 die Möglichkeit, hochschulinterne oder hochschulübergreifende Promotionszentren mit eigenständigem Promotionsrecht zu beantragen. 

Diese Promotionszentren erfordern eine Mindestanzahl an forschungsstarken Professorinnen und Professoren. Die Forschungsstärke wird u.a. anhand der Publikationsleistung und der Einwerbung von Drittmitteln festgestellt.

Hier finden Sie nähere Informationen zu den Promotionszentren (unter Beteiligung) der Frankfurt UAS:

Promotionszentrum Soziale Arbeit

Das Promotionszentrum Soziale Arbeit der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule Fulda, und der Hochschule RheinMain wurde zum 01.01.2017 durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) genehmigt. Nähere Informationen dazu finden Sie in der gemeinsamen Pressemitteilung der beteiligten Hochschulen:

Pressmitteilung vom 13.01.2017

Das Promotionszentrum wurde offiziell am 22. Juni 2017 eröffnet und hat die Arbeit aufgenommen. Bei Fragen zum Annahmeprozess wenden Sie sich bitte direkt an die Koordinationsstelle des Zentrums.

Nähere Informationen zum Zentrum, den beteiligten Professor/-innen und dem Verwaltungsprozess sowie Kontaktinformationen finden Sie hier.

Promotionszentrum Angewandte Informatik

Das Promotionszentrum Angewandte Informatik ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule Darmstadt, der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule Fulda und der Hochschule RheinMain. Das Zentrum wurde am 14.11.2017 feierlich eröffnet:

Pressemitteilung vom 15.11.2017

Weitere Informationen zum Zentrum finden sie hier.

Die CEDAR-Graduiertenschule

Die CEDAR-Graduiertenschule (Center of Doctoral Applied Research) ist die zentrale Weiterbildungs- und Informationseinrichtung für Promovierende und Promotionsinteressierte der Frankfurt UAS. Die Graduiertenschule bietet regelmäßig Workshops und Informationsveranstaltungen aus dem Umfeld des Promovierens und des wissenschaftlichen Arbeitens allgemein an. Die Promovierenden und Promotionsinteressierten der Frankfurt UAS können diese Angebote in der Regel kostenfrei nutzen.

Anmeldung zu Veranstaltungen

Die Anmeldungsmöglichkeit zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier. Sofern nicht anders angegeben, gelten unsere Angebot nur für Promovierende und Promotionsinteressierte der Frankfurt UAS.

Kooperationsvereinbarungen mit Universitäten

An der Frankfurt UAS bestehen in den Fachbereichen und hochschulweit formelle Kooperationsvereinbarungen zur Promotion mit folgenden Universitäten im In- und Ausland:

Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften

  • Plymouth University, UK (Mehr Informationen)
  • The University of Huddersfield, UK
  • Universidad de Cádiz, Spanien

Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit

  • Goethe Universität Frankfurt am Main (Fb Erziehungswissenschaften)

Hochschulweit

  • Technische Universität Gabrovo, Bulgarien

Doktorandennetzwerk – Forum zum Erfahrungsaustausch

Wir sind ein Netzwerk von DoktorandInnen und Promotionsinteressierten und beschäftigen uns mit dem Thema „Promovieren an der Frankfurt University of Applied Sciences“.

Einmal im Monat treffen wir uns zu einem gemeinsamen Stammtisch, bei dem wir uns untereinander austauschen und informieren. Darüber hinaus wurde zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch eine Moodle-Plattform „DoktorandInnen-Forum“ aufgebaut. Wer Interesse hat, in den Verteiler mit aufgenommen zu werden, einfach mehr Informationen wünscht oder den Zugangsschlüssel für das „DoktorandInnen-Forum“ möchte, melde sich bitte bei Frau Müller oder Herrn Ohlig (s. Kontaktinformationen rechts).

Ansprechpersonen

Maike Müller

maike.mueller(at)fb2.fra-uas.remove-this.de

 

Stefan Ohlig

s.ohlig(at)fb2.fra-uas.remove-this.de

 

Tel. : +49 69 1533-3031

Als Promotor/innen unterstützend/ koordinierend für Forschung an den Fachbereichen zuständig:

Fachbereich 1

Dr.
Ulrike Reichhardt
Gebäude Kleiststr. 1, Raum E 84
Fax : +49 69 1533-2374

Fachbereich 2

Fachbereich 3

Kontakt

Dominik WolfID: 2401
letzte Änderung: 27.09.2018