Menü

Stellungnahme zur Berichterstattung über Lehrbeauftragte

Frankfurt UAS positioniert sich erneut gegen radikale Äußerungen oder Einstellungen.

Bezugnehmend auf das Treffen der „Frankfurter Tafelrunde“ am 26.01.2024 wurde berichtetet, zwei Lehrbeauftragte der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) seien aktiv in dessen Organisation und Durchführung eingebunden gewesen.

Die Frankfurt UAS prüft aktuell den Sachverhalt. Die Lehrveranstaltung im aktuellen Wintersemester wurde abgeschlossen, die Hochschule behält sich weitere Schritte vor.

Wie in der gemeinsamen Stellungnahme von Senat und Hochschulleitung am 18. Januar 2024 zur politischen Situation in Hessen formuliert, tritt die Frankfurt UAS aktiv gegen jede Form von Diskriminierung und für soziale Gerechtigkeit ein. Als Hochschule fordert und fördert sie eine kritische Auseinandersetzung in Lehre und Forschung sowie eine klare Positionierung gegen menschenverachtende, rechtspopulistische und in jeder Form radikale Äußerungen oder Einstellungen. Um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, gibt es auf dem Campus vielfältige Veranstaltungen und Angebote, die den Demokratiediskurs unterstützen und das reflektierte, kritische Denken fördern.

Die Frankfurt UAS betont, dass dieses Wertesystem für die gesamte Hochschule und insbesondere auch für alle Lehrenden gilt.

Die gemeinsame Stellungnahme von Senat und Hochschulleitung vom 18.01.2024 findet sich unter: www.frankfurt-university.de/stellungnahme-18.01.2024

Zentrale WebredaktionID: 3669
letzte Änderung: 10.04.2018