Menü

Dipl.-Ing. Anke Wünschmann LkfbA

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Sonstiges

Ein öffentliches Haus für die Ernst-May-Siedlung in Frankfurt-Praunheim

Trotz internationaler Anerkennung, werden die unter dem Hochbau- und Siedlungsamtleiter Ernst May entstandenen Siedlungen in Frankfurt ständigen Umbaumaßnahmen ausgesetzt. Oft kann das ehemals moderne, klare Erscheinungsbild  der Siedlungen nur noch erahnt werden. Die Aufgabe des einsemestrigen Entwurfs für das 5. Semester sollte die Veränderungen in den Siedlungen überhöhen. Vorgegeben war eine Parzelle ohne Gebäude mitten in der Siedlung Praunheim, zuzüglich den vor den Gebäuden liegenden öffentlichen Bereichen – eine durch einen imaginären Brand entstandene Baulücke in der Reihenhauszeile.  Der Bruttogeschossfläche der Einfamilienhäuser von ca. 100 qm wurde eine geforderte BGF von 400 qm entgegengesetzt. Die experimentelle Entwurfsaufgabe sah vor, diese Flächen frei auf dem zur Verfügung gestellten Grundstück zu verteilen- oberirdisch oder unterirdisch. Auch die Nutzung sollte von den Studierenden selbst entwickelt werden – einzige Vorgabe war, einen Teil der Nutzung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, als "Haus für die Siedlung Praunheim". 

Die breit gefächerten Ergebnisse- vom Kapselhotel über ein unterirdisches Outdoor- oder Jugend-Zentrum bis hin zum Haus der Frankfurter Küche oder dem Künstleratelier mit Ausstellungsbereich und einem neuen Gebäude für den Siedlerverein –  lies die Idee aufkommen, die Studienarbeiten im örtlichen Siedlerverein im Rahmen einer Kurzausstellung zu zeigen. Insgesamt 10 Projekte waren mit Modellen und Skizzenbüchern vom 08. bis zum 10. Oktober 2010 in den Fensterflächen des Siedlervereins zu sehen. Die Studierenden hatten ihre Arbeiten auf ein Ausstellungsformat gebracht und gemeinsam in dem kleinen Raum installiert. Nicht nur bei der Vernissage kam es zu regem Austausch über die gezeigten Konzepte zwischen Bewohnern der Siedlung und den Studierenden.

Michaela MorgenrothID: 3932
letzte Änderung: 09.04.2019