Menü

ModelRad – für eine bessere Radverkehr-Infrastruktur

Forschende wollen den Radverkehr in Verkehrsmodellen realitätsnah abbilden und so die Infrastrukturplanung erleichtern

Frankfurt am Main, 21. Juni 2022. Die Ziele der Verkehrswende, darunter lebenswertere Städte, gesunde Luft und Klimaschutz, und der damit einhergehende Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel wie das Fahrrad steigern die Notwendigkeit, den Radverkehr detailliert in Verkehrsmodellen zu berücksichtigen. Mit realitätsnahen Verkehrsmodellen können Informationen zur Verkehrsmittel- und Routenwahl von Verkehrsteilnehmenden abgebildet und die Wirkungen von bestehenden und neuen Radverkehrsanlagen quantifiziert werden. Welche Datengrundlage wird hierzu benötigt? Mit dieser Frage beschäftigt sich das im Mai 2022 gestartete Projekt „ModelRad“ an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Die Stiftungsprofessur Radverkehr im ReLUT – Research Lab for Urban Transport der Frankfurt UAS unterzieht gemeinsam mit den Unternehmen PTV Planung Transport Verkehr GmbH, PTV Transport Consult GmbH und RydeUp UG die aktuelle Datenbasis im Radverkehr einer Bestandsaufnahme. Die Projektpartner wollen im Projektverlauf Entwicklungsoptionen aufzeigen, um diese Daten in einer realitätsnahen Radverkehrsmodellierung nutzen zu können. Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit insgesamt 96.311 Euro für ein Jahr bis April 2023 durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert.

Hintergrund

Politisch wird der Radverkehr beispielsweise im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans durch eine bessere Radverkehrs-Infrastruktur gefördert. In dem Zusammenhang wird gefordert, datenbasierte Planungswerkzeuge weiterzuentwickeln. „Aktuell existieren zwar Verkehrsmodelle, in denen der Radverkehr integriert betrachtet wird, deren Aussagekraft für den Radverkehr im Vergleich zu Kfz-Verkehr und Öffentlichen Verkehr allerdings noch gering ist. Für die Weiterentwicklung der Abbildung des Radverkehrs sind weitere Daten und Modell-Parameter notwendig, die bisher nicht verfügbar sind. Dies wären beispielsweise nähere Informationen zur Verkehrsmittel- und Routenwahl. Genau an dieser Stelle knüpft das Forschungsprojekt ModelRad an“, erklärt Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Dennis Knese, Stiftungsprofessor Radverkehr der Frankfurt UAS. „Die geringere Aussagekraft der Verkehrsmodelle hinsichtlich des Radverkehrs im Vergleich zum Kfz-Verkehr liegt vor allem daran, dass für den Kfz-Verkehr eine größere Datenbasis vorliegt und diese seit vielen Jahren erprobt und fortlaufend verbessert wird“, so Projektmitglied Juliane Pillat der PTV Transport Consult GmbH. Die gute Datenbasis beim Kfz-Verkehr sorgt dafür, dass genaue Aussagen zur Routenwahl möglich sind. „Mit ModelRad möchten wir den Grundstein für ähnlich hohe Standards bei der Radverkehrsplanung legen“, ergänzt Pillat.

Fallbeispiel im Untersuchungsgebiet Hessen

Das Projektteam wird aufzeigen, welche Daten und Parameter benötigt werden und welche von diesen bereits vorliegen. Ein Beispiel könnte der Einfluss des Wetters auf die Verkehrsmittelwahl sein. Mit den unterstützenden assoziierten Partnern des Projekts, dem Straßenverkehrsamt der Stadt Frankfurt, Hessen mobil sowie dem Regionalverband FrankfurtRheinMain wird im Untersuchungsgebiet Hessen ein Fallbeispiel erarbeitet. Anhand verschiedener Radverkehrsanlagen, darunter städtische und ländliche Radwege sowie Radschnellverbindungen, soll gezeigt werden, wie ein fehlender Parameter neu entwickelt und in die bestehenden Modelle aufgenommen werden kann. „Ein Use Case ist wichtig, um die Anwendbarkeit der ermittelten Parameter zu demonstrieren. Die Zusammenarbeit mit unseren assoziierten Partnern hilft dabei, die Bedürfnisse der Kommunen schon früh in solchen Forschungsprojekten zu berücksichtigen“, erklärt Knese. Als letzter Schritt wird ein neuartiges Erhebungskonzept ausgearbeitet, um bisher fehlende bzw. nicht ermittelbare Parameter erfassen zu können. Eine Option ist die Aufzeichnung von Bewegungsprofilen von Radfahrenden per Smartphone. Die Ergebnisse des Projekts werden der Öffentlichkeit nach Projektabschluss in einem Leitfaden zur Verfügung gestellt, mit dem Ziel, die Erkenntnisse in verschiedene Verkehrsmodelle integrieren zu können.

Auftaktveranstaltung und Projektergebnisse

Bei der Auftaktveranstaltung am 11. Juli 2022 werden sich das Forschungsteam der Frankfurt University of Applied Sciences und die Verbundpartner/-innen der Unternehmen PTV Planung Transport Verkehr GmbH, PTV Transport Consult GmbH und RydeUp UG vorstellen und die Projektziele sowie die Durchführung aufzeigen. Im Anschluss werden weitere Projekte aus dem Bereich Radverkehr präsentiert. Die Veranstaltung wird online über Zoom stattfinden. Eine Anmeldung ist unter https://www.frankfurt-university.de/index.php?id=11080 möglich.

Über das Förderprogramm mFUND des BMDV:

Im Rahmen des Förderprogramms mFUND unterstützt das BMDV seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Innovationen für die Mobilität der Zukunft. Die Projektförderung wird ergänzt durch eine aktive fachliche Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung und die Bereitstellung von offenen Daten auf dem Portal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Kontakt

Frankfurt University of Applied Sciences
Research Lab for Urban Transport (ReLUT)
Prof. Dr. Dennis Knese
Tel.: +49 69 1533-2445
knese(at)fb1.fra-uas.remove-this.de

 

Mehr zum Thema Radverkehr an der Frankfurt UAS: https://www.frankfurt-university.de/radverkehr-studieren-erforschen; weitere Informationen zum ReLUT unter www.relut.de/

 Folgende Partner sind am Projekt beteiligt:

 | Im ReLUT – Research Lab for Urban Transport der Frankfurt University of Applied Sciences arbeitet ein interdisziplinäres Forschungsteam an aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Mobilität. Seit Beginn 2021 verfügt die Frankfurt UAS über eine Professur für nachhaltige Mobilität und Radverkehr. Die Entwicklung von integrierten Lösungen für nachhaltige Mobilität und die Förderung des Radverkehrs stehen dabei im Mittelpunkt. |

 | Die PTV Planung Transport Verkehr GmbH ist Weltmarktführer in der Entwicklung intelligenter Softwarelösungen für die Verkehrsplanung, die Transportlogistik und das Verkehrsmanagement. |

| Die PTV Transport Consult GmbH bietet Beratungsleistungen – insb. unter Verwendung der Softwareprodukte der PTV GmbH – an und hat umfassende Kenntnisse beim praktischen Aufbau, der Modifizierung und der Anwendung von Verkehrsmodellen unter Nutzung von PTV Software aufgebaut. |

RydeUp UG bietet Softwaredienstleistungen zur Förderung nachhaltiger Mobilität und des lokalen Handels an. RydeUp organisiert primär über die App „RydeUp“ individualisierte Fahrradkampagnen, in welcher Nutzende mit Prämien belohnt werden, wenn eine Distanz mit dem Fahrrad zurückgelegt und über die App aufgezeichnet wurde. |

Navigation

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen | Zum Archiv der Pressemitteilungen

Kontakt zur Pressestelle

Verena PlettenbergLeitung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Fax : +49 69 1533-2403
Dr.
Nicola Veith
Pressesprecherin / stv. Leitung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Sarah Blaß
Pressereferentin
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Claudia Staat
Referentin Interne/Externe Kommunikation
Fax : +49 69 1533-2403
M.A.
Friederike Mannig
Referentin Interne/Externe Kommunikation

Besucheradresse
Tel.: +49 69 1533-3047
Fax: +49 69 1533-2403

Anschrift
Frankfurt University
of Applied Sciences
Abteilung Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt am Main

Zentrale WebredaktionID: 3565
letzte Änderung: 20.04.2022