Menü

Gender und Intersektionalität in pflegerischer und gesundheitlicher Versorgungspraxis

Workshop am 5. Oktober 2023: Neue Perspektiven auf die Debatte um Care-Arbeit im professionellen Kontext

Wie verändert sich der Blick auf das professionelle Selbstverständnis, auf Geschlechterkonstruktionen und Hierarchien im Geschlechterarrangement, wenn wir pflegerisches Handeln und Care in Bezug auf Gender miteinander verknüpfen? Mit diesem in der Genderforschung bislang wenig diskutierten Aspekt befasst sich ein Workshop am 5. Oktober 2023 an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Er ist eine Kooperationsveranstaltung des Gender- und Frauenforschungszentrums der hessischen Hochschulen (gFFZ), des Hessischen Instituts für Pflegeforschung (HessIP), beide räumlich angesiedelt an der Frankfurt UAS, und des Cornelia-Goethe-Centrums (CGC).

Bislang wird die Debatte um Gender und Care-Arbeit in den Sozialwissenschaften meistens mit Blick auf vergeschlechtlichte Praktiken des Sorgens im Kontext unbezahlter Sorgearbeit geführt. Die Corona-Pandemie hat die dringliche Frage, wie unsichtbare und überwiegend von Frauen verrichtete Sorgearbeit sichtbar gemacht und zwischen den Geschlechtern gleichberechtigt verteilt werden kann, besonders verdeutlicht.

Im Rahmen dieses Workshops hingegen gehen die Teilnehmenden konkreten Fragen zu Pflege und Gender im professionellen Kontext nach. Welche Perspektiven finden sich jenseits der Debatte um die weibliche Domäne in der Pflege? Welche Intersektionen mit anderen Ungleichheitskategorien werden dadurch sichtbar? Welche Rolle spielen die Intersektionen zwischen Care, Arbeit und (transnationaler) Mobilität? Und welchen Beitrag können diese Perspektiven für die Debatte um Care-Arbeit in der Gesellschaft leisten?

Die Veranstaltung wendet sich an Wissenschaftler*innen, Studierende sowie andere Interessierte, die gern mitdiskutieren möchten. Sie dient dem kollegialen Austausch und bietet die Möglichkeit der Vernetzung. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung unter www.frankfurt-university.de/?id=12458 ist erforderlich.

Anmeldeschluss ist am 22. September 2023.

Termin: 5. Oktober 2023, 11:00 bis 16:30 Uhr

Ort: Frankfurt UAS, House of Science and Transfer (HoST), Hungener Str. 6, 60389 Frankfurt, EG, Raum E05

 

Kurzinputs:

Organisierte Care-Mobilität aus und innerhalb Mittel- und Osteuropas
Dr. Ewa Palenga-Möllenbeck, Roxana Fiebig-Spindler und Nils Frey, alle Goethe-Universität Frankfurt am Main
 

Pflegerisches Handeln als Praxeologie der Körper? Methodologische Untersuchungen zu einer genderreflektierten Erforschung von körperbasierten Pflegeprozessen
Prof. Dr. Ulrike Manz, Evangelische Hochschule Darmstadt

Care-Narrative älterer Migrantinnen und Migranten im Gesundheitssystem: eine ethische Analyse von Mustern und Umgängen mit Intersektionalität
Anna-Christina Kainradl und Prof. Dr. Klaus Wegleitner, beide Universität Graz
 

Maternity Care que(e)ren. Hebammen* reformieren die gesundheitliche Versorgungspraxis
Theresia Lutz, Central European University (CEU) Wien und Friedrich-Schiller-Universität Jena, und Dr. Eva Tolasch, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Das berufliche Selbstverständnis von professionellen Pflegefachpersonen – Aushandlungsprozesse im Kontext von Diversität und Geschlecht
Christina Gold, Hessisches Institut für Pflegeforschung Frankfurt am Main

Weitere Informationen zum Workshop und zu den Referierenden unter: www.frankfurt-university.de/?id=12479

 

Kontakt:

Frankfurt University of Applied Sciences

Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen (gFFZ),

Dr. Hanna Haag

Telefon: +49 69 1533-3158, haag.h(at)gffz.remove-this.de

 

Navigation

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen | Zum Archiv der Pressemitteilungen

Kontakt zur Pressestelle

Besucheradresse
Tel.: +49 69 1533-3047
Fax: +49 69 1533-2403

Anschrift
Frankfurt University
of Applied Sciences
Abteilung Kommunikation
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt am Main

Zentrale WebredaktionID: 3565
letzte Änderung: 09.01.2024