Menü

Erläuterungen zu Mitgliedschaften / Zertifikaten

U!REKA: Europaweit Forschen, Lehren und Arbeiten

U!REKA (The Urban Research and Education Knowledge Alliance) ist ein Verbund von sechs europäischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, die seit 2016 gemeinsame Projekte in den Bereichen Forschung, Studium und Lehre im europäischen Kontext verfolgen. Die Mitgliedhochschulen haben sich darauf verständigt, gemeinsame Themen voranbringen, Fächer international sichtbarer machen und gemeinsam die Herausforderungen urbaner Zukunftsfragen gestalten.

Dem U!REKA-Konsortium gehören neben der Frankfurt UAS die Amsterdam University of Applied Sciences (Niederlande), die Edinburgh Napier University (Großbritannien), die Metropolia University of Applied Sciences (Finnland), die Oslo Metropolitan University (Norwegen) und das University College Ghent (Belgien) an.

Mehr Informationen: www.ureka.eu I www.frankfurt-university.de/ureka

European University Association

Der European University Association (EUA) gehören Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften aus 47 Ländern an - sie ist der HAW /KHU auf europäischer Ebene vergleichbar. Die EUA ist eine einzigartige Kooperationsplattform in Fragen von Lehre und Forschung und zum Erfahrungsaustausch und sie agiert als Interessenvertretung und beratend gegenüber der Politik. Zudem unterstützt und repräsentiert sie die europäischen Hochschulen im Wettbewerb außerhalb Europas.

Mehr Informationen: www.eua.eu

Die Magna Charta Universitatum

Die Magna Charta Universitatum wurde ins Leben gerufen, um grundlegende Prinzipien im universitären Leben festzulegen und die Idee der Universität zu schützen. Als fundamentale Grundsätze gelten dabei Unabhängigkeit, akademische Freiheit und intensives Zusammenspiel von Forschung und Lehre. Die Vereinigung versucht die wesentlichen Charakteristika herauszufiltern, um darauf aufbauend die Basisanforderungen für eine zukünftige Universitätsentwicklung und -politik zu formulieren. Die in voller Länge Magna Charta Observatory of Fundamental University Values and Rights benannte und in Bologna beheimatete Vereinigung ist eine Non-Profit-Organisation, die von der Universität von Bologna und der European University Association (EUA) ins Leben gerufen wurde und getragen wird. Bei Gründung 1988, dem 900. Geburtstag der Universität Bologna, unterzeichneten 388 Hochschulleitungen das Dokument; aktuell sind es knapp 900 aus 88 Ländern.

Mehr Informationen: www.magna-charta.org

Charta der Vielfalt

Diversität als Chance: Die Vielfalt der modernen Gesellschaft, beeinflusst durch die Globalisierung und den demografischen Wandel, prägt Deutschland und auch diese Hochschule. Die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten eröffnet Chancen für innovative und kreative Lösungen.

Die Umsetzung der „Charta der Vielfalt“ in unserer Hochschule hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen und Diskriminierung ist. Wir gehen wertschätzend in einem Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens miteinander um – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Die Anerkennung und Förderung dieser vielfältigen Potenziale prägt diese Hochschule.

Wir sind überzeugt: Gelebte Vielfalt und Wertschätzung dieser Vielfalt hat eine positive Auswirkung auf die Gesellschaft in Deutschland.

Mehr Informationen: www.charta-der-vielfalt.de/

Bildung durch Verantwortung

Die Mitglieder des Hochschulnetzwerks verbindet das Anliegen, Ermutigung und Befähigung zu persönlicher und gesellschaftlicher Verantwortungsübernahme als wesentlichen Bildungsauftrag sehen. Ziel ist, die Qualität der akademischen Lehre („Service learning“) sowie des wechselseitigen Wissenstransfers zwischen Hochschule und Gesellschaft („Third mission“) zu verbessern und einen spezifischen Beitrag zur Förderung des gesellschaftlichen Miteinander zu leisten.

Bildung durch Verantwortung e.V. ist ein seit 2009 bestehender Zusammenschluss von aktuell 39 Hochschulen (1/2019), die das zivilgesellschaftliche Engagement von Studierenden, Lehrenden und anderen Hochschulangehörigen stärken möchten. Die Frankfurt UAS ist seit 2010 Mitglied und stellt mit Prof. Dr. Ulrich Schrader den stellvertretenden Vorsitzenden.

Mehr Informationen: www.bildung-durch-verantwortung.de/

Audit „Internationalisierung der Hochschulen“

Die voranschreitende Ausbreitung globaler Netzwerke und Wissenssysteme stellt die Hochschulen vor große Herausforderungen. Das von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) durchgeführte Audit "Internationalisierung der Hochschulen" bietet daher eine unabhängige und systematische Internationalisierungsberatung. Hierbei wird Internationalisierung als Aufgabe verstanden, die in allen Schaffensbereichen der Hochschule eine Rolle spielt: in Studium und Lehre ebenso wie in der Forschung und den zentralen Serviceeinheiten.

Unsere Hochschule hat sich mit ihrer Internationalisierungsstrategie in 2013/14 erfolgreich dem Audit der HRK gestellt. Das Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ wird von der Bundesregierung gefördert und bekräftigt den Anspruch der Frankfurt UAS, weltweit nur mit den fachlich besten Partnern zusammenzuarbeiten und exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs sowie herausragende Studierende international zu rekrutieren.

Mehr Informationen: www.hrk.de/themen/internationales/strategische-internationalisierung/audit-internationalisierung-der-hochschulen/

Zertifikat "audit familiengerechte hochschule"

Bereits 2004 hatte die damalige FH als erste hessische Hochschule das Zertifikat "audit familiengerechte hochschule" erworben und damit auch hessenweit einen Impuls gesetzt, dem viele weitere Hochschulen folgten. Seitdem wird in der Frankfurt UAS Familiengerechtigkeit stetig weiterentwickelt und ist u.a. im Leitbild verankert. Die Zertifizierung unterstützt damit den im HGIG und HHG verankerten  gesetzlichen Auftrag zur Gleichstellung. Im Juni 2017 wurde die Re-Zertifizierung der Frankfurt UAS durch die berufundfamilie Service GmbH als familiengerechte Hochschule bestätigt.

Mit dem Forschungsorientierten Kinderhaus steht eine zentrale Einrichtung zur Verfügung, die Beratung, Betreuung und frühe Bildung anbietet und den Hochschulangehörigen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium erleichtert.

Mehr Informationen: www.beruf-und-familie.de | www.ghst.de

Familienfreundliche Hochschule Land Hessen

Aufgrund der langjährigen Vorleistungen im Rahmen des "audit familiengerechte hochschule" wurde die Frankfurt UAS im April 2017 für vier Jahre mit dem Gütesiegel "Familienfreundliche Hochschule" des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport ausgezeichnet. Das Gütesiegel wird an Behörden und Hochschulen verliehen, die sich durch Abschluss von Selbstverpflichtungen auf den Weg zum "Familienfreundlichen Arbeitgeber Land Hessen" machen. Das Land Hessen hat das Gütesiegel 2014 eingeführt und das bislang an über hundert Dienststellen, darunter drei Hochschulen, vergeben.

Mehr Informationen: www.hvbg.hessen.de//über-uns/leitbild/familienfreundlicher-arbeitgeber

Netzwerk Familie in der Hochschule

Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von aktuell 112 Hochschulen und einem Studentenwerk, die die Charta Familie in der Hochschule unterzeichnet haben. Durch die Unterzeichnung der Charta gehen alle Mitglieder die Selbstverpflichtung ein, anspruchsvolle Standards der Familienorientierung zu verfolgen und umzusetzen.

Die Hochschule verpflichtet sich, die in der Charta festgelegten Standards für die Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Lehre, Forschung und wissenschaftsunterstützenden Tätigkeiten einzuhalten. Dabei sind ausdrücklich alle in unserer Gesellschaft gelebten, vielfältigen Formen von Familie einbezogen.

Die Charta ist auf das Hochschul- und Wissenschaftssystem zugeschnitten und orientiert sich an den jeweiligen Bedürfnissen von Studierenden, Beschäftigten, Stipendiatinnen und Stipendiaten, um sie in eigenverantwortlichem Handeln zu unterstützen.

Die unterzeichnenden Hochschulen verstehen sich als Vorreiterinnen bei der gesellschaftlichen Entwicklung hin zu mehr Familienorientierung und Wertschätzung von Vielfalt. Sie integrieren Vereinbarkeit in ihre Profilentwicklung und betrachten sie als Leitungs- und Querschnittsaufgabe, die definierten hohen Ansprüchen gerecht werden muss.

Mehr Informationen: www.familie-in-der-hochschule.de/

Zentrale WebredaktionID: 6495
letzte Änderung: 13.05.2019